Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Dagmar (19.02.), europa (14.02.), Manni (11.02.), minze (04.02.), nici (03.02.), PilgerPedro (03.02.), Bleha (28.01.), Largo (24.01.), arrien (23.01.), Wanderbursche (23.01.), Dorfpastor (21.01.), Plapperlapapp (21.01.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 631 Autoren* und 80 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.943 Mitglieder und 433.190 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 23.02.2020:
Sonett
Unter allen Gedichtformen ist das Sonett am strengsten festgelegt. Es besteht aus zwei Strophen mit je vier Versen... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Picking Daisies von wa Bash (22.02.20)
Recht lang:  RUND 20 MEINER ALTEN WALPURGIS - SONETTJES AUF EINEN BLICK IN REKAPITULIERENDER KOMPILATION von harzgebirgler (2066 Worte)
Wenig kommentiert:  ein tännchen steht im wald und ist am heulen... von harzgebirgler (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Reflex von Ralf_Renkking (nur 12 Aufrufe)
alle Sonette
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

PHOENIXZEIT
von IngeWrobel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich bin die ich bin" (Feuervogel)

Halbengelszüngeln

Gedicht zum Thema Erkenntnis


von RainerMScholz

Ich ging in den Wald,
es waren Würmer da und es war kalt.
Ich sang ein lustig´ Lied dem Herrn,
doch er hörte mich nicht;
ich dachte: hab´ mich doch gern.
Und machte mir selber Licht.
Ich steckte ein Feuer an,
es brannte nicht gleich;
ich holte mehr Holz heran
und dann einen ganzen Streich
aus dem Koffer Bibeln, heilige Schriften und Rollen,
sollten die dem Brand doch zollen
ihr himmlisch´ Geschrei.
Den Flammen – ganz einerlei -
kam die Garbe zur Zeit.
Es loderte, glühte, die Nacht war entzweit
in Dunkel und Hell.
Es holdriote gar wunderlich schnell.
Der Wald wurde Asche,
ich rannte hinfort.
Gott lachte von Oben
und baute einen neuen Ort
an anderer Stell´.
Mir blieb die Höll´.
Die Geschichte war zu Ende,
das Licht ging aus
und blieb es auch in diesem finsteren Haus.


© Rainer M. Scholz


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

RainerMScholz
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 10.05.2019, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 14.05.2019). Textlänge: 141 Wörter; dieser Text wurde bereits 60 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 30.01.2020.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Gomorrha
Mehr über RainerMScholz
Mehr von RainerMScholz
Mail an RainerMScholz
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Gedichte von RainerMScholz:
Internat Rosa Golf F Infernot Genetarsis Dober Konjunktivischer Abort Schräge Jutta Untergewirk
Mehr zum Thema "Erkenntnis" von RainerMScholz:
Lähmen denkt
Was schreiben andere zum Thema "Erkenntnis"?
Kurze Anmerkung zur politischen Gemengelage (Oggy) Aurich (tueichler) Du (etiamalienati) Tränensalz Version 2 (franky) I have to meet my past (Littlelady) Seine Worte (Paulila) Rein hypothetisch. (franky) Zweckgemeinschaft (eiskimo) Sternenblende. (franky) traumspalter (hexerl) und 750 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de