Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
globaljoy (24.08.), Merlin_von_Stein (24.08.), VogelohneStimme (12.08.), Eule2018 (12.08.), melmis (11.08.), krähe (11.08.), AlexSassland (03.08.), thealephantasy (02.08.), TheHadouken23 (02.08.), Buchstabenkrieger (01.08.), JGardener (31.07.), Aha (28.07.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 685 Autoren* und 92 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.877 Mitglieder und 428.978 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 26.08.2019:
Dinggedicht
Das Dinggedicht konzentriert sich auf den poetischen Ausdruck einer äußeren, konkreten, meist optischen... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Was ein Ding von Ralf_Renkking (16.07.19)
Recht lang:  Die Gesellschaftsmaschine | Mais. von Elén (1132 Worte)
Wenig kommentiert:  Ablösung von Matthias_B (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  vollendet von Artname (nur 38 Aufrufe)
alle Dinggedichte
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Prosa_II "angehaucht"
von Leahnah
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ...mir noch Keiner hier gesagt hat, dass ich verschwinden soll..." (Henning)
Erläuterung zum Hexenloch 8 - Teil 1InhaltsverzeichnisTief in mir rauschen die Wälder und Schatten

Achtung

Essay zum Thema Achtung/Missachtung


von LotharAtzert

Mir schwante ein Schwan, ein schwarzes Jugendstilschwänchen:
Wo er in der Idylle auftaucht, ist immer eine Leiche versteckt. Döbereiner hat's eins artikuliert, das Bild: Der angelegte Teich, darauf der Mythos von der stolzen Natur des langhalsigen Tieres;- dem das z am Wortende abgetrennt wurde und das singt, wenn es stirbt. (Nein, das mit dem z ist  von mir, seinem vielleicht dümmsten Schüler) An Land, beim Gehen ... naja. da ist nicht mehr so viel mit edel. Der Schwan, mir deucht, nein, mir schwant fast, er watschelt ein wenig, was den Gustav Klimt, so als Wassermann, vielleicht erheitert hätte.

Mit Ludwig II trat der Schwanenkult erstmals offen zutage.
Stokers Dracula machte den Totenliedsänger zum Wappentier und Wagner, da wundert man sich nicht mehr, wie der das tote Germanentum aus der kalkulierten Romantikpfütze nekrophilierte - was Nietzsche verärgerte und später den deutschritterordentlichen Heldenmythos beschwor. "Nun sei bedankt, mein lieber Schwan." - "Heil mein Führer!

Daß Nietzsche ihn erst bewunderte und dann verachtete, ja verachten mußte, ist jedem klar, der weiß, was die Acht bedeutet: Das Unendliche in der Vorstellungsfessel. Nietzsche erkannte die Gefahr spät, dieses Bild mit seinem falschen Heil-Mantra (-aus dem das Unheil für die Deutschen heute noch kriecht, nämlich daß sie auch der natürlichen Heilung nicht mehr folgen können und alles diesbezügliche zerstören.) Aber das Volk wollte Wagner, den Verkünder der neuen deutschen Größe: den titanischen Übermenschen deutscher Nation.

Die Süße des verkitschten, glorifizierten Helden und der Heldin als Vorstellungsbild ist praktisch in jedem Gemetzel vorangehend. Was Wagner tat, war das Beschwören des vergangenen Germanentums. Und die Gräber öffneten sich wie auf ein Zeichen, - und sicher den Meister selbst auf das Meiste überraschend - und die Vorstellungs-Schatten ergriffen sich geeignete Menschen und riefen das 3. Reich aus.
Oder soll man sagen, die Schlacht der Metzgereien um die Schweine untereinander.

Bevor man nun Wagner verurteilt, bedenke man aber: er, der Verdränger der unedlen Gegenwart, hatte dadurch nicht mehr die leiseste Ahnung von den Auswirkungen, das Fügliche war ja alles verdrängt, um der Vor-Stellung willen. Wie ein Kind, mit Streichhölzer auf dem Heuboden, war er wohl davon fasziniert von der Paarung der rohen Naturkraft mit jener des Jovialen. Und nicht nur Hitler war begeistert und übernahm den romantischen Symbolismus aus dem Reich der Finsternis.
Die Auf-Märsche. Einen Whisky könnt ich jetzt vertragen. Hey Jack, was empfiehlst du? Was trinkt man zurzeit im Adlon?


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


DanceWith1Life
Kommentar von DanceWith1Life (12.05.2019)
Guiness, versteht sich, woll'n wir nicht Reckorde brechen, die längste Mauer, die besten Waffenbauer, und und und, ein seltsam Äffchen, das du da beschreibst,. und was es alles glaubt zu sein.
diesen Kommentar melden
LotharAtzert meinte dazu am 12.05.2019:
Guiness tät ich mal gern wieder trinken.
Ich gestehe ja, Wagner früher auch gemocht zu haben. Aber Rekorde brechen, wo der Frontflügel weg ist, das wird schwer.
Danke.
diese Antwort melden
DanceWith1Life antwortete darauf am 12.05.2019:
Ich versteh natürlich 80 % der versteckten Anspielung auf benutzte Symbolik usw nicht, ich hoffe das stört nicht
diese Antwort melden
LotharAtzert schrieb daraufhin am 12.05.2019:
80 %? - das ist viel. Daß ich soviel Anspielungen mache, hätte ich selbst nicht gedacht.
Störung, iwo. Im Laufe der Jahre wird alles Geschehen zum Survivaltraining deklariert. Ich hab schon Level 3 geknacht!


sorry, muß heißen "geknackt".

Antwort geändert am 12.05.2019 um 16:15 Uhr
diese Antwort melden
Hannah
Kommentar von Hannah (12.05.2019)
Es ist ein Unterschied ob man wie Pluto, oder der Schwan, das verdrängt, oder nicht nur in die Zeit läst, was aus welchen faulen Gründen auch immer, fehlerhaft ist, oder ob man wie der Mensch, eigentlich nur dessen Tun anbetet, die Gründe dafür aber nicht begreifen will, weil man sein Fehlerhaftes auf ewig verschlossen denkt und wünscht. Doch der Schwan wartet, denn er vermag und will auch durchlassen, und führt, besonders für die Anbeter, im Laufe der Zeit, die größten Krisen herbei, damit er irgendwann seine Tore in die Zeit öffnen kann, oder den Verdränger abserviert, um ihn wieder neu an den Start zu lassen.

Einen reizenden Gruß von mir, für diesen aufschlußreichen Text

von Babette
diesen Kommentar melden
LotharAtzert äußerte darauf am 12.05.2019:
Einen reizenden Gruß, soso …
Ja, das ist sozusagen nur noch ein Rumpftext, nicht Rümpftext. Ursprünglich folgte noch, wie aus Neptun Pluto wird, aber das halte ich zum gegenwärtigen Zeitpunkt für die kV-Leser für ungeeignet.
Danke für deine Empfehlung.
Gruß
Lothar
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (12.05.2019)
Es gibt nur wenige amüsante kritische Artikel: Wagner beim Schwan gepackt!
diesen Kommentar melden
LotharAtzert ergänzte dazu am 12.05.2019:
Danke. (Nichtsdestotrotz muß ich mich entschuldigen für das formale Durcheinander und die Wortverdoppelungen -natürlich nicht für den Inhalt.)
diese Antwort melden
AchterZwerg
Kommentar von AchterZwerg (12.05.2019)
Gerade der Inhalt greift hier aus meiner Sicht zu kurz.

Wagner war bekanntlich ein übler Antisemit und wohl auch sonst nicht das, was man sich gemeinhin unter einem guten Menschen vorstellt.
Gleichwohl hat er die Musik des 19. Jahrhunderts revolutioniert, mit Auswirkungen (Harmonik), die bis in die Jetztzeit reichen.
Erst die Gestaltung eines Musikdramas (ja, auch die mit den gewöhnungsbedürftigen Schwänen) hat der Idee des Gesamtkunstwerks in der Musik Raum gegeben.
Und das war großArtig.

A.Z.
diesen Kommentar melden
LotharAtzert meinte dazu am 13.05.2019:
Ich weiß gar nicht, wann ich Wagner das letzte mal hörte. Muß Jahre her sein.
Ich hab so meine Themen, die ich umkreisend weiter ausschmücke. Zur Zeit ist es der Skorpion, der Pluto und das achte Haus schließlich die Zahl 8, wie Achtsamkeit oder achter Zwerg Dazu gehört der Schwan und der brachte mich zu Wagner. Das Thema Semi-Antisemitismus spare ich bewußt aus, da hier wohl eine Hypersensibilisierung bei den Deutschen aufgrund der Geschichte vorliegt: Ein falsches Wort und du bist ein Nazi etc.

Ein großer Musiker war er in der Tat.
Vielen Dank, auch für den Lieblingstext an anderer Stelle

Gruß
L.
diese Antwort melden
LotharAtzert meinte dazu am 17.06.2019:
Die ursprüngliche Antwort wurde am 17.06.2019 um 10:14 Uhr wieder zurückgezogen.
diese Antwort melden
AchterZwerg meinte dazu am 17.06.2019:
Den "Lieblngstext" reiche ich nach.
Leider nehme ich zuweilen auch die KV-Unsitte an, einen Text nur bzgl der eigenen Meinung zum Inhalt abzuklopfen.
Das ist natürlich Humbug.
Geschrieben isses schwanengleich und eine Freude für den spitzfindigen Literaturlüstling. Anspielungsreich und amüsant.

Der8.
diese Antwort melden
LotharAtzert meinte dazu am 17.06.2019:
Oh danke. Dabei handelte es sich doch, wie mir später einfiel, um einen Irrtum meinerseits. Ich dankte Dir für einen anderen Text und vergaß das, ging dann davon aus, daß du es hier wieder löschtest.
Bin derzeit etwas konfus - (Neptun-Jupiter Quadrat. Neptun ist lösend, Jupiter fügend. Kurz: es fügt sich nix, außer Unfug
diese Antwort melden
Willibald
Kommentar von Willibald (17.07.2019)
Ich mag Relativitätstheorie und Quantentheorien, weil ich sie nicht verstehe, und sie geben mir das Gefühl, als ob sich der Raum wie ein Schwan bewegt, der sich nicht setzen kann, sich weigert, stillzusitzen und gemessen zu werden; und als ob das Atom eine impulsive Sache wäre, das immer seine Meinung samt Flugrichtung ändert.

Man mag das bedauern. Andererseits: So eine gewisse Mehrdeutigkeit der Schwäne wie bei Heine, das hat schon auch was!

Durch den Wald, im Mondenscheine,
Sah ich jüngst die Elfen reuten;
Ihre Hörner hört ich klingen,
Ihre Glöckchen hört ich läuten.

Ihre weißen Rößlein trugen
Güldnes Hirschgeweih und flogen
Rasch dahin, wie wilde Schwäne
Kam es durch die Luft gezogen.

Lächelnd nickte mir die Köngin,
Lächelnd, im Vorüberreuten.
Galt das meiner neuen Liebe,
Oder soll es Tod bedeuten?

greetse
ww

Kommentar geändert am 17.07.2019 um 13:18 Uhr
diesen Kommentar melden
LotharAtzert meinte dazu am 17.07.2019:
"... als ob sich der Raum wie ein Schwan bewegt": das Sanskritwort Hansa (bzw. ham-sah) bedeutet der schwarze Schwan der Zeit und für die frommen Brahmanen ist er als Laut ein Mantra, das beim Ein- und Ausatmen stetig bis zum Tode erklingt: ham-sah ham-sa ... Des weiteren ist dieser Schwan jiva, die Individualseele.
So etwas ist relativ zum Absoluten. Theorien gehen mir eigentlich an einem rückwärtigen Körperteil vorbei. Ich lerne eher von denen, die Selbstbefreiung an den drei Leibern erfahren haben, da weiß ich mich nicht nur in sicheren Händen (einer Tradition), sondern weiß auch aus eigener Erfahrung, daß dieselbe durch nichts ersetzbar ist.
Dagegen ist Information Kokkolores.
Oder wie Erich Kästner sagt: es gibt nichts Gutes, außer man tut es.
Mit Heine tut sich der Lenaufreund ein wenig schwer, aber lieber diesen, als Goethe.
Danke Dir für die Aufmerksamkeit, die mir selbst manchmal durch Ungeduld abgeht.
tashi delek

Trotz allem Freundeswort und Mitgefühlsgebärden,
bleibt jeder tiefe Schmerz ein Eremit auf Erden.
Nicolaus Lenau
diese Antwort melden
Willibald meinte dazu am 18.07.2019:
Der Lenautext ist schön.
Greetse
ww
diese Antwort melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Erläuterung zum Hexenloch 8 - Teil 1InhaltsverzeichnisTief in mir rauschen die Wälder und Schatten
LotharAtzert
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Teil des mehrteiligen Textes Vom Wind in den Bäumen.
Veröffentlicht am 12.05.2019, 3 mal überarbeitet (letzte Änderung am 12.05.2019). Textlänge: 391 Wörter; dieser Text wurde bereits 140 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 25.08.2019.
Lieblingstext von:
AchterZwerg.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über LotharAtzert
Mehr von LotharAtzert
Mail an LotharAtzert
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Essays von LotharAtzert:
Eggman Von der Nabe des Rades Das Baumhafte vom Baum Arsch auf Grundeis Sephiroth-Kalachakra-Sternenwissen - ein Fragment Der Einfall Zaziki ist kein Ouzo - Von der Natur des Geistes Nix verstehn [s]Vor Sicht nach Denken[/s] Feuerwehrmännerprosa Lothar Atzerts finaler Urgrund
Mehr zum Thema "Achtung/ Missachtung" von LotharAtzert:
Prinzipiell Pöbelpolitur Hybris Super 8 Sperren, Löschen, Ignorieren Schöne neue kV-Welt Hubraum - Die Sendung
Was schreiben andere zum Thema "Achtung/ Missachtung"?
Teufelskreiß. (franky) Wenigstens (Ralf_Renkking) Leichenfledderer (hexerl) Определение мудака (AlexxT) Die Zeit des Big Bongo. Satire? 2. Teil (KayGanahl) Zwischen Himmel und Hölle blühen die schönsten duftenden Rosen (Borek) Die Zeit des Big Bongo. Satire? - 1. Teil (KayGanahl) Er streicht bald seine Segel (Jorge) Mein Freund ist schüchtern (Xenia) Standgepäck. (franky) und 336 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de