Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Hannelore (05.12.), pawelekmarkiewicz (28.11.), Graeculus (28.11.), keinleser (25.11.), Sandfrau (18.11.), Loewenpflug (14.11.), Tigerin (12.11.), Seifenblase (12.11.), Marty (05.11.), Slivovic (22.10.), C.A.Baer (19.10.), Swiftie (15.10.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 662 Autoren* und 75 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.915 Mitglieder und 431.655 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 16.12.2019:
Minnesang
Der Minnesang ist ein höfisches Liebesgedicht des Mittelalters mit Rollenspielcharakter. Im mittelhochdeutschen Minnesang... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Maienfest von Winfried (21.05.19)
Recht lang:  Der Gnoll und sein Pech von Blutmond_Sangaluno (429 Worte)
Wenig kommentiert:  Zungenschlag von RainerMScholz (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Nightmare von Artname (nur 107 Aufrufe)
alle Minnegesänge
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Golden sind meine Märchen
von Winfried
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil hier andere Menschen sind die Wörter lieben so wie ich" (RauSamt)
Heiterkeit, güldene - Ein alter, böser Mann sprichtInhaltsverzeichnisSchlepper-Song - nach Baudelaire/George

Sed non satiata

Erzählung zum Thema Engel


von toltec-head

Immer noch nach engen Fotzen süchtig, müde von Männern, doch noch lange nicht satt.

Im Prinzip Mick Jagger "I can get no satsifaction" kreischend. Gibt offenbar eine französische Musikgruppe, die sich so benannt hat. Deshalb (?) zwar kein Wikipedia Eintrag, aber einen längeren auf Art&Popular Culture:

"Lassata, sed non satiata" is a phrase attributed to Messalina, Latin for "tired but not satiated."

The phrase originates in Satire VI by Juvenal. The full quote reads: "adhuc ardens rigidae tentigine uoluae, et lassata uiris necdum satiata recessit" (still burning with the rigid tensions of her vulva, exhausted by men, yet a long way from satisfied.)

It is said that Messalina, wife of Claudius, sneaked out of the palace to work at a brothel.

Poem XXIV of the Fleurs du mal by Charles Baudelaire has the title "Sed non satiata."

From Juvenal's Satire VI:
"Then look at those who rival the Gods, and hear what Claudius endured. As soon as his wife perceived that her husband was asleep, this august harlot was shameless enough to prefer a common mat to the imperial couch. Assuming night-cowl, and attended by a single maid, she issued forth; then, having concealed her raven locks under a light-coloured peruque, she took her place in a brothel reeking with long-used coverlets. Entering an empty cell reserved for herself, she there took her stand, under the feigned name of Lycisca, her nipples bare and gilded, and exposed to view the womb that bore thee, O nobly-born Britannicus! Here she graciously received all comers, asking from each his fee; and when at length the keeper dismissed his girls, she remained to the very last before closing her cell, and with passion still raging hot within her went sorrowfully away. Then exhausted by men but unsatisfied, with soiled cheeks, and begrimed with the smoke of lamps, she took back to the imperial pillow all the odours of the stews." (Wikisource translation)
http://www.artandpopularculture.com/Lassata,_sed_non_satiata


"To sneak out of a palace to work in a brothel" erinnert mich an Luhmanns Banker der 70er, die sich in der Mittagspause in einem Sexkino auf der Kaiserstraße zufällig begegnen, aber nur um hinterher dann wieder vollkommen unberührt bis 5 friedlich weiterzuarbeiten. Eines seiner Beispiele für die Vorteile, welche "funktionale Differenzierung" (vulgo: "der Kapitalismus") gegenüber der Despotie der Dorfgemeinschaft haben soll. 

***
Der verlorene Blick des Mädchens in Manets Bar aux folies bergères. Selbstvergessenheit. Auf YouTube eine Video hierzu, wo eine weibliche Stimme mit diesem unverwechselbarem sanft despotisch linksliberalem Timbre einem erklärt, es handele sich um eine Kritik am Warenkapitalismus. Das Mädchen sei sich gerade bewusst geworden, eine bloße Ware zu sein. Böse, böse Entfremdung,  ach, Gottchen. Warum hat dann aber der junge Dandy mit Melone auf dem Münchner Mittagessen im Studio, der sich sicherlich nicht prostituieren muss, den gleichen Blick? Weil Entfremdung eben eine Lust, wovon zur Ware werden nur eine Abart. Der verlorene Blick ist in beiden Fällen daher nicht melancholisch sentimental im Sinne von "ich bin dabei meine Seele zu verlieren, weil ich mich prostituieren muss", sondern yogihaft ironisch (kaivalya - Freiheit/Alleinsein, Endziel in Patanjalis Yogasutra): "Ist mir doch egal, was sich gerade da abspielt, ich bin als psychisches System eh nicht Teil der Gesellschaft". 

***
Horrordate mit einem sprachbehindertem Türken mit behaartem Rücken und Dutt auf PreP. Vollkommen, obgleich er drum winselte, unfickbar, fickte er jedoch wenigstens halbwegs  passabel. Tierische Laute dazwischen, die aber keine sein sollten, sondern Anweisungen, klangen wie das Gegrunze des Schlossdieners mit dem Kandelaber aus Polanskis Tanz der Vampire. Wohnt in Berlin und führt eine offene Beziehung mit jemandem aus Hannover. Darf angeblich komplett kostenlos wegen seiner Behinderung mit der Bahn fahren. Schaue mir hinterher noch einmal sein Profil an. Junge, Junge, der Typ scheint in Berlin stark nachgefragt zu sein. Von mehr als 80 Leuten als bekannt markiert. Berlin? Wohlmöglich dank offener Beziehung und Bahncard in ganz Deutschland! Es scheint doch noch besseres als das Benn´sche "dumm sein und Arbeit haben, das ist das Glück" zu geben. Musste an ein witziges Foto denken, das ich die Tage irgendwo sah. Drei rauchende Damen, die lässig nebeneinander stehen und dem Betrachter spöttisch tief in die Augen sehen. "Chlamydia, Ghonorrea and Syphillia listening when someone says he´s on PreP."

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von MichaelBerger (44) (28.05.2019)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden

Heiterkeit, güldene - Ein alter, böser Mann sprichtInhaltsverzeichnisSchlepper-Song - nach Baudelaire/George
toltec-head
Zur Autorenseite
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Text des mehrteiligen Textes Notizen aus dem Wohnklo.
Veröffentlicht am 26.05.2019, 15 mal überarbeitet (letzte Änderung am 26.05.2019). Textlänge: 703 Wörter; dieser Text wurde bereits 101 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 12.12.2019.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über toltec-head
Mehr von toltec-head
Mail an toltec-head
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Erzählungen von toltec-head:
Lust, die Ratte im Weißen Haus zu sein Eine Satz für Satz Neuschreibung des 2. Kapitels von Dostojewskis Aufzeichnungen aus einem Kellerloch Angela Merkel in Harvard Die Žižek/Peterson Debatte, Himmler und die Bhagavad Gita Ratte oder Insekt, egal, alles eh viel zu literarisch und ich selbst für so etwas total unwürdig Die katholische Kirche, die Nazizeit, den Mief der Vor68er, selbst noch die AIDS-Jahre überstanden - aber gegen die Grünen ist leider kein Kraut gewachsen Germanisch - Etymologie Nicht nur nicht richtig bösartig... Identitär Wie im Kleinen, so im Großen: FAZ schaltet Don Alphonso ab, Suhrkamp distanziert sich von seinem Turm-Autor
Mehr zum Thema "Engel" von toltec-head:
Notizen für einen LitForen-Autor Der Turnschuh-Pontormo Siga Siga Schwarzer Pick-Up/Mapplethorpe
Was schreiben andere zum Thema "Engel"?
Eine himmlische Reise zur Erde (Borek) Für Schnuck (una) . Die Küsse von dir sind alt wie die Bäume im Wald . (kirchheimrunner) so ne sache (harzgebirgler) engel (harzgebirgler) Entflogen (Isaban) Wundersame Zwischenwesen (harzgebirgler) Das Wort (LotharAtzert) Engel (Seelenfeuer) Zu Diensten (Martina) und 94 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de