Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Hannelore (05.12.), pawelekmarkiewicz (28.11.), Graeculus (28.11.), keinleser (25.11.), Sandfrau (18.11.), Loewenpflug (14.11.), Tigerin (12.11.), Seifenblase (12.11.), Marty (05.11.), Slivovic (22.10.), C.A.Baer (19.10.), Swiftie (15.10.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 666 Autoren* und 78 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.914 Mitglieder und 431.423 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 06.12.2019:
Tagebuch
Ein Tagebuch ist eine individuell geführte Aufzeichnung über die Ereignisse verschiedener Tage. Meistens wird es zum eigenen... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Mein romantisches Tagebuch von Serafina (22.11.19)
Recht lang:  Tagebuch des JWSCG (oder Hommage an Christian Morgenstern) von Schreiber (5505 Worte)
Wenig kommentiert:  Return von Sternenpferd (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  31. von nautilus (nur 25 Aufrufe)
alle Tagebücher
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Danke Mutter Natur
von kata
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil mir der gute Wille unterstellt wird" (klausmaletz)
SchicksalsinselInhaltsverzeichnisSind Frauen und Männer in der BRD wirklich gleichberechtigt?

Der populistische Lügner

Kurzprosa zum Thema Charakterisierung/ Charakteristik


von Sätzer

Er war das überzeugende Ergebnis protestantischer Arbeitsethik, ein Egozentriker und Prototyp voller Humorlosigkeit. Offenkundige Lügen und absurde Wahngebilde in seiner politischen Laufbahn waren lange erfolgreich, weil das Bekenntnis zur Fiktion seine Anhänger zusammenhielt. So nahm er zum Beispiel die Migration zum Anlass, Hasskampagnen auf Ausländer mit zum Beispiel anderer Hautfarbe oder Religion zu schüren. Erkenntnisse zum Klimawandel wurden einfach als Lügen bezeichnet. Jegliche Gegenbelege zu diesen und anderen Themen wurden als Blendwerk diffamiert.
Das ständige Agieren beförderte wiederum die öffentliche Hingabe der Anhänger zu seinen abstrusen Behauptungen. Er prägte somit eine Art Hassreligion am rechten Rand der Gesellschaft. Den Gleichgesinnten gefiel es offensichtlich, Schwächere zu malträtieren und öffentlich herum zu krakeelen - so nach dem Motto >Lügen macht frei<. Mit seiner Anhängerschaft geteilt wurden die Wahngebilde immer mehr zur politischen Macht.
Doch das persönliche Elend hat schon Witterung aufgenommen, denn die Belastung durch sein politisches Engagement führte zu stärker werdenden Schmerzen in der Brust und Herzrhythmusstörungen nahmen rapide zu.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Agneta (30.04.2019)
ach,kennst du meinen Nachbarn, Uwe? Lügner wollen immer diffamieren, um sich selbst zu erhöhen. Im Grunde sind sie erbrämliche Würstchen, aber, wenn sie einem auf dem falschen Fuß erwischen,können sie einem schon zu schaffen machen.
LG von Agneta
diesen Kommentar melden
Sätzer meinte dazu am 30.04.2019:
Ich hab da an gewisse aktive Politiker gedacht. Aber klar im privaten Bereich gibt es solche Typen auch.
LG Sä
diese Antwort melden
Cora
Kommentar von Cora (30.04.2019)
Es geht um einen Lügner, und das einzig konkrete, das über dessen Lügen gesagt wird ist dies: „So wurde zum Beispiel die Migration als Mutter vieler Probleme gesehen“.
Jedem der nicht völlig im Elfenbeinturm abgetaucht ist, sind migrationsbedingte Probleme schon öfter begegnet.
Muss man diese Probleme jetzt leugnen oder wenigstens verdrängen, um nicht als Anhänger „einer Art Hassreligion am rechten Rand der Gesellschaft“ zu gelten?
diesen Kommentar melden
Sätzer antwortete darauf am 30.04.2019:
Verdrängen muss man sie natürlich nicht, aber man kann durchaus konstruktiv damit umgehen und die Dinge sachlich im Parlament diskutieren anstatt mit Hassparolen auf politische "Bauernfängerei" zu gehen.
Andere Beispiele finden sich überall, vor allem von AFD-Politikern in der BRD (auch im Parlament) und dann natürlich von Trump und auch immer mehr in rechten Gruppierungen aus anderen EU-Ländern.
diese Antwort melden
Cora schrieb daraufhin am 30.04.2019:
"die Migration als Mutter vieler Probleme zu sehen", ist eine Hassparole? Das verstehst du unter Hass oder gar "Hassreligion"?
Wenn man sich wirklich mit dem Thema auseinandersetzen möchte, wäre mir das zu oberflächlich.
Mit dieser bequemen Einstufung, Migration + Problem = Hass, wo doch jeder sieht, dass diese Gleichung nicht aufgeht, spielt man eben denen in die Karten, die man eigentlich entlarven wollte.

Antwort geändert am 30.04.2019 um 14:25 Uhr
diese Antwort melden
Sätzer äußerte darauf am 30.04.2019:
O.K. Cora ich habs für dich etwas umgearbeitet. Mir kams nicht nur auf das Dauerthema Migration an, obwohl das sowohl an der US-mexikanischen Grenze und hier in Europa an den Außengrenzen und teilweise auch Landesgrenzen immer noch sehr akut ist.
Die rechte Szene findet ja immer wieder neue Themen zum Polemisieren und Diffamieren, ohne Sacherkenntnisse zu akzeptieren. Sie hat Zulauf in immer mehr Ländern auf der ganzen Welt.
diese Antwort melden
GastIltis
Kommentar von GastIltis (30.04.2019)
Hallo Sä,wenn du deinen Text nach meinem Kommentar noch einmal änderst, gib mir doch bitte per PN Bescheid. So, wie dein Text jetzt aussieht, hatte mein alter Beitrag überhaupt keinen vernünftigen Bezug. Jetzt ist es übrigens schwieriger geworden, etwas Vernünftiges dazu zu schreiben. Jedenfalls soviel: der Lügner ist ein anderer, ist gefährlicher und gewissenloser. Und, wie es bei den meisten Lügnern ist, je dreister die Lügen sind, desto eher werden sie geglaubt. Hier muss man nicht mal den Urheber benennen.
LG von Gil.

Kommentar geändert am 30.04.2019 um 18:03 Uhr
diesen Kommentar melden
Sin ergänzte dazu am 30.04.2019:
Um mal aus den "News" eine ganz konkrete Info zu geben: Laut Zählung der "Washington Post"hat Trump in seiner etwas mehr als zweijährigen Amtszeit die Grenze von 10.000 falschen oder irreführenden Behauptungen gesprengt. Dagegen ist selbst der Lügenbaron nur ein kleiner Wicht.
diese Antwort melden
Sätzer meinte dazu am 30.04.2019:
@ Gastiltis
Es kam mir von Anfang an darauf an, den Schwerpunkt auf die Lügerei von Rechtspopulisten zu orientieren. Coras Kommentare haben mich veranlasst, dem benannten Bsp. Migration mit seinen Folgen nicht mehr das ganze Gewicht zu geben.
Sorry, ich dachte du bekommst die Kommentare automatisch, aber es war ja eine anderer Faden.
Dank für deine Empfehlung!

@SinOnAir
10.000 Lügen von Trump. Wow, da ist er sicher Rekordhalter und die AFD-Spitzenleute und rechtslastige Konsorten aus anderen Ländern können da (noch) nicht mithalten.

Antwort geändert am 30.04.2019 um 18:56 Uhr
diese Antwort melden
Stelzie
Kommentar von Stelzie (30.04.2019)
So was nenne ich ausgleichende Gerechtigkeit. Da hat es ausnahmsweise den Richtigen erwischt in punkto Krankheit.
Liebe Grüße
Kerstin
diesen Kommentar melden
Sätzer meinte dazu am 30.04.2019:
Na ja, das ist meines wissens bisher fiktional oder kennst du einen noch lebenden populistischen Politiker, den es erwischt hat?
Dank für deine Empfehlung und
LG Sä
diese Antwort melden
Stelzie meinte dazu am 01.05.2019:
Dachte mir schon, dass es nur fiktionale Gerechtigkeit gibt
diese Antwort melden
Teichhüpfer
Kommentar von Teichhüpfer (08.05.2019)
Wir haben den Tag der Gleichstellung von Behinderten.
diesen Kommentar melden
Sätzer meinte dazu am 08.05.2019:
Aha, also blasen wir in die Fanfaren zu Ehren der populistischen Lügner
diese Antwort melden
Teichhüpfer meinte dazu am 08.05.2019:
Ich habe die Demo online bei facebook.
diese Antwort melden

SchicksalsinselInhaltsverzeichnisSind Frauen und Männer in der BRD wirklich gleichberechtigt?
Sätzer
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Text des mehrteiligen Textes Politik - Gesellschaft (Kurze Prosa).
Veröffentlicht am 30.04.2019, 4 mal überarbeitet (letzte Änderung am 30.04.2019). Textlänge: 118 Wörter; dieser Text wurde bereits 498 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 03.12.2019.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Politik Gesellschaft Hass
Mehr über Sätzer
Mehr von Sätzer
Mail an Sätzer
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Kurzprosatexte von Sätzer:
Ein harter Job Schattenleben Die erste U-Bahn Steinschlag Träume Der Pauker Geben ist seliger denn Nehmen Macht, Pracht und Hunger Sturmtiefen Sein bester Freund
Mehr zum Thema "Charakterisierung/ Charakteristik" von Sätzer:
Wie die Freiheit des Internets sich immer mehr durch Missbrauch zu einer Dystopie entwickelt Sein bester Freund Unverrückbar
Was schreiben andere zum Thema "Charakterisierung/ Charakteristik"?
IDENTITÄTSCHAMELEON (hermann8332) Ersatz (buchtstabenphysik) Kriegsgeneration (eiskimo) Der wunde Punkt (Ralf_Renkking) Riegelhut ist gestorben (LotharAtzert) Zur Meinungs- und Glatzenbildung (Ralf_Renkking) Katzenaugen. (Xenia) Nussknacker (Kot-Producer) "Lügenpresse" - Karma (Karlo) Napoleon lebt ... im Village Chaffaud (eiskimo) und 56 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de