Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Tilia (12.08.), derquotentürke (12.08.), Schachtelsatzverfasserin (11.08.), Dreamer (10.08.), blackdove (25.07.), Mercia (18.07.), Misanthrop (16.07.), Thomas-Wiefelhaus (12.07.), FliegendeWorte (04.07.), Buchstabensalat (04.07.), Lir (04.07.), Mondscheinsonate (02.07.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 607 Autoren* und 67 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.022 Mitglieder und 437.555 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 13.08.2020:
Klapphornvers
Der Klapphornvers ist eine humoristisches Gedicht in vier Versen (meist) mit dem Reimschema aabb und mit dem fünfzeiligen... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Wo die Sachsen hausen von LotharAtzert (29.07.20)
Recht lang:  Kapitel IV - Immer wieder gerne genommen von Kleist (501 Worte)
Wenig kommentiert:  Nur mit Stern von Karlo (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Im Bund von tigujo (nur 47 Aufrufe)
alle Klapphornvers
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Prosa_II "angehaucht"
von Leahnah
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil Ich bin nicht willkommen." (SchorschD)

Das Meer will die Toten nicht haben

Lied zum Thema Flucht/ Vertreibung


von ManMan

Auf Lesbos lag ein Toter im Sand
das blaue Meer spülte ihn an den Strand
ein Junge war's , keine 14 Jahr
ein Kind mit lockigem, schwarzen Haar.
Er lag noch nicht lange, das Haar war nass
der Mund war offen, die Haut war blass
ein totes Kind, es war bald klar
dass es ein Flüchtling aus Syrien war.

Das Meer will die Toten nicht haben,
es speit sie aus an den Strand.
Sie werden woanders begraben
in einem fernen, fremden Land.

Vor Lampedusa auf Hoher See
endete wieder eine Odyssee
18 Männer im engen Boot
es kenterte, alle waren tot.
Sie kamen aus Algier und Agadir
wollten zu uns, wollten leben wie wir
nahmen auf sich jede Gefahr
weil ihr Leben nicht lebenswert war.

Ertrunkene Seelen schlafen nicht
nachts senden sie ein helles Licht
die Wellenkämme tragen Schaum
der Mond erbleicht, man sieht ihn kaum.
Es gellen Rufe aus den Tiefen
ganz so, als ob sie nach uns riefen.

Bisweilen scheint es, dass Hilfe naht:
ein Schiff nimmt zur Rettung auf seine Fahrt
verzweifelte Menschen weinen vor Glück.
Und was macht Europa? Es schickt sie zurück.
Die Not treibt viele Menschen auf's Meer
sie kommen in kleinen Booten daher.
Europa aber nimmt sie nicht auf,
nimmt lieber ihren Tod in Kauf.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Lisboeta
Kommentar von Lisboeta (25.04.2019)
Sehr schönes, trauriges, realles Gedicht...
diesen Kommentar melden
Stelzie
Kommentar von Stelzie (25.04.2019)
Das sind Bilder, die man nicht sehen möchte. Gut, dass du sie uns so deutlich vor Augen führst.
Liebe Grüße
Kerstin
diesen Kommentar melden
Kommentar von Athene (57) (27.01.2020)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de