Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Simian (18.09.), norbertt (14.09.), Fischteig (13.09.), una (07.09.), Smutje (05.09.), Jaika (30.08.), egomone (27.08.), Merlin_von_Stein (24.08.), VogelohneStimme (12.08.), Eule2018 (12.08.), melmis (11.08.), krähe (11.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 676 Autoren* und 91 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.889 Mitglieder und 429.541 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 22.09.2019:
Erzählung
Die Erzählung ist kürzer als ein Roman und behandelt eine Begebenheit im Mittelpunkt. Die Komposition ist wesentlich... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  SPURENSUCHE (Teil 7: Marie und die kanarischen Bananen) von Sätzer (20.09.19)
Recht lang:  Fürs Stricken denkbar ungeeignet - Wollknäuel mit Charme!(Teil 1) von tastifix (29165 Worte)
Wenig kommentiert:  Tumbleweed von Mutter (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Nika ein ungewöhnliches Eichhörnchen von Borek (nur 17 Aufrufe)
alle Erzählungen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
Amos das Piratenschaf
von Reliwette
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich gerne schreibe." (EWIGESxxEIS)

Begeisterung fürs Schreiben

Essay zum Thema Schreiben


von EkkehartMittelberg

Der eine weiß, dass er existiert, wenn er denkt. Der andere spürt das Leben, wenn er es betrachtet.
Das gilt auch für mich, aber auf eines kann ich nicht verzichten. Ich brauche das Schreiben, um erfüllt zu leben.

Die letzten Ideen zu einem Text habe ich vor dem Einschlafen und die ersten kurz nach dem Aufwachen. Meistens bin ich dann zu müde, um sie zu durchdenken und ich lasse sie in mein Unterbewusstsein absinken. Sie melden sich aber zum Beispiel bei einer mechanischen Tätigkeit zurück und ich hänge ihnen eine Zeitlang nach. Danach schält sich mein Thema heraus und eine erste Vorstellung, wie ich es strukturieren will. Doch die Konturen sind noch zu verschwommen, als dass ich schon schreiben könnte. Ich schiebe alles in den Ofen meiner Einbildungskraft zurück und lasse es gären.

Dann stellt sich unterschiedlich schnell der Wille ein, dass ich jetzt schreiben muss. Die Vorstellung von Anfang, Verlauf und Ende hat sich geklärt. Wenn dieser Zeitpunkt erreicht ist, lasse ich alles andere liegen und schreibe. Manchmal entsteht dann ein kleines Werk in einem Rutsch. Doch öfter entdecke ich emotionale Unstimmigkeiten und logische Brüche, weil sich die Bilder, die ich beschreiben wollte, noch nicht abgeklärt hatten.

Nur selten kann ich die Unzulänglichkeiten sofort mit Willen aus der Welt schaffen. Ich muss den Torso ruhen lassen und auf einmal hat sich alles geklärt und wie von leichter Zauberhand kann ich die Brüche beseitigen.

Wenn dann die erste Fassung steht, beginnt die Arbeit am Detail. Ich sage mir, dass das, was mir selber klar ist, für meine Leser noch lange nicht einsichtig sein muss und feile an einzelnen Formulierungen, bis ich den Eindruck habe: Das liest sich leicht.

Mein Leser wird erkannt haben, dass mich das Schreiben den ganzen Tag beschäftigt, in bewussten und unbewussten Phasen. Ich empfinde es meistens als Vergnügen und nur selten als lästige Arbeit. Ich darf von mir sagen, dass ich ein begeisterter Schreiber bin.

Das könnte ausreichen, um die Frage, warum ich schreibe, zu beantworten: einfach deshalb, weil es Spaß macht. Und warum macht es Spaß? Weil man spürt, dass man bei dieser intensiven Tätigkeit mit allen Sinnen lebt und weil es Freude macht, durch positive Kommentare bestätigt und durch kritische herausgefordert zu werden. Ich schreibe, also bin ich.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Didi.Costaire
Kommentar von Didi.Costaire (29.05.2019)
Es stecken viele Gedanken drin im schließlich Geschriebenen. Eine gute Sache, wie ich finde.
Liebe Grüße, Dirk
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 29.05.2019:
Merci, Dirk, ich freue mich, dass es dir gefällt.. Ich bin neugierig darauf, wie das Schreiben bei dir abläuft.
Liebe Grüße
Ekki
diese Antwort melden
Kommentar von Ralf_Renkking (29.05.2019)
Hallo Ekki,

Deine Erkenntnis "Ich brauche das Schreiben, um erfüllt zu leben." kann ich zwar nachvollziehen, doch ich denke, dass auch umgekehrt ein Schuh daraus wird, denn wenn ich nicht erfüllt, also bewusst leben würde, könnte ich auch nicht schreiben, und schon gar nicht erfüllt. Ich schreibe zwar schon seit meiner Jugendzeit, würde aber nicht behaupten wollen, dass es mich erfüllt hat, und den Grund vermute ich darin, dass mich auch mein Leben zu dem Zeitpunkt nicht erfüllte. Mittlerweile bedingt das eine das andere, ich lebe und ich schreibe gerne, weil beides mich erfüllt.

Ciao, Ralf
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg antwortete darauf am 29.05.2019:
danke Ralf, du hast recht. Man muss erfüllt oder sagen wir wenigstens bewegt leben, um schreiben zu können. Der Prozess, der Schreiben und Leben lebendig erhält , ist dialektisch.
LG
Ekki
diese Antwort melden
Piroschki schrieb daraufhin am 12.06.2019:
Hier nur einen kleinen Gedanken von mir: als ich anfing zu schreiben, war ich nicht erfüllt. Ich würde meinen damaligen Zustand als überfüllt beschreiben. Die Erfüllung kam erst mit dem Schreiben, eine Art Befriedung …
Liebe Grüße Euch Beiden!
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg äußerte darauf am 13.06.2019:
Merci, Petra, ein neuer Aspekt, den ich gut verstehen kann.
Liebe Grüße
Ekki
diese Antwort melden
Nimbus†
Kommentar von Nimbus† (29.05.2019)
Lieber Ekki,

ich kann Dein Essay mehr als gut nachvollziehen. Wenngleich ich zugeben, dich um Deine Struktur zu beneiden. Ich arbeite quasi im Zwiespalt. Auf der einen Seite schaffe ich es durchaus konstruiert zu schreiben, und dann, dann kommt diese Impulsivsau in mir zu Vorschein, die muss, die muss und das ohne Rücksicht auf Verluste die Tasten quälen, weil ein Gedanke erst zur ruhe kommt, wenn er geschrieben steht. Vorher kann ich dann gar nicht einschlafen. Dann aber lächle ich, und irgendwie, ja, ich bin, vielleicht mit Fehlern durchzogen und meinen eigenen Marotten, doch es ist meine Art mich präzise mitzuteilen. Nicht einmal im Ansatz könnte, geschweige denn, das ich wollte, mich verbal so ausdrücken, wie meine Tastatur das kann, nur zu schnell und oft nicht wirklich überdacht. Für mich ist es aber wichtig, und Spaß mach tes auch. Ich halte Momente fest, eine Situation, eine Stimmung, und manchmal entstehen daraus auch Geschichten. Ich schreibe sie immerzu, in meinem Kopf, ich koppele gelesenes mit dem was ich erlebe. Immerzu. Es gibt Wochen, da kommt mir keine Tastatur in die Quere. Man sollte annehmen, alles was danach kommt sei dann mehr bedacht, oder zumindest mehr mit Struktur versehen. Nein, ich bin wie ein Pulverfass, was dann am überlaufen ist. Dann kommen einfach tägliche Gedanken, und wenn ich dann Geschichten erzähle, die durchdachter sind, bin ich froh. Doch es ist auch ein Teil von mir, bestimmt etwas anders, und doch ähnlich, wie Dein Part das empfindet. Laufe ich einen Bach entlang gibt es auf einmal drei Möglichkeiten. Der eine erzählt mir:" Siehe dir den Verlauf des Baches an, er hat sich nach dem Eis des Winters verändert, so verändert sich jederzeit alles, die ganze Welt. Der nächste erzählt mir, vor zig Millionen Jahren floss hier kein Bach, da war es eventuell wüsste, welcher Kontinent war das dann hier? Was hat das mit dem Ur-Kontinent zu tun?Hat das was mit Religion zu tun? Reiner Zufall, Oder liegt es nur an Gravitationen?

Der nächste Gedanke ist, ich wäre klein und würde den Bach als Nils Holgerson durchfahren. Sehe ich mir ein Blatt an, und vergleiche es mit einem anderen, dann sehe ich wie unterschiedlich die Verläufe der "Adern" sind, betrachte ich meinen eigene, dann denke ich, schaue mal, der eine Arm hat einen anderen Venenverlauf als der andere. Ich sehe da zufällige Wiederholungen, wie einen Fingerabdruck. Dennoch ist das Grundprinzip Leben so anders. Es ist egal, was ich sehe, ich finde es spannend. Alles schon erfasst, alles erwähnt, alles niedergeschrieben, aber ich bin eben die, die zwischendurch Nils Holgerson spielt und damit Phantasie mit hinbringe. Meine Gedanken sind erst sortiert, stehen sie irgendwo auf einem Stück Papier. Erst dann kann ich schlafen.

Dann konstruiere ich Geschichten. Alles das ist ein Teil von mir. Jemand der diesen Teil erkennt und ihn als Puzzle zusammenfügt ist der, der mich kennt. Denn das ist mein Ich. Ob da ein Komma fehlt oder nicht, ob da etwas falsch geschrieben ist, oder nicht. Gedanken regieren mich, bis ich sie aufgeschrieben haben. Dabei ist so oft das Ende offen. Manchmal komme ich von einen Gedanken auf den nächsten und bin selber überrascht was sich schreibe. Ja, es ist Leben, wer es liebt. -

Danke, für Deine schönen Zeilen, in die ich mich gut, wenn auch anders hinein versetzen konnte. Das ich jetzt so abgedriftet bin, unterstützt letztendlich Dein Essay.

Herzlichst Heike
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg ergänzte dazu am 29.05.2019:
Liebe Heike,
dafür schätze ich dich, für deine Spontaneität. Du hast schöne Beispiele dafür gefunden, wie sich in deinem Kopf assoziative Gedankenketten bilden, die dann sofort festgehalten werden müssen, damit das Pulverfass nicht zerspringt. Ich wollte mit meinem Essay provozieren, dass auch andere von ihrer Art zu schreiben berichten, Du bist dem authentisch und anregend nachgekommen. Vielen Dank..
Herzliche Grüße
Ekki
diese Antwort melden
TrekanBelluvitsh
Kommentar von TrekanBelluvitsh (29.05.2019)
Kenne ich das? Teilweise. Was mir in deinem Essay jedoch fehlt, ist die Qual. Den Schreiben und das, was mich dazu treibt - zuletzt immer weniger - ist (auch) eine Qual.
diesen Kommentar melden
AchterZwerg meinte dazu am 29.05.2019:
Dem stimme ich zu.
Das gilt wohl besonders für Lyrik: Dieses sichere Gefühlt, nicht alles herausgeholt zu haben ...
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 29.05.2019:
Merci, lieber Trekan und liebe Heidrun, dieses Gefühl des Ungenügens kenne ich natürlich auch. Gerade deswegen gehe ich oft mit meinen Texten schwanger. Aber es quält mich nur selten. Eher löst es Unruhe in mir aus, bis ich eine Lösung gefunden habe.
diese Antwort melden
AchterZwerg
Kommentar von AchterZwerg (29.05.2019)
LieberEkki,
deine systematische Vorgehensweise garantiert, dass am Ende ein lesbarer Text herauskommt. Nicht zwangsläufig ein guter, aber eben auch kein schlechter. Und allein das betrachte ich als Geschenk für die Leser.
Ich wundere mich oft, wie wenig Sorgfalt manche auf ihre Veröffentlichungen (!) verwenden. - Warum nicht ab und zu einfach mal die Fr...e halten? Warum x Texte am Tag produzieren - einer schlechter als der andere?
Ich selber mache es so, dass ich einen Erstentwurf (die Inspiration) sofort im PC ablege. Manchmal nur ein paar Worte, die ich lagern lasse.
Danach kommt es zu einigen Bearbeitungen. Manchmal wird noch nach Jahren etwas umgestellt. - Recht eigentlich ist ein Gedicht in den seltensten Fällen "fertig."

Letztendlich muss aber jeder selbst wissen, wie er vorgeht.

Der Glaube, dass die Welt auf unser aller Werk lauert, ist jedenfalls ein wenig überhöht. *hüstel

"Ich schreibe, also bin ich" unterschreibe ich gern.
Auch: "Ich denke erst nach, dann schreibe ich" oder
"Schreiben ist wie atmen" (Elsa).

Gern gelesen
der8.
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 29.05.2019:
Grazie, Liebe Heidrun, deine klugen Worte bestätigen mir wieder einmal, dass der Hang zur Selbstvergewisserung durch Schreiben auch gefährlich sein kann, wenn er in die Sucht zur Selbstbestätigung entartet. Denn dieser eitle Trieb ist es ja, der manche treibt, auf Teufel komm raus unausgegorene Texte in die Öffentlichkeit zu setzen. Aber so richtig unsere Erkenntnis ist, sie wird an deren Hang zur Selbstentblößung wohl nichts ändern.. Aber man sollte sich nicht täuschen: In jedem Autor steckt eine mehr oder weniger große Eitelkeit, die es gilt, wenigstens so lange zu zähmen, bis man den Text geprüft hat. Und mit ihm zu experimentieren macht ja auch Spaß, wenn man sich erst einmal darauf eingelassen hat. Dabei kann man freilich etwas hektisch werden. Dann ist Schreiben wie schnappatmen.
Beste Grüße
Ekki
diese Antwort melden
GastIltis
Kommentar von GastIltis (29.05.2019)
Hallo Ekki, für einen Leser, wie ich es bin, der aus bestimmten Gründen nicht jeden Text bzw. die Texte jedes Autors (w/m) konsumiert, ist es ein Genuss, einen Einblick in die Verfahrensweise deiner Tätigkeit zu erlangen. Genuss = Gewinn wäre der bessere Begriff. Dabei sieht alles so einfach und spielerisch aus, so, als ob du einfach aus dem Vollen schöpfst. Und wahrscheinlich wird es auch so sein. Wer über einen reichen Schatz an Lebenserfahrung verfügt, dem fällt auch zu jedem noch so kleinen (oder auch großen) Problem eine passende Geschichte ein, die sich für Leser gestalten lässt, ohne das eigene Vergnügen, den eigenen Spaß am Schreiben zu vernachlässigen. Ein Text, der Freude macht, anspornt und, selbst für einen „Lyriker“, als den ich mich sehe, zu Überlegungen Anlass gibt. Herzlich grüßt dich Gil.
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 29.05.2019:
Vielen Dank, lieber Gil, es ist tatsächlich so, wie du sagst. die Erfahrung eines langen Lebens spielt einem Stoff für Geschichten zu, und es macht Spaß, über selbst Erlebtes zu schreiben.. Aber wirkliche Freude am Schreiben stellte sich bei mir erst nach langem Training ein, in dem ich bewusst übte, einen Stoff zu strukturieren. In dieser Phase, die recht lange dauerte, musste ich mich oft zur Räson rufen, weil ich nach Ablenkungen von dem damals für mich mühevollen Prozess des Nachdenkens suchte. Aber mit der Übung wurde das Denken und Strukturieren immer mehr zur Lust. Jetzt hoffe ich sehr, noch ein bisschen Zeit zu haben, bis mir Altersdebilität das Spiel verdirbt.
Mit herzlichen Grüßen zurück
Ekki
diese Antwort melden
monalisa
Kommentar von monalisa (29.05.2019)
Lieber Ekki,

es ist schön, dass du dich uns nicht nur durch deine 'fertigen' Texte mitteilst, sondern auch Einblick in den Entstehungsprozess gibst sowie deiner Begeisterung fürs Schreiben nachvollziehbar Ausdruck verleihst. Bei vielem kann ich nur nicken, da es bei mir ganz ähnlich abläuft. Schreiben ist für mich nicht nur kreativ und schöpferisch, sondern hat mir darüber hinaus schon oft geholfen, meine Gedanken zu strukturieren und Problemlösungen zu finden.

Liebe Grüße
mona
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 29.05.2019:
Gracias, liebe Mona, ich vermute, dass es dir bei aller Freude am Schreiben auch manchmal so geht, dass du blockiert bist.
Zuweilen löst sich so eine Blockade bei mir von selbst, aber manchmal eben auch nicht. Dann versuche ich zu entdecken, was die Beweglichkeit meiner Fantasie einengt. Ich fand für mich heraus, dass mich traurige Vorfälle im Familien- oder Freundeskreis lähmen. Ich brauche dann Zeit, bis sich der Knoten löst und muss einfach geduldig sein. Wahrscheinlich kann man durch systematisches Nachdenken über die Auslöser von Kreativität solche Phasen der Einfallslosigkeit verkürzen. Das ist ein neues Thema und meine Gedanken fangen an, darum zu kreisen.
Liebe Grüße
Ekki
diese Antwort melden
Kommentar von Sin (29.05.2019)
Ekki, ich weiß gar nicht, was mich gerade mehr aufwühlt: Die Begeisterung für das Schreiben oder die Begeisterung für deinen Text! Tolle Idee und 1a umgesetzt! Jeder von uns hat so sein eigenes Konzept, das er dabei verfolgt. Ich habe gelernt, dass ich geduldig sein muss. Manchmal schreibe ich monatelang kein einziges Wort. Aber in dieser Zeit reift so manche Idee in meinem Kopf. Und innerhalb von Tagen erblicken dann oft mehrere Texte zugleich das Licht der Welt. Keine Ahnung, warum das so ist. Aber es funktioniert. Bin schon gespannt, wann es wieder soweit ist. Sagte ich schon, das ich begeistert bin von deinem Text?! LG Sin
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 29.05.2019:
Vielen Dank, lieber Sin. Mir geht es genauso wie dir. Ich kenne auch Phasen der Lähmung und solche, in denen ich nicht weiß, welchen Text ich zuerst schreiben soll. Auch meine Antwort war bisher, dass ich nicht weiß, warum das so ist. Ich fürchte aber, dass ich mich zu sehr von Ermunterung und Zuspruch oder vermeintlich destruktiver Kritik abhängig mache. Ich will lernen, mich weitgehend davon freizumachen. Vielleicht schätzt die Muse einen freien Geist mehr. Die Zukunft wird zeigen, ob die Vermutung stimmt.
Beste Grüße
Ekki
diese Antwort melden
LottaManguetti
Kommentar von LottaManguetti (29.05.2019)
Schreiben erfüllt für jeden, der es tut, eine Aufgabe.
Deine Motivation kann ich nachempfinden. Und tatsächlich beginne ich gerade darüber nachzudenken, warum es aus mir herausschreibt. Kommentare sind es nicht, die mich motivieren, eher ein zusätzliches Gusto.
Ich schrieb schon, bevor es das Internet gab - für mich, meine Freunde, die Fa(n)milie ... Warum also schreibe ich meine Gedanken auf und fasse sie oft in Gerüste? Wie schon gesagt, ich überlege.
Danke für deine Gedanken dazu, Ekki.

Ein Gruß vonner Lotta

Kommentar geändert am 29.05.2019 um 09:55 Uhr
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 29.05.2019:
Merci, liebe lotta, das Wichtigste ist, dass du schon so lange schreibst und die Freude daran nicht verloren hast.. Vielleicht kannst du sie noch steigern, wenn du dir klar darüber wirst, was deine Motivation auslöst.
Beste Grüße
Ekki
diese Antwort melden
Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (29.05.2019)
Quasi ein egozentrisches Autorenbild.
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 29.05.2019:
Das ist ja noch viel schlimmer, lieber Dieter. Es ist egozentrisch und egoistisch, wenn einer über sich selbst schreibt.
Zerknirschte Grüße
Ekki
diese Antwort melden
Kommentar von Regina (29.05.2019)
Freude an der Sprache und am kreativen Prozess auf alle Fälle. Über die Frage, wie die Texte entstehen, muss ich noch länger nachdenken. Nicht immer auf die gleiche Weise. Eine Idee, ein Wort, eine Erkenntnis, eine Pointe stehen am Anfang oder ein Bild, eine Beobachtung, eine Begegnung, eine Figur. Für stark strukturierte Texte muss ich systematisch vorgehen. Die Rückmeldungen finde ich sehr interessant. Manchmal überraschen sie mich. LG Gina
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 29.05.2019:
Merci, liebe Gina, es ist gut so, dass deine Texte aus vielfältigen Anlässen entstehen, denn diese Vielfalt bietet die Gewähr dafür, dass dir der Stoff nicht ausgehen wird.
Liebe Grüße
Ekki
diese Antwort melden
TassoTuwas
Kommentar von TassoTuwas (29.05.2019)
Hallo Ekki,
warum schreiben Sie, eine oft gestellte Frage, mit einer breiten Palette möglicher Antworten. Die kürzeste mit bekannte lautet, "Weil ich es kann!"
Gut so, wenn es Bestätigung findet.
Für den, der Gutes abliefern will, steckt auf dem Weg zum Gefallen auch Mühe, Suche, Kopfzerbrechen, probieren, verwerfen und am Ende finden. Wenn auch nicht immer!
Aber wen der Virus befallen hat, der ist auch Kämpfer.
Danke für die Einblicke die du auf deine Motivation gewährt hast.
Herzliche Grüße
TT
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 29.05.2019:
Vielen Dank, Tasso. Komisch, dass ich auf den einfachen Gedanken noch nicht gekommen bin. Man begeistert sich für etwas, weil man es kann und kann es, weil man die Bereitschaft hat, sich begeistern zu lassen.
Herzliche Grüße
Ekki
diese Antwort melden
Hilde
Kommentar von Hilde (30.05.2019)
Lieber Ekki, vielleicht sollte dein Essay ein Projekt anstossen hier auf kV.
Vielen Dank für's Lesen dürfen!
Ich weiß heute gar nicht mehr, ob ich das Schreiben brauche oder ob mich die Buchstaben brauchen, wir wurden Einheit.
Herzliche Grüße
Hilde
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 30.05.2019:
Grazie, liebe Hilde, du hast die Verbindung mit dem Schreiben über die Buchstaben sehr schön ins Bild gesetzt.
Herzliche Grüße
Ekki
diese Antwort melden
Kommentar von Agneta (30.05.2019)
auch, wenn meine Art, zu schreiben, eine andere ist, so stimmt doch vieles auch für mich, was du in deinem Kommentar bedenkst, lieber Ekki. Vor allem aber schätze ich die Kommunikation, die daraus entsteht. Darum bin ich schon so lange in Foren. Die tägliche Denkleistung hält einen in Schwung und solange man noch etwas zu sagen hat, ist dies ein Jungbrunnen.
LG von Monika
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 31.05.2019:
Das sehe ich auch so, liebe Agneta. Merci.
diese Antwort melden
drmdswrt
Kommentar von drmdswrt (30.05.2019)
Mir war nicht bewusst, dass das überhaupt Erwähnung braucht.

Nichtsdestotrotz:
Wenn's dann getippt ist, dürften noch mal ein Auge und eine Hand drüber. Beispielsweise zur Bereinigung des falschen Absatzes oder zum Einfügen des fehlenden Leerzeichens.
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 31.05.2019:
Lieber drmdswrt, danke für deine aufmerksame Beachtung von Details.
diese Antwort melden
AZU20
Kommentar von AZU20 (07.06.2019)
Ja, schreiben wir weiter. LG
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 08.06.2019:
Vielen Dank, Armin. das wird gelingen, denn wir können ja gar nicht anders.
diese Antwort melden

EkkehartMittelberg
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 29.05.2019, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 31.05.2019). Textlänge: 374 Wörter; dieser Text wurde bereits 173 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 16.09.2019.
Lieblingstext von:
Nimbus†, Sin, Moja, LottaManguetti.
Leserwertung
· leidenschaftlich (1)
· motivierend (1)
· optimistisch (1)
· romantisch (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über EkkehartMittelberg
Mehr von EkkehartMittelberg
Mail an EkkehartMittelberg
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Essays von EkkehartMittelberg:
Was ich noch lesen möchte Schön ist nicht gleich schön. Gefallen macht schön. Als Literat eine Niete, aber sonst ein guter Mensch Darf man heute noch Herbstgedichte schreiben? Literaturkritik: Der Kritiker und der Autor als Mensch Wozu Dichterbeschimpfungen? Wie schreibt man gute Lyrik? 1. Gottfried Benn Was ist Lyrik? Hilde Domin Epochentypische Gedichte. Postmoderne. Udo Kaube: Für den Getränkeverkäufer im ICE Epochentypische Gedichte. Naturalismus. Arno Holz: Ihr Dach stieß fast bis an die Sterne
Mehr zum Thema "Schreiben" von EkkehartMittelberg:
Ratgeber in Nöten Schreiben am Abend
Was schreiben andere zum Thema "Schreiben"?
vor schreiben und lesen (harzgebirgler) der fallensteller sprach zu dem von schrift (harzgebirgler) Vom Herbst & Dichtung (niemand) Allaround (Omnahmashivaya) Das hier will doch keiner lesen (klaatu) Interview mit Sätzer (Augustus) M wie Machwerk (Obstinator) Fata Morgana (Agneta) innereienschau & ich-parade (harzgebirgler) Rondo mysterioso, einem genialen KV-Dichter gewidmet (Regina) und 737 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de