Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Hannelore (05.12.), pawelekmarkiewicz (28.11.), Graeculus (28.11.), keinleser (25.11.), Sandfrau (18.11.), Loewenpflug (14.11.), Tigerin (12.11.), Seifenblase (12.11.), Marty (05.11.), Slivovic (22.10.), C.A.Baer (19.10.), Swiftie (15.10.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 666 Autoren* und 79 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.914 Mitglieder und 431.394 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 05.12.2019:
Prolog
Ein Meister des Vorwortes war Erich Kästner, der seinen "heiteren Romanen" für Erwachsene gern ein ausführliches, ironisches... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Dialoge dürfen das... von TassoTuwas (05.11.19)
Recht lang:  Ein Kind der Nacht von ThalayaBlackwing (2303 Worte)
Wenig kommentiert:  Bar Elli von Anu (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Wer hat das wohl gesagt? von eiskimo (nur 107 Aufrufe)
alle Prologe
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Man will leben und muss sterben - Man will tot sein und muss leben / Die Kontroverse zwischen Optimismus und Pessimismus
von Graeculus
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil es Neugierde gibt" (TassoTuwas)

Seelenschauspiel

Gedankengedicht zum Thema Psyche


von Ralf_Renkking

Stark abgezehrte Schatten besetzen
die Schauplätze unter fahlen Bäumen,
um alle Schuld zu verzeihen,
und in die Rachen der Vergangenheit,
ausgedörrte Kehlen, beginnt es, aus
plötzlichem Himmel zu schneien:

Eiskristalle, denen es nun obliegt,
statt nur die Schlünde zu übersäumen,
in die Lage einzuweihen
und als Verschluss auch den Wunden der Zeit,
alten Ängsten glaubhaft zu versichern,
dass sie überwunden seien.

Zwar lässt es kein Schicksal so einfach zu,
besänftigt zu werden, dennoch säumen
in wissbegierigen Reihen
den Weg viele Wände im Widerstreit,
fehlendes Erleben zu erfahren,
und sich gegen Scham zu feien.

Geladen wechseln Gefühle ihre
Seiten, um sich in beengten Räumen
als Befürchtung zu verleihen,
und selbstverständlich sind sie jetzt bereit
sich eines ganz natürlichen Reizes
durch Entziehung zu befreien.

Über den Morgen hinaus geht der Tag
aus einer Nacht hervor, die den Träumen
keinen Grund gibt, zu gedeihen,
und der kalte Spiegel der Wirklichkeit
verhindert stets auf ein Neues, sich die
Seele aus dem Hals zu schreien.

© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de