Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
C.A.Baer (19.10.), Swiftie (15.10.), georgtruk (12.10.), Amadeus (11.10.), Rege-Linde (07.10.), Markus_Scholl-Latour (02.10.), MYDOKUART (24.09.), gerda15 (22.09.), Paul207 (22.09.), Simian (18.09.), norbertt (14.09.), Fischteig (13.09.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 676 Autoren* und 86 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.900 Mitglieder und 430.170 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 19.10.2019:
Hymne
Gedicht, das in gehobener, frei rhythmischer Sprache seinen Gegenstand - nahezu - religiös besingt
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Zusatz Strophe für die Deutsche Nationalhymne @ von Februar (22.06.19)
Recht lang:  Die Herrin der verlorenen Träume von Mondsichel (1175 Worte)
Wenig kommentiert:  Pleistozän von Lucifer_Yellow (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Hymne an meine Helden von Hamlet (nur 65 Aufrufe)
alle Hymnen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Tauch ein - Gedichte 1970-1994
von W-M
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil weil ich offen bin" (Hannah)

Nicht mehr schlau

Sonett zum Thema Umwelt/Ökologie


von Walther

Nicht mehr schlau

Der Wechselwind vertreibt die Wärme: Staub
Rauscht aus dem Feld, färbt gelblich fahl die Sonne.
Da trudelt in das Blickfeld eine Tonne,
Die aus dem Innern Abfall kotzt, ein Raub

Der Krähen, die die Sämereien missen.
Im halb verlassnen Brandenburg ist braun
Die meiste Farbe. Man muss nicht weit schaun.
Das Land ist abgebrannt. Man ist beschissen.

Die Zukunft ist nicht wolkig. Sie ist blau,
Und Trockenheit verdorrt die Birkenmoore.
Der Bauer prüft die Krume, weiß genau,

Der Weizen, der wird nichts. Der Tagebau
Schließt auch, und einsam rostet eine Lore.
Und aus dem Wetter wird man auch nicht schlau.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Isaban
Kommentar von Isaban (17.05.2019)
Hallo Walther,

warum hat das hier denn noch niemand kommentiert?

Ein Sonett, das tief geht, eines, dessen Bildern nicht schön, aber gelungen sind, eines, das auf mehretren Ebenen beschreibt, was vorgeht und dennoch zum Schluss fast so vage bleibt, wie Brandenburgs Zukunft.

Inhaltlich gefällt es mir sehr gut. Ein paar Anmerkungen hätte ich dennoch.

Wie würdest du V2 betonen (und ist das stilistisch begründet)?

Der zweite Satz in S2 wirkt ein wenig ungelenk. "Die meiste Farbe ist braun", so würde man es im normalen Sprachgebrauch nicht ausdrücken. Wie wäre es dort (ist natürlich nur eine Anregung) mit:

Die Welt in Brandenburg ist deutlich/schrecklich/furchtbar/meistens/sichtlich/merklich braun
und halbverlassen. Da muss/braucht man nicht weit schau(e)n.

Ich nehme an, dass „schaun“ ist nicht nur reimgeschuldet, sondern ausdrücklich als stilistisches Mittel gedacht, um den mangelnden Weitblick zu unterstreichen – keine schlechte Idee. Die gleiche Wirkung hätte allerdings auch das wiedereingebaute e, das durch die Reimabweichung und die Wortverlängerung stilistisch ein langes Schauen/Suchen bebildern könnte.

Schmerzlich aber sehr gut ausgedrückt: "Die Zukunft ist nicht wolkig. Sie ist blau" - nur so lässt sich diese Zukunft anscheinend ertragen, Alkohol ist da gleichzeitig Problem und Lösung. Gleichzeitig wird ausgedrückt, dass selbst "blauer Himmel"(der allgemeine Aufschwung) nichts Gutes mehr ist, die Birkenmoore (das, was Heimat bedeutet) verdorrt trotz oder sogar wegen Sonnenschein/dem Aufwärtstrend im Rest des Landes (der ja die Brandenburger in andere Bundesländer zieht).

Im zweiten Terzett könnte man, so man denn möchte, ein "und" einsparen, "vereinsamt rostet eine Lore" würde sich geradezu anbieten und klänge vielleicht noch ein wenig wehmütiger und geschmeidiger.

Als perfekt gesetzt empfinde ich die vielen Einsilber im letzten Vers, aus denen man betonungstechnisch auch nur schlau wird, weil die Verse zuvor den Takt ahnen lassen - ein sehr gelungen eingesetztes Stilmittel!

Ein tiefgründiger Text, mit dem ich mich sehr gern auseinandergesetzt habe.

Freundliche Grüße
Isaban

Kommentar geändert am 17.05.2019 um 13:06 Uhr
diesen Kommentar melden
Walther meinte dazu am 18.05.2019:
Hi Isaban,

danke vielmals. du hast wieder einmal den finger in die wunde
der noch etwas stolprigen verse gelegt. ich habe sie bearbeitet und hoffe, eine lösung gefunden zu haben, die zufriedenstellen kann. darüberhinaus habe ich den letzten vers etwas unformuliert. das ändert zwar den sinn ein wenig, erlaubt aber, die satzmelodie besser zu sprechen, wenn man ihn vorträgt. der kleine informationsverlust sollte dadurch mehr aus kompensiert werden.

politisch lied ist garstig lied - daher danke ich dir und Moja sehr; es ist nachvollziehbar, daß das unangenehme weniger "gefällt". ich bin nichtsdestotrotz der auffassung, daß kunst nicht in erster linie gefallen wollen sollte und - zweitens - immer politisch ist. daher werde ich dabei bleiben, politische texte zu schreiben und zu posten.

lg W.
diese Antwort melden

Walther
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 16.05.2019, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 18.05.2019). Textlänge: 103 Wörter; dieser Text wurde bereits 74 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 11.10.2019.
Leserwertung
· gesellschaftskritisch (2)
· beunruhigend (1)
· bissig (1)
· ironisch (1)
· kritisch (1)
· nachdenklich (1)
· tiefsinnig (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Dürre Tagebau Brandenburg
Mehr über Walther
Mehr von Walther
Mail an Walther
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Sonette von Walther:
Herbstverführung Suzette so nett Nur Epigone Die Welt sagt nichts. Sprach und spreche Entwintert Ich steh im Wind und denke: Herbst. Sonett vom Warten auf dasselbe Verfiel ein Korn Das himmlische Kind
Mehr zum Thema "Umwelt/ Ökologie" von Walther:
Die Welt sagt nichts.
Was schreiben andere zum Thema "Umwelt/ Ökologie"?
T wie Taxi (Manzanita) Das grüne Band (anna-minnari) Kampf der Vielfliegerei - es geht doch.. (eiskimo) zu spät um welt (harzgebirgler) Das Grüne Band (anna-minnari) Einäugig (eiskimo) Gletscherwasser. (franky) Soziale Intelligenz - eine Hörprobe (eiskimo) Auspuffwinde. (franky) Am Holunderblütenfenster (Regina) und 195 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de