Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
georgtruk (12.10.), Amadeus (11.10.), Rege-Linde (07.10.), nomi_74 (05.10.), Markus_Scholl-Latour (02.10.), MYDOKUART (24.09.), gerda15 (22.09.), Paul207 (22.09.), Simian (18.09.), norbertt (14.09.), Fischteig (13.09.), una (07.09.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 676 Autoren* und 90 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.898 Mitglieder und 430.034 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 13.10.2019:
Glosse
Die Glosse ist ein spöttischer, mitunter satirischer Kommentar, der geistreich-ironisch und witzig (meist)... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Der Bierkonsum ist stabil von eiskimo (30.09.19)
Recht lang:  Mopedfahrer von Jean-Claude (1915 Worte)
Wenig kommentiert:  Angst - Missbrauch von solxxx (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Die Gebrüder Kirchhof und die GEZ von solxxx (nur 32 Aufrufe)
alle Glossen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Gerechtigkeit und Wohlwollen. Das Völkerrechtskonzept des Bartolomé de Las Casas
von JoBo72
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich runa bin" (runa)

Labyrinth

Kurzgedicht zum Thema Erfahrung


von monalisa

Du wähnst dich
deinem Ich
zum Greifen nah.
Doch fast am Ziel
musst du noch mal
weit ausholen
in die Randzonen
deines Seins,
um zur Mitte zu finden.



März 2019

 
 

Kommentare zu diesem Text


Momo
Kommentar von Momo (20.05.2019)
Hallo Mona,

vielleicht liegt es am „weit ausholen“, dass in mir ein eher flächiges Bild entsteht. Um zur Mitte zu finden, bedarf es des Über-Ichs, das kurioserweise nicht oben, wie es das Wort andeutet, sondern in der Tiefe zu finden ist.
Aber letztlich ist ja alles mit einzubeziehen, die Randzonen und die Tiefe, mit denen sie verbunden sind, um zur Mitte zu gelangen.

Ja, manchmal ist es so, man glaubt sich am Ziel und muss dann feststellen, dass man nur einen Kreis vollendet hat und man sich an der Stelle befindet, wo ein neuer beginnt.

Du siehst, dein Gedicht veranlasste mich, nachzusinnen und ich stellte fest, es hat viel Gehalt.

Liebe Grüße, Momo
diesen Kommentar melden
Moja meinte dazu am 20.05.2019:
Sehr treffend! Lieben Gruß, Moja
diese Antwort melden
monalisa antwortete darauf am 21.05.2019:
Hallo Momo und Moja,
Ja, manchmal ist es so, man glaubt sich am Ziel und muss dann feststellen, dass man nur einen Kreis vollendet hat und man sich an der Stelle befindet, wo ein neuer beginnt.

Vielleicht ist es hilfreich zunächst den Begriff Labyrinth näher zu betrachten:
Das Labyrinth, im ursprünglichen Sinn, umfasst einen verschlungenen, verzweigungsfreien Weg, dessen Linienführung unter regelmäßigem Richtungswechsel zwangsläufig zum Ziel, dem Mittelpunkt führt. Er dient der Meditation und fordert zum Überdenken des eigenen Lebensweges auf. Labyrinthische Muster ohne Verzweigungen sind in Europa vereinzelt ab dem 15. Jahrhundert belegt zu finden, oft innerhalb von Klosteranlagen als eigenes Bauwerk, Ornament, Mosaik, oder als Pflanzung in Klostergärten.
Genau diese Thematik wollte ich dem kurzen Text aufgreifen und verdichten. Ich denke auch, um zu dem zu finden, was das eigentliche Ich ausmacht, dahin führt kein linearer, direkter Weg, sind manche ‘Umkehrschleifen‘, (scheinbarer) Umwege nötig, Erfahrungen, Rückschläge …
Vielen Dank euch beiden für die Bereitschaft zum labyrinthisches Hineindenken 😊 und die empathischen Worte.

Liebe Grüße
mona

Antwort geändert am 21.05.2019 um 13:54 Uhr
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (20.05.2019)
Liebe Mona,
es ist ein Segen, dass man sich zuweilen in den Randzonen verliert und es sich nicht in der Mitte komfortabel macht. denn wenn die Mitte von den Randzonen her neu erschlossen werden muss , hat sie sich verändert und man hat sich entwickelt.
Liebe Grüße
Ekki
diesen Kommentar melden
monalisa schrieb daraufhin am 21.05.2019:
Lieber Ekki,
an so einem Labyrinth kann man auch sehr schön erkennen, dass man sich scheinbar vom Ziel entfernen, ihn sogar zeitweise den Rücken zuwenden kann, und sich dennoch auf lange Sicht darauf zubewegt. Natürlich verändert jede 'Schleife' jedes 'Ausholen in Ranszonen' und lässt das LI durch Erfahrungen reifen.

Herzlichen Dank für deinen verständigen und klugen Kommentar 😊!

Liebe Grüße
mona
diese Antwort melden
Kommentar von MichaelBerger (44) (20.05.2019)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
monalisa äußerte darauf am 21.05.2019:
Hallo Michael,
zum Labyrinth als Meditationsweg gehört es auch, das Zentrum wieder zu verlassen und dann auf einer neuen Ebene wieder von vorn zu beginnen 😊! In diesem Sinn vielleicht auch Jojo. Stillstand in der Mitte gibts wohl nur in der Vollendung des Todes. Für den, der an eine Weiterleben nach dem Tod glaubt beginnt aber auch hier wieder etwas Unbekanntes, Neues.

Danke für deinen Kommi und
liebe Grüße
mona
diese Antwort melden
GastIltis
Kommentar von GastIltis (20.05.2019)
Liebe mona, es liest sich, als hättest du die Kenntnis über den einen oder anderen Irrgarten im Land. Warum ich das schreibe? Weil ich von Zeit zu Zeit einen besuche. Welchen? Na, das gebe ich nicht so ohne weiteres preis. Herzlich grüßt dich Gil.
diesen Kommentar melden
monalisa ergänzte dazu am 21.05.2019:
Lieber Gil,
es weden zwar Irrgärten auch als Labyrinth bezeichnet, ich hatte aber eher die ursprüngliche Bedeutung im Sinn. (Sieh oben bei Momo). as tolle ist, dass man in so einem Labyrinth geführt ist, also keine Angst haben muss, sich zu verirren, auch wenn man vorübergehend das Ziel aus den Augen verliert. Einzig Durchhalten ist die Devise.

Hab vielen Dank für deinen konstruktiven Beitrag.
Liebe Grüße
mona
diese Antwort melden

monalisa
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 20.05.2019. Textlänge: 30 Wörter; dieser Text wurde bereits 102 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 08.10.2019.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über monalisa
Mehr von monalisa
Mail an monalisa
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Kurzgedichte von monalisa:
kinderkram hexenrot mundtot holunderweiß bekenntnis ausgeatmet maligne planet liebe wenn die nächte lang sind: winterwende insomnie
Mehr zum Thema "Erfahrung" von monalisa:
schutzloshaus
Was schreiben andere zum Thema "Erfahrung"?
déja-vu (Livia) Leitgedanken (Ralf_Renkking) Die Angst (Borek) Bukowski, Blues & Bier (WinstonSmith) Buchela Die Seherin von Bonn (Borek) bon chance (Jo-W.) Nobody is perfect (LotharAtzert) Das Gesetz der Zahl (eiskimo) Poetry-Bäm! (klaatu) wie ein wasserfall (harzgebirgler) und 148 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de