Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
VogelohneStimme (12.08.), Eule2018 (12.08.), melmis (11.08.), krähe (11.08.), AlexSassland (03.08.), thealephantasy (02.08.), TheHadouken23 (02.08.), Buchstabenkrieger (01.08.), JGardener (31.07.), Aha (28.07.), RauSamt (25.07.), Nachtvogel87 (24.07.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 682 Autoren* und 93 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.875 Mitglieder und 428.931 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 24.08.2019:
Roman
Romanarten: 1. Abenteuerroman: 2. Briefroman: Im strengen Sinne versteht man darunter nur solche Romane, die... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Die Gabe - Kapitel 2 von Buchstabenkrieger (23.08.19)
Recht lang:  Das Königreich der Tausend von eftos (49202 Worte)
Wenig kommentiert:  Kapitel 5 - Aufprall von Broom87 (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Die Gabe - Kapitel 1 von Buchstabenkrieger (nur 14 Aufrufe)
alle Romane
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

In Liebe lassen
von IngeWrobel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil meine Worte zu mir gehören" (Coschi)
HexenfeuerInhaltsverzeichnisBitte recht freundlich

Bergdorfhochzeit

Kurzprosa zum Thema Andere Kulturen


von Regina

Wir packten die Habseligkeiten, von denen wir glaubten, dass wir sie noch brauchen würden, in unsere Körbe, die wir beim Abstieg aus dem Gebirge auf dem Rücken trugen. Unten angekommen, lernten wir ein Land kennen, wo man unsere Sprache nicht sprach. Wir konnten nicht umhin, uns an die Gewohnheiten unserer neuen Nachbarn anzupassen. So fanden sich Männer und Frauen nun irgendwie zusammen und schlugen sich durch. Aber ich möchte euch von unserer verlorenen Kultur erzählen, nämlich von der Art und Weise, wie wie wir dort Hochzeit feierten.

Einmal im Jahr treffen sich die Dorfbewohner auf einer Wiese am Rand des Dorfes, wo eine kleine Tribüne aufgebaut ist und ein Ballspielplatz. Die Mädchen, die in diesem Jahr heiraten möchten, sitzen dann in kunstvoll bestickten Kleidern auf der Tribüne und sehen den ledigen jungen Männern zu, wie sie Ball spielen. Die jungen Frauen besticken nicht nur ihre Kleider über das Jahr, sondern sie fertigen auch ein quadratisches Tuch an, das sie zum Partnerwahltag diagonal auseinander schneiden und an diesem Tag von einer Freundin dem  jungen Mann überbringen lassen, der ihnen gefällt, ohne dass dieser erfährt, wer die Tuchbesitzerin sei. Wenn das Ballspiel vorbei ist, stellen sich die Mädchen alle in einer Reihe auf, dann ist es an den Männern, die Tuchhälfte, die sie erhalten haben, ihrerseits der jungen Frau zurück zu bringen, die sie heiraten möchten. Nur wenn die zwei Tuchhälften zusammenpassen, werden sie von der Brauthelferin wieder zusammengenäht und das Paar heiratet. Arrangierte Ehen oder Partnervermittlung kennen wir nicht, aber auch keine einseitigen Heiratsanträge.

Alle Dorfbewohner nehmen an diesem Partnerwahlfest teil und es gibt viel Spaß und Gelächter. Aber wenn sie wissen, wer sich in diesem Jahr gefunden hat, ziehen sie sich in ihre Häuser zurück. Es gibt keinen Tanz und keine Geschenke zur Hochzeit, weil in unserem Dorf alle füreinander sorgen, was sollte man da schenken?

Die eigentliche Hochzeit ist ein eher ruhiges Geschehen. Die Braut hat eine Brauthelferin die jünger sein muss, der Bräutigam hat einen älteren Mann als Helfer. Die Braut und ihre Helferin sowie der Bräutigam ziehen sich dann zunächst getrennt voneinander ins Hochzeitshaus zurück, das ist ein Gebäude mit vielen Zimmern, das auch als Geburtshaus dient. Dort reicht die Helferin der Braut ein Essen und hilft ihr beim Auskleiden und Baden. Die Braut zieht dann ein langes Nachtgewand an und auf der Männerseite geschieht das Gleiche, bevor sie sich zu viert in einem Vorraum des Schlafzimmers  treffen.

Die junge Brauthelferin, die noch nicht verheiratet ist, spricht dann zunächst über ihre Wünsche und Träume, schildert, wie sie sich das Leben in der Ehe vorstellt. Danach erzählt der ältere Mann von seinen Lebenserfahrungen und gibt dem Brautpaar Ratschläge, wie sie sich in der einen oder anderen Situation verhalten sollen. Das alles geschieht in einer meditativen Atmosphäre, bei der das Paar auf das ganze Leben schauen soll, von der Jugend bis ins Alter.

Anschließend ziehen sich die Brauthelfer zurück und das Brautpaar kann seine erste Nacht miteinander verbringen. Allerdings hat die Frau am nächsten Tag zum letzten Mal die Möglichkeit, den Bräutigam als Ehemann abzulehnen, wenn er ihr doch nicht gefällt. Das kommt aber sehr selten vor. Eine solche Braut könnte sich im nächsten Jahr wieder zur Partnerwahl anmelden, gilt dann aber als zweite Wahl.

Das Brautpaar zieht nach der Hochzeit in das Haus der Brautmutter. Der Mann muss seiner Schwiegermutter helfen, bei der Tierversorgung und der Landarbeit. Wenn in einer Familie viele Töchter vorhanden sind, bauen sie sich manchmal auch eigene Häuser. Die alten Männer können, wenn sie wollen, gemeinsam in ein Männerhaus ziehen, wo sie sich in Stille versenken und über das Leben beraten. Sie sind dann auch für die Heilkunde verantwortlich und stellen Kräutermedizin her. Sie können aber ihre Familien besuchen und werden auch von den jüngeren Familienmitgliedern versorgt.

Wir kennen auch die Verschleierung, aber sie ist nicht vorgeschrieben. Mädchen, die noch nicht heiraten wollen, verschleiern sich manchmal, oder auch ältere Frauen, wenn sie sich für eine Weile zurückziehen wollen und nicht viel angesprochen werden möchten. Eine systematische Religion kennen wir nicht.
Das Dorf lag sehr abgelegen und wir sahen nur wenige Händler, die uns besuchten.,

Ein Erdrutsch machte diesem Bergleben ein Ende. So kam es, dass wir unsere Heimat verlassen mussten.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Borek
Kommentar von Borek (21.04.2019)
Ein sehr interessanter Brauch und die Frage bleibt offen
wo ist dieser verlorene brauch gewesen. Leider verlieren wir
immer mehr gute alte Bräuche und Sitten die Technik
dringt immer stärker in unser Leben und verändert nicht
immer alles zum Vorteil . Wir haben unter der Stehlampe
gesessen und in der Familie vorgelesen ist, und vom Fernsehen
verdrängt Wir haben Hausmusik veranstaltet das Radio
hat sie verdrängt und so viele schöne Sitten haben wir verlernt.
Wo war dieses kleine Paradies ?
Grüße von Borek.
diesen Kommentar melden
Regina meinte dazu am 21.04.2019:
Die Frau, die es mir erzählt hat, konnte nicht lesen und schreiben und, da sie auch nur gebrochen Deutsch sprach, selbst nicht lokalisieren, wo sie herkam. LG Gina
diese Antwort melden
Teichhüpfer
Kommentar von Teichhüpfer (21.04.2019)
So ähnlich kann das im Leben sein
diesen Kommentar melden
Kommentar von MichaelBerger (44) (21.04.2019)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Regina antwortete darauf am 21.04.2019:
Nein, wie gesagt, sie wusste das selbst nicht. Danke fürs Lesen. Gina
diese Antwort melden

HexenfeuerInhaltsverzeichnisBitte recht freundlich
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de