Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Spaxxi (16.01.), polkaholixa (15.01.), AsgerotIncelsior (12.01.), minamox (07.01.), Frau.tinte (06.01.), Herbstlaub (05.01.), selcukara (03.01.), Ania (01.01.), jimmy.hier (31.12.), Ksenija (23.12.), Athene (19.12.), Hannelore (05.12.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 648 Autoren* und 76 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.928 Mitglieder und 432.357 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 18.01.2020:
Volksstück
Ziemlich neu:  Archetyp und Fußball von LotharAtzert (06.07.19)
Recht lang:  Story about Miss Bunny. von Elén (534 Worte)
Wenig kommentiert:  Phlegmaticker von LotharAtzert (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Lohnbeschäftigung und Prostitution von Augustus (nur 141 Aufrufe)
alle Volksstücke
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
Lisbeths Leeze erzählt
von Clarat
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil noch niemand was dagegen hat." (DanceWith1Life)

Euer Garten ist die Welt

Gedankengedicht zum Thema Mensch (-sein, -heit)


von Momo

Ein kleines Universum
sei der Mensch, eine kleine Welt.
Die große ist ihm oft beschwerlich,
zum Wünschen, die Übel würden abgestellt.

Im Kleinen ist  wie überall zu finden,
was man im Großen oft beklagt.
Hier kann man tun,
was sonst nur leicht gesagt,

kann wachsen lassen, selbst noch
Brennnessel und Wildkrautsaaten,
wenn sie auch stören
die Kultur und manchmal

andere Eigenarten.

Anmerkung von Momo:

„Euer Garten ist die Welt“, unter diesem Motto wurde 2014 200 Jahre Gartenkultur in Nordwestdeutschland gefeiert.


 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Regina (28.05.2019)
Der Text gefällt mir vor allem inhaltlich. Das Thema "Mensch-Pflanze" ist sicherlich so ergiebig, wie die Pflanzenwelt wunderbar und vielfältig ist. Insofern finde ich deinen Text anregend. LG Gina
diesen Kommentar melden
Momo meinte dazu am 28.05.2019:
Es freut mich, dass das Gedicht dich ansprechen konnte, Gina.

Vielen Dank und liebe Grüße
Momo
diese Antwort melden
Sin
Kommentar von Sin (28.05.2019)
Solche Gärten sind oft voller Wunder. Man erfährt von ihnen viel über die Personen, die sie hegen und pflegen. LG Sin
diesen Kommentar melden
Momo antwortete darauf am 28.05.2019:
Oh ja, ein Garten zeigt sehr viel über den Menschen, der zu ihm gehört.
Wenn man in den Garten geht und das Herz geht einem auf, dann weiß man, dass man nicht allzu viel falsch gemacht hat.
Danke, Sin.

LG Momo
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (28.05.2019)
Liebe Momo,
bei der Verherrlichung des Gartens schaue ich immer genau hin. Es gibt zu viele geistige Kleingärtner.
Aber wer die Brennnessel und Wildkrautsaaten wachsen lässt, entkommt meinem Verdacht. ;D
Liebe Grüße
Ekki
diesen Kommentar melden
Momo schrieb daraufhin am 28.05.2019:
Lieber Ekki,
da hab ich ja noch mal Glück gehabt.

Na ja, Verherrlichung sollte es nicht gerade sein. Aber bei den geistigen Kleingärtnern muss ich dir leider Recht geben.

Mit Dank und lieben Grüßen
Momo
diese Antwort melden
AchterZwerg
Kommentar von AchterZwerg (28.05.2019)
Hallo Momo,
ich schaue Menschen gern beim Gärtnern zu.
Dies ist eine so überaus friedliche Beschäftigung, selbst das guerilla gardening.
Geht es allerdings darum, Schnecken vom lang gehegten Salat zu entfernen, entpuppt sich so mancher ... *hüste,l
Welt hin, Welt her.

Lächelnde Grüße
der8.
diesen Kommentar melden
Momo äußerte darauf am 28.05.2019:
Hallo AchterZwerg,

nicht nur das Zuschauen ist beruhigend.
Guerilla gardening – wenn ich nicht schon einen Garten hätte, wäre ich dabei. Bringt ein bisschen Grün und Natur in die Städte zurück und ist für jeden im Grunde nur von Vorteil.

Nicht nur die Schnecken machen einen sonst friedliebenden Menschen zu einem kleinen Sadisten, auch Wühlmäuse, Marder und Co. …
Ich las mal von einem buddhistischen Mönch, der sich eine überaus brutale Methode gegen Wühlmäuse ausgedacht hatte – Buddhist hin, Buddhist her.

Mit dankenden Grüßen
Momo
diese Antwort melden

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de