Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
norbertt (14.09.), Fischteig (13.09.), una (07.09.), Smutje (05.09.), Jaika (30.08.), egomone (27.08.), Merlin_von_Stein (24.08.), VogelohneStimme (12.08.), Eule2018 (12.08.), melmis (11.08.), krähe (11.08.), AlexSassland (03.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 676 Autoren* und 91 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.888 Mitglieder und 429.431 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 16.09.2019:
Groteske
Närrische, derbkomische, überspannte Erzählung; auch zu ergänzen durch Filmgroteske, Hörspielgroteske pp.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Erzeugerglück von LottaManguetti (11.09.19)
Recht lang:  Sein letzter Kampf III von pentz (3859 Worte)
Wenig kommentiert:  Sein letzter Kampf IV von pentz (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Einäugig von eiskimo (nur 35 Aufrufe)
alle Grotesken
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
Der gestohlene Weihnachtsfrieden
von Borek
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich mich teilen will" (Mique)

Schlag nicht mich

Gedicht zum Thema Leidenschaft


von Walther

Schlag nicht mich

„Hit me with your rhythm stick”*:
treu bin ich dir
so treu & immer wieder treu
schau ich dir in die augen

Um seen zu sehen so tief
so blau & grün so ungenau
aber diesen verdammten
kleinen braunen teufels

Punk/t: den seh ich scharf so
scharf als wär ich ganz lupe:
„Je t’adore, ich liebe dich“*
schlag mich nicht schlag

Nicht mich wir sind unschlag
bar so nackt so bloß
bloß nackt bloß er trag ich
uns so lupe so scharf so punk/t

*Ian Dury And the Blockheads 1981

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Ralf_Renkking (25.04.2019)
Hi Walther, kommt ein Mann in die Kneipe, und sagt: "Ein Alt bitte".
Atmet der Wirt erleichtert auf, und antwortet: "Das ist gut, Neu hätten wir eh' nicht gehabt."
Ian Dury konnte ich zwar nie viel abgewinnen, aber Dein Gedicht ist in dem Zusammenhang ganz okay.

Ciao, Ralf
diesen Kommentar melden
Walther meinte dazu am 25.04.2019:
Hi Ralf,
danke fürs lesen und kommentieren. da ich kölsch trinke, klappt bei mir dieser witz mit 30000-tage-bart nicht ganz.
die frage, was alt und was neu ist, erfordert identische blickwinkel, um sie eindeutig zu beantworten. man muß die lieder von Ian Dury nicht mögen, um sie in bezug zu anderem zu setzen und zu verstehen, was dieser bezug aussagt.
wenn ich das richtig verstanden habe, hälst du auch "nett" für die kleine schwester von "scheiße". nun denn.
lg W.
diese Antwort melden
Kommentar von Ralf_Renkking (25.04.2019)
Da scheinen wir ganz schön weit aneinander vorbeigesemmelt zu sein. Den Witz habe ich natürlich nicht erzählt, weil ich ihn noch für originell halte, sondern analog zu Dury stellen wolllte. Den Song "Hit me with your Rhythmstick" fand ich übrigens zunächst 'ganz okay', nach einiger Zeit begann das Gequengel nur furchtbar zu nerven. Ja, nett ist für mich die kleine Schwester von Scheiße, ganz okay und recht passabel jedoch Durchschnitt, was mancher leider als mindestens ebenso schlimm empfindet.
Im Durchschnitt sehe ich jetzt keine Abwertung, denn mehr habe ich meistens auch nicht drauf.
Konkret habe ich das Gedicht so empfunden, dass das lyrische Ich sich von der Sado-Maso Nummer distanziert, und das ist doch ganz okay in dem Zusammenhang, hi.
Ciao, Ralf
diesen Kommentar melden
Walther antwortete darauf am 25.04.2019:
hi Ralf,
du darst diesen text scheiße finden, ist dein gutes recht. deine einschätzung des songs kann ich nachvollziehen, wobei diese einschüätzung grosso modo für alle ohrwürmer gilt: irgendwann leiern sie den gehörgang aus.
mir ging es eher um den dann doch etwas despektierlichen vergleich. auch ein spaß auf kosten eines anderen sollte eine gewisse qualität haben. kurz: einfach "scheiße" oder "nett" zu schreiben. wäre gescheiter gewesen.
lg W.
diese Antwort melden
Kommentar von Ralf_Renkking (25.04.2019)
Ich empfinde ihn aber gar nicht als scheiße, nur halt eben nicht als etwas besonderes. Pardon, wenn das nicht angekommen ist. Da muss ich halt noch etwas üben.
Ciao, Ralf
diesen Kommentar melden
Walther schrieb daraufhin am 25.04.2019:
Hi Ralf,
dann schreibe einfach, was du denkst, und versuche nicht, lustig zu sein. auch das ist ein kunst, deren beherrschung nicht weit verbreitet ist.
lg W.
diese Antwort melden

© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de