Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
flaviodesousa (22.09.), Nathielly (22.09.), Wordsmith (22.09.), Jadefeder (21.09.), Gedankenwelten (17.09.), AutortamerYazar (15.09.), RufusThomas (14.09.), AnnyGrey (11.09.), Quoth (10.09.), AngelWings (01.09.), Mapisa (28.08.), Nimmer (28.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 605 Autoren* und 71 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.047 Mitglieder und 438.659 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 24.09.2020:
Aphorismus
Der Aphorismus ist eine prägnante sprachliche Formulierung; ein kurzer, gehaltvoller Prosasatz zur originellen... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Versagt, vertan von Ralf_Renkking (22.09.20)
Recht lang:  Zur Gestaltung von Aphorismen von EkkehartMittelberg (806 Worte)
Wenig kommentiert:  Menschenfischerei von RainerMScholz (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Postheroische Gesellschaft von Terminator (nur 12 Aufrufe)
alle Aphorismen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Weiter als mein Schatten reicht- verflochten und vereint
von Sylvia
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil bin ich nicht (wahrscheinlich)" (derquotentürke)

Evolution

Gedankengedicht zum Thema Entfremdung


von Ralf_Renkking

Es  war ziemlich kalt und rau geworden,
jetzt, und fesselte für einen Moment
die Aufmerksamkeit eines heruntergekommenen Hundes,.

der im Wechsel bellte und jaulte,-
zwischen den Pausen, die ein wüster  Wind
aus dem Steilufer schälte,- bis in der Tiefe seines Schlundes

die wesentlichen Reize erloschen,
frei von Hoffnung auf mögliche Rückkehr,
weder zu jener Zeit, denn zu folgenden Gezeiten, und es

roch die See nur noch nach leichter Brise
aus Einsamkeit, sowie faulendem Schlamm,
zwischen übrigem gelegen auf dem Sand des Meeresgrundes,

der einst dem Mahlstrom des Alls entfallen,
in winzigstem Korn darüber verkam,
dass er Rest eines mächtigen, doch längst verlorenen Bundes

von Sternschnuppen war, die in den Sphären
aus keinem besonders erklärten Sinn
entstanden, und erst durch späten Einfluss des hellgelben Rundes

den Zweck ihrer scheinbar letzten Reise
fanden, unter Verwässerung erstarrt,
ohne Aussicht auf die Erhebung eines neuen Befundes.

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de