Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
VogelohneStimme (12.08.), Eule2018 (12.08.), melmis (11.08.), krähe (11.08.), AlexSassland (03.08.), thealephantasy (02.08.), TheHadouken23 (02.08.), Buchstabenkrieger (01.08.), JGardener (31.07.), Aha (28.07.), RauSamt (25.07.), Nachtvogel87 (24.07.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 681 Autoren* und 95 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.873 Mitglieder und 428.822 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 19.08.2019:
Lehrstück
Das Lehrstück ist ein Typus der dramatischen Gestaltung innerhalb der Lehrdichtung, der gegen Ende der zwanziger Jahre in der... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Fehlinvestition von AchterZwerg (24.07.19)
Recht lang:  Europa von JoBo72 (3548 Worte)
Wenig kommentiert:  Alles was man über Doc Snyder wissen muß von AlmÖhi (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Benachrichtigung, Berücksichtigung von Ralf_Renkking (nur 40 Aufrufe)
alle Lehrstücke
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Frühstück im Schaufenster
von tulpenrot
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich den Aufnahmekriterien gerecht werde." (Gymnocladus)
Inhaltsverzeichnis

Verstörend

Text


von tigujo

Problem: Das Training mit dem Schnauzer.

Der Ansatz war ja nicht falsch, ist es im Prinzip auch nicht und nie gewesen, lag quasi auf der Hand, dass dem Schnauzer ich - wer denn sonst - richtiges Kraulen beibringe und er mir ordentliches Wedeln, doch, weiß der Teufel was da abgeht nach doch einigen intensiven Sessions, ob die verdammten Spiegelneuronen oder auf gleicher Augenhöhe oder Gewöhnung aneinander, von mir aus auch Bonding, aber mir kommt vor, und ich glaube nicht, dass ich mich täusche, hab sogar die GoPro an die Fliesen geklebt, um es aufzunehmen - wir üben nämlich im Bad, ist ja doch eher was Intimes, dieses Training - also, ich hab mir das dann angeschaut, ich meine wir beide haben es uns natürlich angeschaut, und da kann wer kommen und sagen was er will, aber da hab ich es objektiv, habs mir eh - ich meine wir - ein paar Mal angeschaut, um sicher zu gehen, es ist einfach so, ich kraule immer mehr wie der Schnauzer und er, nicht zu fassen, wedelt immer mehr wie ich.

Natürlich ist es vermutlich nur eine Übergangsphase, damit wir uns gegenseitig dort abholen, wo wir stehen, dann geht es, schätze ich, gemeinsam leichter weiter und natürlich kommen wir da raus, bloß nicht in dieser Phase stecken bleiben, aber ich hab ja auch noch ein Privatleben neben der Vorbereitung zur Preisverleihung und - ich will es kurz machen: Wenn ich mich freue, dann wedle ich schon fast automatisch, reine Angewohnheit, also nix wirklich Schlimmes, aber da gibt es dann halt auch noch Situationen, genaugenommen eine, wo ich mich sehr freue und ich kann mir dann vorher vornehmen, was ich will - es wedelt.

Klar hab ich es das erste Mal ebenfalls mit Humor genommen, nicht gleich, aber nach einiger Zeit, blöd war nur, wenn das schon daneben ging, wollte ich zumindest Zärtlichkeit zeigen, ja ja, Kraulen, und der zweite Lachanfall vom vis-à-vis kam sogar noch heftiger, und ins partnerschaftliche Gemach trau ich mich eh nimmer rein, tät am liebsten in der Hundehütte schlafen, wo mich zumindest einer versteht.

Ob es die Runde machte? Na, wieso grinsen mich in letzter Zeit alle so unverhohlen an und glucksen? Und, einer der wohl ganz besonders Schlauen, größeres Gartenfest, sogenannter Freundeskreis, der behauptete zu vorgerückter Stunde, er hätte da in Youtube ein Video gesehen von wohl einem Art Hundetrainer, der sich derart identifizierte... weiter brauchte er nicht mehr reden, und alle brachen vor Lachen zusammen, wie wenn ich nicht da wäre, Zwischenruf sogar, ob wirklich Youtube oder eher Youporn, und dabei hatte der noch gar nix erzählt, was er da angeblich gesehen hätte. 

Ich weiß, für eine Karriere muss man was in Kauf nehmen, aber ich mein, das ist schon heftig.

War heute vorsorglich, reine Vorsichtsmaßnahme, bei einem Therapeuten, erste Stunde. Klar war ich aufgeregt, doch er, man sagte, der hat schon alles erlebt und kommt mit allem klar, da wär ich in guten Händen - apropos Hände, bei der Begrüßung gab ich Pfote. Noch nie vorher passiert!

Na ja, ruhige Stimmung im Zimmer, sitz auf der Couch, mein Anliegen und so, und ich fang an und merk, wie mir die Hüfte zu tanzen beginnt und ich merke, wie er versucht, den Mund nicht zu verziehen und die Lippen zusammenpresst und seine Augen kommen raus und er nimmt die Hand vor den Mund und schaut dann zur Decke und ich weiß, einen Therapeuten kann man direkt alles fragen und seine Gefühle sagen und ich sage ihm, ich habe das Gefühl, Sie lachen auch, und dann bricht er in einen Lacher aus und meint, sich mühsam im Zaum haltend - soweit meine laienhafte Meinung - es gehe darum, von Anfang an alles unverkrampft zu sehen und ermunterte mich, es ihm gleichzutun und nein, er lache mich nicht aus und auch nicht über mich und die Gschichte da mit dem Schnauzer, es wäre eher ein therapeutisches Lachen und dann meinte er, er müsse kurz mal, hörte die Sanitärraumtür gehen und dann nur noch lautes Rauschen von Wasser und dazwischen Stöhnen und Japsen - vielleicht hatte er wirklich was mit dem Darm.

Ich wartete verstört, er kam mit rotem Kopf zurück - wahrscheinlich doch eine blöde Darmgschicht - und meinte, er werde jetzt gemeinsam, und er lachte, mit mir Lachen üben.

Ich wollte eh - doch was war: ich jaulte.

Er musste dann wieder schnell aufs Klo.

Zum Schluß meinte er, wir werden es uns beide überlegen, ob wir die Richtigen füreinander wären und ich solle nicht anrufen, er riefe mich an.

Na, bin gespannt.

 
 

Kommentare zu diesem Text


loslosch
Kommentar von loslosch (15.05.2019)
ich wollt, ich wär mein hund. allgemeines auf-den-hund-gekommen-sein. ganz viel logorrhö. natürlich absicht, natürlich gegen niemand und nichts gerichtet.

Kommentar geändert am 15.05.2019 um 08:12 Uhr
diesen Kommentar melden
tigujo meinte dazu am 17.05.2019:
Danke für dein Feedback - was meinst du mit "natürlich gegen niemand und nichts gerichtet" ?

Experimentell der Text, merkte, jeder sieht eine andere Geschichte darin - Rohrschach-Text vielleicht ;)

Freu mich auf deine Sicht, wie sich in dir entfaltete...

tt. ger
diese Antwort melden
loslosch antwortete darauf am 17.05.2019:
ich werde doch hier kein privatissime geben. tztz... t.t. lo
diese Antwort melden
tigujo schrieb daraufhin am 17.05.2019:
Nun ja, wenn nicht, dann nicht - alles okay.
Bloß, aus deinen Andeutungen entfaltet sich bei mir nix Greifbares, und so dacht ich mir, ich frag mal nach

t.t. ger
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (15.05.2019)
hallo Tigujo, eine echte Seelenverwandtschaft kann keiner kaputt machen, nicht einmal ein Psychotherapeut. Hast du schon daran gedacht, welche Vorteile noch auf dich warten. Dein Gehör wird immer besser und du kannst zu jeder Zeit schlafen. Nur wenn du die Flöhe bekommst, ist ein bisschen Distanz geboten.
LG
Ekki
diesen Kommentar melden
Lluviagata äußerte darauf am 15.05.2019:
Ekki, du schreibst, was ich gedacht habe.

So kann man es halt auch sehen, lieber tigujo!

Liebe Grüße
Llu 💙
diese Antwort melden
tigujo ergänzte dazu am 17.05.2019:
Bin grad auf Schnüffelei, ob die Seelenverwandtschaft dahinterstecken könnte...
Danke für deine Sicht!
LG tigujo
diese Antwort melden
Isaban
Kommentar von Isaban (17.05.2019)
Hallo tigujo,

natürlich ist es nur ein Mythos, dass Hund und Herrchen sich immer ähnlicher werden, sonst würden vermutlich Welpenkäufe nur nach der zu erwartenden Schönheit der Rasse vorgenommen. Ich halte Zwerggriffons und nein, ich wollte nie so winzig, wuselig, waldwutzmäßig bällchenverrückt und plattnasig sein, wirklich nicht, auch wenn ich zugeben muss, dass unsere ältere Hündin charaktertechnisch - ach, lassen wir das.

Hier besitzt der Protagonist einen Schnauzer. Falls die These stimmt, dass es sich bei Hunderassen wie bei Automarken verhält (was ich mir nicht vorstellen kann, schließlich fahren wir keinen Mini), kann ich mir gut vorstellen, dass der Protagonist ein Magnum-ähnliches Selbstbild hat - oder gerne hätte. So ein gepflegter Schnauzer hat ja schließlich was.

Und klar, Hund und Herr lernen voneinander. Das Kraulen ist vermutlich eine eher schmerzliche Angelegenheit, das Wedeln in der Öffentlichkeit auf jeden Fall eine aufsehenerregende Sache - ganz ehrlich, ich bin sehr gespannt, wie diese "Annäherung" weitergeht (und wie es mit dem menschlichen Kampf um die Fernbedienung und der schnauzgemäßen Beinchenhebung sowie dem rüdentypischen Markieren aussieht.)!

Kurzhaarige, schnauzfreie Hundehaltergrüße, lieb, aber definitiv ohne Zungenschlag

Isaban
diesen Kommentar melden
tigujo meinte dazu am 17.05.2019:
Danke dir für Stichwörter im noch ungereiften Stegreiftheater

tigujo
diese Antwort melden

Inhaltsverzeichnis
tigujo
Zur Autorenseite
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Text des mehrteiligen Textes Außen rum nichts Neues.
Veröffentlicht am 15.05.2019, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 15.05.2019). Textlänge: 742 Wörter; dieser Text wurde bereits 76 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 17.08.2019.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über tigujo
Mehr von tigujo
Mail an tigujo
Weitere 2 neue Texte von tigujo:
Außen rum nichts Neues Wortzählertest
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de