Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Wordsmith (22.09.), Jadefeder (21.09.), Gedankenwelten (17.09.), AutortamerYazar (15.09.), RufusThomas (14.09.), AnnyGrey (11.09.), Quoth (10.09.), AngelWings (01.09.), Mapisa (28.08.), Nimmer (28.08.), Fidel (27.08.), wurstbrot123 (27.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 605 Autoren* und 70 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.045 Mitglieder und 438.615 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 22.09.2020:
Hymne
Gedicht, das in gehobener, frei rhythmischer Sprache seinen Gegenstand - nahezu - religiös besingt
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Takeko Nakano von Prinky (13.07.20)
Recht lang:  Die Herrin der verlorenen Träume von Mondsichel (1175 Worte)
Wenig kommentiert:  U Ok Qul in UK - Befreiungsschlager von pentz (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Loblied. von franky (nur 87 Aufrufe)
alle Hymnen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Von Ablaßhandel bis Zölibat: Das "Sündenregister" der Katholischen Kirche
von JoBo72
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil mich noch keiner persönlich kennt" (SFritz)

Entwintert

Sonett zum Thema Absurdes


von Walther

Entwintert

Das Fenster schillert blau. Die Wolke reibt die Augen
Weit weg in Ostnordost, wo immer Winter tost.
Die holde Weiblichkeit schürzt kurz, und kurzbehost
Springt Männlichkeit den vielen Bienchen nach, die saugen

Und saugen, was das Zeug hält. Nichts bleibt ungekost,
Kein Stempelchen, kein Pöllchen nicht. Das Frühlingssaugen
Erfüllt Behausung und Automobil. Mit Laugen
Geht’s an die Felgen, erste Steaks versengt der Rost

Der Grillstation, die, frisch entwintert, erstmals raucht.
Im Garten herrscht die wilde Wut, es wird gehackt,
Gehäckselt und auch schon gemäht. Die Liebste faucht:

„Ich glaub, es hackt, das hätt‘s doch wirklich nicht gebraucht!
Der Nachbar macht die Blüten platt. Es ist verkackt.“
Warum lässt man’s nicht so, wie’s wächst und fleucht und kraucht?

 
 

Kommentare zu diesem Text


Didi.Costaire
Kommentar von Didi.Costaire (18.04.2019)
Hallo Walther,
wenn man in den ersten beiden Versen nicht ermüdet, wird es zunehmend unterhaltsam. Vielleicht findest du auch noch eine Lösung dafür, das Reimwort "taugen" irgendwo unterzubringen.
Schöne Grüße, Dirk
diesen Kommentar melden
Walther meinte dazu am 18.04.2019:
Hi Dirk,
sind die ersten beiden verse so schlimm, daß sie nix taugen (jetzt wäre das "taugen" verarbeitet)?
danke fürs reinlesen und bemeckern und dennoch für brauchbar empfinden.
lg W.
diese Antwort melden

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de