Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
windstilll (29.03.), Mareike (29.03.), PeterSorry (27.03.), 3uchst.Sonderz. (26.03.), AndroBeta (24.03.), Emerenz (20.03.), Schlafwandlerin (19.03.), Kleinereisvogel (12.03.), Laluna (11.03.), Apolonia (09.03.), Henri (08.03.), Nighthawk (08.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 628 Autoren* und 78 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.960 Mitglieder und 434.268 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 29.03.2020:
Erzählung
Die Erzählung ist kürzer als ein Roman und behandelt eine Begebenheit im Mittelpunkt. Die Komposition ist wesentlich... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  4. Der rasante Aufstieg vom unbekannten Landprediger zum bibelschwingenden Medienstar von Bluebird (29.03.20)
Recht lang:  Fürs Stricken denkbar ungeeignet - Wollknäuel mit Charme!(Teil 1) von tastifix (29165 Worte)
Wenig kommentiert:  Literatur und Sperma, der heilige Franziskus von toltec-head (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Das Kreuz und die Messerhelden (neu gelesen und nacherzählt) von Bluebird (nur 12 Aufrufe)
alle Erzählungen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Partnerschaft ade
von kata
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil der Webmaster mich lässt" (Caracaira)

Ghasel

Sonett zum Thema Aufbruch


von Ralf_Renkking

Neulich wollte ich im Ausland einen alten Freund besuchen,
und gedachte diese Reise flugs mit Geld und Gut zu buchen,
also riss ich mich zusammen, und warf mich ins beste Tuch,
denn ich kannte meine Mittel, um mich schnellstens zu betuchen.
Aberglaube und Gelaber, dreimal schwarzer Waldeunuch,
lud ich mich bei einer Freundin ein, zu etwas Tee und Kuchen,
unter Deo Spray exotisch frischem bestem Stallgeruch,
etwas magisch angehaucht, um verbisch aalglatt zu verruchen,
über alle Muße müßig ging ich zu ihr auf Besuch,
und fand sie glatt in den Armen eines weisen Halbeunuchen.
Mystisch düster aufgeladen, auf den Lippen einen Fluch,
sah ich meine Felle schwimmen, und mich schon am Boden kruchen,
doch der alte Mann war Magier, er sprach in sein Zauberbuch,
und unziemlich einvernehmlich hört ich meinen Kumpel fluchen.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Nimbus†
Kommentar von Nimbus† (01.06.2019)
Sei doch mal Sonett und erkläre mir Sonette hierbei. Danke
diesen Kommentar melden
Ralf_Renkking meinte dazu am 01.06.2019:
Gerne, auch auf die Gefahr hin, dass Du mit meinem Minimalismus nichts wirst anfangen können, da ich mit dieser Einstellung bisher allein auf weiter Flur stehe, im Grunde ist es aber ganz einfach:
Ein Sonett definiert sich grundsätzlich nur über seine vierzehn Verse, alles andere, also Metrik (z. B. Jambus und Verslänge), Quartette und Terzette, Reimschemata (abba, abba, cde, cde, usw), Triples mit Couplet wie bei Shakespeare, alternierend weibliche und männliche Reime, usw, usf. ist zwar schmückend, jedoch nicht unbedingt notwendig, d. h., es kommt immer darauf an, welche Aussage Du mit den Stilmitteln verbinden möchtest.
In obigem Fall wollte ich westlichen und östlichen Modus miteinander verbinden, Ich habe die Verslänge überdehnt und dafür den Trochäus gewählt, und natürliche eine stychische Ausrichtung, die die beiden Gedichtformen sublimiert.
Meine Spezialität ist die Haufenreimung mit grammatikalischer, bzw. pseudogrammatikalischer Beugung, sozusagen mein Markenzeichen.
Ach so, Du möchtest bestimmt auch wissen, wie ich auf dieses schmale Brett komme. Hans Jakob Christoffel von Grimmelshausen hat unter dem Pseudonym "Sylvander" 1672 in seinem Roman "Dietwalt u. Amelinde (KW)" im Vorspann ein Sonett als "Sonnet." veröffentlicht. Der Witz: Es ist keins, weil es nicht einmal vierzehn Verse hat, und das ist der Grund für meinen minimalistischen Ansatz. Ich könnte jetzt noch stundenlang weitermachen, aber zum Schluss noch eins:
Auch bei Haikus verfahre ich so. 17 Silben und basta, alles andere ist Ermessenssache. Dazu empfehle ich Dir z. B. das Haiku "Bahn" von Regina.

Ciao, Ralf
diese Antwort melden
Kommentar von Regina (01.06.2019)
Wir sind mal wieder beim Formalen. Für Ghasel brauchst du m.E. nur jede 2. Zeile den immer gleichlautenden Reim. Sonette ist es auf keinen Fall. LG Gina
diesen Kommentar melden
Ralf_Renkking antwortete darauf am 01.06.2019:
Oh doch, meine Liebe. Die Erklärung für das Sonett habe ich oben Nimbus schon geliefert, und auch das Ghasel habe ich dementsprechend so modifiziert, dass die Reimung des Königsbeit auf jeden Fall nach jedem zweiten Vers greift. Die Waisen habe ich durch dementsprechend grammatikalische Verse ersetzt, der Fünfheber ist mir schnurz, denn ein 8Heber hat doch schon was, oder? Nein, Regina, das ist Experimentallyrik, und schon sorgfältig überlegt. Ich erinnere nur Dein Haiku "Bahn", das auf jeden Fall das Minimalprinzip der 17 Silben erfüllt.

Ciao, Ralf
diese Antwort melden
Nimbus† schrieb daraufhin am 01.06.2019:
Nein. Sonette ist es nicht. Das weiß sogar ein Vollpfosten wie ich.
diese Antwort melden
Ralf_Renkking äußerte darauf am 01.06.2019:
Okay, war aber ein Versuch wert, Ladys.

Ciao, Ralf

P. S.: Aber dann dürft Ihr Euch nicht wundern, wenn ich solche Ausdrücke, wie Perlen vor die Säue, etc. pp. verwende, denn ausführlich erklärt habe ich es. Grimmelshausen wache über Euch.
diese Antwort melden
Nimbus† ergänzte dazu am 01.06.2019:
Perlen? Wie Sonette funktionieren? Frage Isaban, lotta manguetti oder sowieso ekki.
Ein Sonett hat harte Richtlinien. Das kann nicht jeder. Grösse ist es auch Fehler einzugestehen.
Deine Chance Grösse zu beweisen. Meine halb missratene Entschuldigung hast Du gar nicht in Kauf genommen. Stattdessen bläst Du die Wangen auf und schreibst Sonette die keine sind.

Grundsätzlich bin ich nicht nachtragend. Auch bei einem schlechten Start versuche ich die Kurve zu bekommen. Ich will keinen Streit. Regina mengt sich in sowas normal nie ein. Ich vergesse nichts. Bin dennoch für Frieden. Nur bitte sage nicht Sonette, wenn es keines ist.
diese Antwort melden
Ralf_Renkking meinte dazu am 02.06.2019:
Sorry, ich will Dir nicht zu nahe treten. Lies doch mal das Grimmelshausesche Sonett, vielleicht kommen wir dann ja auf eine Basis von leben und leben lassen, und sage mir doch einmal, wer die Richtlinien für die Sonettkunst in Deutschland eingeführt hat, nenne mir bitte einen der ersten deutschen Sonettdichter, und schau, welche Regeln damals zugrunde gelegt wurden.
Weißt Du z. B., wer Ernst Schwabe von der Heyde war, kennst Du Johannes Plavius oder Martin Opitz von Boberfeld? Wie steht es um Dein Wissen über Paul Fleming und Andreas Gryphius, was sagen Dir Augustus Buchner und Johann Rist? Auch Philipp von Zesen und Philipp Harsdörffer waren nicht zu unterschätzende Poetiker, und dennoch hat nur einer das Wesen des Sonetts erkannt und heruntergebrochen, und das war nun mal Grimmelshausen.
Alles kann, aber nichts muss, bis auf die vierzehn Verse.

Ciao, Ralf

P. S.: Mir wurde schon als Jugendlicher von meiner Lehrerin beigebracht, die Verse eines Gedichtes auszuzählen. Wenn es vierzehn Verse besaß, galt es als Sonett.

Antwort geändert am 02.06.2019 um 11:37 Uhr
diese Antwort melden

Kein Foto vorhanden
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 01.06.2019, 4 mal überarbeitet (letzte Änderung am 02.06.2019). Textlänge: 132 Wörter; dieser Text wurde bereits 70 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 26.03.2020.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Ralf_Renkking
Mehr von Ralf_Renkking
Mail an Ralf_Renkking
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Sonette von Ralf_Renkking:
Schneewalzer Bagdad Reflex Homenage Geschick Gesucht und Gefunden Frost Geistreichtum Abluft Schuhputzer
Was schreiben andere zum Thema "Aufbruch"?
Tag 29 - Die Bärin brüllt (Serafina) Hüüh (Epiklord) Vorwort (Reliwette) Der verlorene Bruder (eiskimo) Rauhreife Hoffnung (millefiori) Reflexionen (Momo) Lange nix gehört (tueichler) Vom Vaterland (niemand) gegenüber (Traumreisende) Freitags nicht mehr Schule schwänzen (eiskimo) und 320 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de