Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
norbertt (14.09.), Fischteig (13.09.), una (07.09.), Smutje (05.09.), Jaika (30.08.), egomone (27.08.), Merlin_von_Stein (24.08.), VogelohneStimme (12.08.), Eule2018 (12.08.), melmis (11.08.), krähe (11.08.), AlexSassland (03.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 676 Autoren* und 91 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.888 Mitglieder und 429.420 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 15.09.2019:
Anordnung
Anweisung mit offiziellem Charakter
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Kulturelle und soziosexuelle Hierarchie von Jack (07.08.19)
Recht lang:  Buch Sigune von Dieter Wal (395 Worte)
Wenig kommentiert:  «Unser Segen wachse wie Zedernbäume.» Texte der Liebe. von Dieter Wal (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  des lebens kommen & gehen (eine auswahl) von harzgebirgler (nur 169 Aufrufe)
alle Anordnungen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Der Geist in Theaterlaune
von kata
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil hier jeder gute Schreiber willkommen ist" (Waschenin)

Januskinder

Text zum Thema Generationen


von RainerMScholz

Sie zieht, sie zieht mich mit sich, an meinem Geschlecht, mal ist es schmerzhaft, mal lustvoll, jetzt ist er schlaff, dann ist er steif. Wohin gehst du mit mir? Was willst du, Mutter? Ist dies der versprochene Himmel? Wenn das Licht in der Besenkammer ausgeht kommen die Ungeheuer. Ich wollte, sie hätte mich an der Hand genommen. Sie hätte Worte zu mir sprechen mögen, Verwünschungen, Flüche, oder sie hätte mich gelehrt ein Gebet zu sprechen zu einem unbekannten furchtbaren Gott. Mich geleert. Liebkosen und streicheln und heimeln – ich hätte so gern ein Heim gehabt. Doch sie zog mich mit sich fort, wusch mir den Mund aus mit Schmirgel und verstümmelte meine Haut, schnitt ein Ohr, rasierte meinen Schädel und warf mich in das Loch, das sie war.

Das Blut der Jungfrauen muss vergossen werden! Es muss fließen, rot, rosa, hellpurpurn. Das Blut der männlichen Nachkommenschaft vielleicht noch eher. Denn der Hass und die Missgunst der Gewesenen verfolgt sie doppelt und dem müssen sie entsprechen. Weil sie nicht von sich aus bluten. Untenherum.
So zieht es mich dahin in die Welt.
Alles werde ich tun für die Vorspiegelung von Heim, Hof und Geld.
Auf dieser Bergesspitze habe ich die gefrorene Wahl
zwischen eisiger Lust und todbringender Qual.
Und immer singt mir der Wind ein Wiegenlied
von unerreichten Höhen und traurigem Abschied.

Mein Kind wächst schnell.
Es kommt auch in die Höll´.


© Rainer M. Scholz


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von harzgebirgler (25.05.2019)
die doppelgesichtigkeit
kommt aus dem wesen der zeit.

grüße
h.
diesen Kommentar melden
RainerMScholz meinte dazu am 28.05.2019:
Und aus der Haut
und der Ewigkeit.
Gruß + Dank,
R.
diese Antwort melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de