Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Hannelore (05.12.), pawelekmarkiewicz (28.11.), Graeculus (28.11.), keinleser (25.11.), Sandfrau (18.11.), Loewenpflug (14.11.), Tigerin (12.11.), Seifenblase (12.11.), Marty (05.11.), Slivovic (22.10.), C.A.Baer (19.10.), Swiftie (15.10.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 663 Autoren* und 77 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.914 Mitglieder und 431.529 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 11.12.2019:
Ghasal
Das Ghasel ist eine romantische Liedform, die im 8. Jh. zwischen Indien, Persien und Afghanistan entstanden ist und seit dem... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Meine Braut von Didi.Costaire (23.10.19)
Recht lang:  Auf die Gefahr hin, dass ich bloß krakeele (Ghasele) von Didi.Costaire (138 Worte)
Wenig kommentiert:  Der Vergangnen von Hecatus (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Relativierung von Agneta (nur 72 Aufrufe)
alle Ghasale
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Man will leben und muss sterben - Man will tot sein und muss leben / Die Kontroverse zwischen Optimismus und Pessimismus
von Graeculus
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil jedermann zunächst willkommen ist." (Orion)

der kuckuck rief und war weithin zu hören...

Sonett zum Thema Wetter


von harzgebirgler

der kuckuck rief und war weithin zu hören
seit tagen schon doch sieht man ihn echt kaum
er ist ein schelm, lacht gar würd' ich fast schwören
sich quasi drob nen ast auf seinem baum

den wechselt er zudem auch äußerst gerne
sitzt einmal dort dann da und narrt die welt
scheint nah zu sein gleich aber wieder ferne
was mehr ins ohr als je ins auge fällt

die lerche tiriliert derweil mit wonne
gut sichtbar überm rapsfeld das toll blüht
und freut sich unverhohl'n der frühlingssonne

im mai die sich durchaus bereits bemüht
dem wonnemonat wärme zu verleihen
nur ist's sogar noch mancherorts am schneien...

 
 

Kommentare zu diesem Text


AchterZwerg
Kommentar von AchterZwerg (16.05.2019)
Ichsaachmaso, Alpinist,
besser ein Kuckuck ruft als dass er klebt.
Als Hochgebirgler kennst du dich natürlich in der Vogelwelt aus, weißt Lerchen von Lärchen zu unterscheiden und Harzgletscher von ewigem Frühling.
Ja, sonettierst sogar darüber. Nicht ohne Kenntnis des Genres.
Kurzum:: Man lächelt auf Zentimeterhöhe

Der 8.
diesen Kommentar melden

Kein Foto vorhanden
Zur Autorenseite
Veröffentlicht am 15.05.2019. Textlänge: 106 Wörter; dieser Text wurde bereits 51 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 03.12.2019.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über harzgebirgler
Mehr von harzgebirgler
Mail an harzgebirgler
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Sonette von harzgebirgler:
der dildo steckte ihm noch voll im hintern... das klärchen feuert zwar aus allen rohren... 'so sockenpuppen führ'n meist was im schilde'... hafer roggen weizen mais und gerste... den brocken irritiert' noch nie das treiben... ein buschwindröschen sprach zur ackerwinde... dem osterhasen fällt ein stein vom herzen frau von der leyen tourt durch die fraktionen... die strumpfhose sprach mal zum seidenschlüpfer... man kann jetzt viel von fußabdrücken lesen
Mehr zum Thema "Wetter" von harzgebirgler:
der diesjährige sommer ist grandios der brocken lag im dunst nach den gewittern aushebeln der weihnachtsmann trägt seinen sack herr herbst mit seinen oftmals trüben tagen sommerhitzefolgen ach wenn ich jetzt in bridgetown wär' der frosch sprach zur quecksilbersäule nicht nur herr herbst ist sauer der herbstwind bläst heut' ekelhaft draußen vor der tür ach es mindert zwar jetzt kühle recht trüb sieht wer jetzt deutschland aus dem all vorm rübenfeld stand jüngst der bauer
Was schreiben andere zum Thema "Wetter"?
Der Klimawandel: Nichts als eine Schimäre? (Horst) Vettern (tueichler) Es spielt keine Rolle, ob es regnet (wa Bash) Die Maisonne stand im Zenit (Horst) Kalt ist es an den Fingerspitzen (Jorge) Wetterlage (Moja) Frost (Xenia) Das liebe Wetter und die Folgen (Horst) ferner ein gewittermassiv (tileo) Aus einer stillen Ecke besehen (Horst) und 142 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de