Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
norbertt (14.09.), Fischteig (13.09.), una (07.09.), Smutje (05.09.), Jaika (30.08.), egomone (27.08.), Merlin_von_Stein (24.08.), VogelohneStimme (12.08.), Eule2018 (12.08.), melmis (11.08.), krähe (11.08.), AlexSassland (03.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 675 Autoren* und 90 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.888 Mitglieder und 429.462 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 17.09.2019:
Short Story
Die klassische Short Story hielt in abgewandelte Form unter dem Namen "Kurzgeschichte" Eingang in die deutsche... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Suspekt von Nimbus† (26.06.19)
Recht lang:  Herr Müller und sein Berghof von Viriditas (5237 Worte)
Wenig kommentiert:  Das unbekannte Ich(die Zeichen) von Bohemien (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Mädchen von Hartmut (nur 41 Aufrufe)
alle Short Storys
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Herzjuwelen
von AnneSeltmann
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil mich noch keiner persönlich kennt" (SFritz)

Auf Erden

Skizze zum Thema Alles und Nichts...


von Isaban

Der Raps steht wie geteiltes Meer,
der Wind bewegt die Wellen,
der Duft liegt honigsüß und schwer
auf allem und die hellen

Vomhimmelhochbeleuchtungsstellen
sind Jakobsleitern, Engelslicht,
das jäher Schattenflug zerbricht.
Entfernte Hunde bellen.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Cora
Kommentar von Cora (14.05.2019)
Einmal fotografierte ich ein Rapsfeld in der Sonne, während im Hintergrund eine sehr dunkle Gewitterwolke stand. Diese Farbstimmung leuchtendes gelb vor sehr dunklem blau erscheint mir hier wieder.
diesen Kommentar melden
Isaban meinte dazu am 14.05.2019:
Hallo Cora,

ein tolles Stimmungsbild/Foto! Ich freu mich, dass du es auf meinen Text übertragen mochtest.
Herzlichen Dank für die Rückmeldung.

LG Isaban
diese Antwort melden
tigujo
Kommentar von tigujo (14.05.2019)
Sagt mir was.
Auch der letzte Satz ;)
lg tigujo
diesen Kommentar melden
Isaban antwortete darauf am 14.05.2019:
Ja, das denk ich mir.
Vielen Dank für deine Rückmeldung, tigujo.
LG Isaban
diese Antwort melden
Fisch
Kommentar von Fisch (14.05.2019)
Schön skizziert, die aktuelle lyrische Lage zwischen den Dörfern, Isaban.
Hängen blieb ich (nicht stolpernd, sondern gern) am Endvers, diesen ewig zwar nicht rauschenden Wäldern, aber doch hintergründig bellenden Hunden, die wohl nicht spüren, notorisch als Stilmittel melancholischer Lyrik-Tuschkästen hergenommen zu werden;
aus zwei Gründen:
Neben dem, der nahe an der Kette liegt, ist der zweite von ebensolch rasselnder Logik:
entfernte Hunde …
BG
F.
diesen Kommentar melden
Isaban schrieb daraufhin am 14.05.2019:
Hallo Fisch,
tja, das mit Himmel ist so eine Sache.
Kennst du den Spruch "Die Hunde bellen, aber die Karavane zieht weiter."?
Hab vielen Dank für deine Rückmeldung, die Auseinandersetzung mit dem Text und die spannenden (merci beaucoup!) Interpretationsansätze.
ABG
S.
diese Antwort melden
eiskimo
Kommentar von eiskimo (14.05.2019)
Dein Text lässt einen noch einmal in Zeitlupe diesen Anblick der aktuellen Natur genießen - es ist wirklich ein Meer, mit dem das Licht so sein Spielchen treibt. Und man sieht mit Deiner Hilfe mehr...
lG
Eiskimo
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (15.05.2019)
hallo Sabine,
solange man auf Erden die Vomhimmelhochbeleuchtungsstellen als Jakobsleitern und Engelslicht erkennen kann, nimmt man den jähen Schattenflug und die entfernt bellenden Hunde gerne hin und freut sich, dass ein Stück vom Paradies zum Vorschein gekommen ist.
Liebe Grüße
Ekki
diesen Kommentar melden
Kommentar von Ralf_Renkking (18.05.2019)
Also ehrlich, bellende Hunde entfernt man aber auch nicht.

Ciao, Ralf

P. S.: Diesen Kommentar würde ich gerne vor Gästen verbergen.
diesen Kommentar melden

© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de