Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
VogelohneStimme (12.08.), Eule2018 (12.08.), melmis (11.08.), krähe (11.08.), AlexSassland (03.08.), thealephantasy (02.08.), TheHadouken23 (02.08.), Buchstabenkrieger (01.08.), JGardener (31.07.), Aha (28.07.), RauSamt (25.07.), Nachtvogel87 (24.07.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 682 Autoren* und 93 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.875 Mitglieder und 428.931 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 24.08.2019:
Roman
Romanarten: 1. Abenteuerroman: 2. Briefroman: Im strengen Sinne versteht man darunter nur solche Romane, die... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Die Gabe - Kapitel 2 von Buchstabenkrieger (23.08.19)
Recht lang:  Das Königreich der Tausend von eftos (49202 Worte)
Wenig kommentiert:  Kapitel 3 - Harley von Broom87 (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Die Gabe - Kapitel 1 von Buchstabenkrieger (nur 14 Aufrufe)
alle Romane
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Kleine Kämpfe mit dem Tag
von eiskimo
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil man hier sich unter Gleichgesinnten trifft." (DeadLightDistrict)
FluchtInhaltsverzeichnisUnsichtbar

Min Souria

Kurzprosa zum Thema Tod


von Regina


Dieser Text gehört zum Projekt Texte vom Tod.
Zuerst bewegte ich noch meine Beine, wie es nötig ist, wenn man seinen Körper nach vorne schieben will, später stellte ich die Bewegung ein und schwebte dennoch vorwärts. Die Stadt bestand aus Ruinen. Dort waren Häuser aus rot gebranntem Backstein, auf einer Seite aufgerissen. Ausgebrochene Fenster gab es überall. Kaum ein Haus hatte noch ein Dach. Ich lenkte um eine Ecke und fand mich zwischen fensterlosen Mauern, die bis hoch in den Himmel zu ragen schienen. Lebende Menschen waren nirgends, aber auch keine Tiere, weder Vögel noch Hunde. Zu hören war nichts. In einer engen Gasse lag hier und dort ein toter Körper auf dem Gehsteig oder hing über einem Stuhl. Ich roch aber nichts, so dass ich mich nicht ekelte. Auch empfand ich keine Angst vor Gespenstern, und ich dachte auch nicht an Verwandte oder nahestehende Personen, von denen ich nichts mehr wusste. Aber ich wünschte mir, aus dieser Öde fortzukommen. Langsam fing ich an zu ahnen, dass ich wohl auch gestorben war, während die meisten anderen schon vor der Zerstörung die Stadt verlassen hatten. Etwas außerhalb des Zentrums sah ich ein paar besser erhaltene Häuser und erhaschte einen flüchtigen Blick auf Bäume und einsame Gärten. Dort befand sich ein Hügel aus Geröll und Sand. Die ruhelose Vorwärtsbewegung konnte ich nicht stoppen. Immer neue Plätze der Verwüstung zogen unaufhaltsam an mir vorbei oder auch ich an ihnen. Wollte diese Eintönigkeit niemals enden? Ich wäre gern mit den Einwohnern zusammen fortgezogen und hätte mich an einen anderen Ort begeben, wo ich Leben angetroffen haben würde. Aber es schien mir nicht vergönnt zu sein, die gefallene Stadt verlassen zu können.

Anmerkung von Regina:

Titel: "Min Souria" (arab.), Übersetzung: "Aus Syrien"


 
 

Kommentare zu diesem Text


AchterZwerg
Kommentar von AchterZwerg (16.05.2019)
Sehr einfühlsam und trotzdem unaufdringlich beschrieben.

Liebe Grüße
der 8.
diesen Kommentar melden
Regina meinte dazu am 16.05.2019:
Ja, danke für deine Einschätzung
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (16.05.2019)
Hallo Gina,
dein beeindruckender Text zeigt, dass ein Albtraum nicht unbedingt aus sensationellen ekelhaften Eindrücken bestehen muss, sondern dass es genügt, die monotone Ödnis einer leblosen Stadt zu spiegeln.
LG
Ekki
diesen Kommentar melden
Regina antwortete darauf am 16.05.2019:
Danke, ja, so habe ich es gemeint.
diese Antwort melden
AZU20
Kommentar von AZU20 (17.05.2019)
Ein Albtraum, der unter die Haut geht. LG
diesen Kommentar melden
Regina schrieb daraufhin am 17.05.2019:
Huh.
diese Antwort melden

FluchtInhaltsverzeichnisUnsichtbar
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de