Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Hannelore (05.12.), pawelekmarkiewicz (28.11.), Graeculus (28.11.), keinleser (25.11.), Sandfrau (18.11.), Loewenpflug (14.11.), Tigerin (12.11.), Seifenblase (12.11.), Marty (05.11.), Slivovic (22.10.), C.A.Baer (19.10.), Swiftie (15.10.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 666 Autoren* und 79 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.914 Mitglieder und 431.394 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 05.12.2019:
Prolog
Ein Meister des Vorwortes war Erich Kästner, der seinen "heiteren Romanen" für Erwachsene gern ein ausführliches, ironisches... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Dialoge dürfen das... von TassoTuwas (05.11.19)
Recht lang:  Ein Kind der Nacht von ThalayaBlackwing (2303 Worte)
Wenig kommentiert:  Bar Elli von Anu (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Wer hat das wohl gesagt? von eiskimo (nur 107 Aufrufe)
alle Prologe
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
Neue Aphorismen
von EkkehartMittelberg
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil es Neugierde gibt" (TassoTuwas)
BahnsteigInhaltsverzeichnis

Der Spiegel

Text zum Thema Alleinsein


von Xenia

Das kleine Mädchen weint nicht mehr.

Sie steht vor dem Badezimmerspiegel und schrubbt mit dem Waschlappen immer und immer wieder über die selbe Stelle an ihrer Wange, immer und immer wieder, reibt sich die Stelle wund, langsam bildet sich eine Schürfwunde an der Wange, dort wo die Spucke der Mutter sie getroffen hatte, sie bemerkt es nicht, nimmt alles nur wie durch einen Nebel wahr. Bilder drängen sich ihr auf:

Das Gesicht ihrer Mutter, von Wut entstellt, wie sie spuckte, als sie sie anschrie.
Die einzelnen Tropfen Spucke, die auf der Wange des Mädchens landeten.

Sie würgt und übergibt sich ins Waschbecken.
Fest sieht sie sich in die Augen und erkennt sich doch nicht wieder.
Ihre Augen sind zu alt.

Kaltes Wasser wäscht die letzten Spuren aus ihrem Gesicht.
Sie verlässt das Badezimmer.


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Ralf_Renkking (04.06.2019)
Ein kurzer prägnanter Text über die innere Einsamkeit, die nach außen hin überspielt werden muss, damit die Protagonistin nicht vollends verloren geht. Das Problem besteht allerdings in einer Projektion, die sehr ambivalenter Natur ist, denn der innerlich aufgebaute Druck will abgebaut werden. Meist führt das dazu, dass Kinder, die mit Wut oder Gefühlskälte konfrontiert worden sind, diese gegen sich richten, in welcher Form auch immer, meistens jedoch durch Selbstverletzungen mit Messern, Rasierklingen, Nadeln, etc. Aber gerade dieser Versuch, ins Leben zurückzufinden, endet meist tragisch, denn die meisten Menschen mit Borderline-Syndrom hegen zunächst keine suizidalen Absichten.
Angeblich schleicht sich die Krankheit mit zunehmendem Alter aus, doch die wenigsten erleben das. Es bleibt den Betroffenen nur zu wünschen, dass ihr Syndrom rechtzeitig erkannt, und sie entsprechende therapeutische Hilfe erhalten, denn diesem schon in der Kindheit beginnenden Teufelskreis entrinnt kaum jemand, und diejenigen, die ihm entrinnen, sind ungewöhnlich willensstarke Menschen.

Ciao, Ralf.
diesen Kommentar melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

BahnsteigInhaltsverzeichnis
Xenia
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Teil des mehrteiligen Textes Dieses scheiß Leben (ist so schön).
Veröffentlicht am 04.06.2019, 7 mal überarbeitet (letzte Änderung am 04.06.2019). Textlänge: 133 Wörter; dieser Text wurde bereits 68 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 03.12.2019.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Xenia
Mehr von Xenia
Mail an Xenia
Blättern:
voriger Text
Weitere 10 neue Texte von Xenia:
Kontrolle Müdes Leben Ungeliebt lieblos Der Herr U. Mondschein Ey Macker Bullshit Dirty old bitch Zieh bitte den Slip aus Der Schrank
Mehr zum Thema "Alleinsein" von Xenia:
Eigentlich gut Ey Macker Elfenbeinturm Platonisch Tiefsee, krank Panzer Chrystal Meth Große einsame Adler Nichts sagen
Was schreiben andere zum Thema "Alleinsein"?
Im Abseits (Hoehlenkind) Julia (Februar) Die Partitur (Teichhüpfer) sterben (buchtstabenphysik) Raunen (Access) Das es noch solche Männer gibt (Februar) sommernachtsg(es)ang (BeBa) Allzweckreiniger (BeBa) Kindermord (Teichhüpfer) Frau mit Katze (Epiklord) und 314 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de