Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
felixh (02.04.), SheriffPipe44 (31.03.), Einfachnursoda (30.03.), windstilll (29.03.), Mareike (29.03.), PeterSorry (27.03.), 3uchst.Sonderz. (26.03.), AndroBeta (24.03.), Emerenz (20.03.), Schlafwandlerin (19.03.), Kleinereisvogel (12.03.), Laluna (11.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 625 Autoren* und 77 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.963 Mitglieder und 434.495 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 06.04.2020:
Schüttelreim
Der Schüttelreim ist eine Reimform, bei der die Anfangskonsonanten der letzten beiden betonten Silben miteinander vertauscht... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Prognose von claire.delalune (24.03.20)
Recht lang:  Dreiecksbeziehungen (I) von Didi.Costaire (535 Worte)
Wenig kommentiert:  Noch mehr Schüttelreime und dem seine Brüder von Nachtpoet (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Einem Berliner Bösewicht gewidmet von HerrSonnenschein (nur 78 Aufrufe)
alle Schüttelreime
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Tól und Omé
von kaltric
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil noch niemand was dagegen hat." (DanceWith1Life)

Komplex Simplizissimus

Alltagsgedicht zum Thema Abenteuer


von Ralf_Renkking

Eben kam mir in der Bahnhofstraße unserer Kleinstadt völlig klischeeunbehaftet die Nachgeburt des Proletariats entgegen.
Der Knaan, ein Bulle von Bär, trug in seinen Augen ein Kampfhundgrinsen, in den Ohren hakenkreuzähnlichen Schmuck, einen Bürstenschnitt am gesamten Körper und ruderte, seiner Familie erhobenen Hauptes weit voraus, im Stechschritt dem Bahnhof entgegen.
Die Meuder dahinter wurde trotz ihrer einssechzig im Quadrat zunächst völlig von ihm verdeckt, und gab sich alle Mühe, ihren Gatten zu verfolgen, ihre Kinder hatte sie allerdings brav im Griff, rechter Hand das ca. vierjährige Mädchen, linkerhand das etwa fünfjährige Jungchen, einziges Problemchen war, dass die Kinderchen im Lüftchen schwebten und wohl auch so manches ließen.
Einige Passanten hätten beim Anblick dieses durchaus gewöhnlichen Quartetts wahrscheinlich die gängigste Standarte bereitgehalten, nämlich, dass es sich dabei um asoziales Pack handele, für mich allerdings präsentierte es sich folgendermaßen: :cool:, :cool:, :cool: & :cool:, :rofl:

Anmerkung von Ralf_Renkking:

Verdammt, wieso wird das im Text nicht durch Imojis umgesetzt?


 
 

Kommentare zu diesem Text


loslosch
Kommentar von loslosch (08.06.2019)
meuder und knan setzt erinnerungen frei.

kommt jetzt hypersupermodern daher. ungewöhnliche ablassungen.

der ins auge gefasste dichter schält sich langsam heraus.

Kommentar geändert am 08.06.2019 um 20:56 Uhr
diesen Kommentar melden
Ralf_Renkking meinte dazu am 08.06.2019:
... und noch einmal danke, loschi, auch hier bist Du wie meistens auf dem richtigen Pfad, denn es ist tatsächlich Grimmelshausens Werk, auf das ich mich beziehe, allerdings nur peripher, denn die Hauptintention besteht darin, den dreißigjährigen und den 2. Weltkrieg zu assoziieren, und sie mit den jetzigen Zuständen zu vergleichen. Mir ist durchaus bewusst, dass ich mich damit auf einem sehr schmalen Pfad befinde, und ich möchte das jetzt auch nicht weiter ausführen, aber es ist wirklich besser, wenn wir Deutschen uns lächerlich machen, und die Sache mit Humor nehmen, als, na, Du weißt schon.

Ciao, Ralf

P.S.: Grimmelshausen war nicht umsonst der beste Satiriker seiner Zeit.
diese Antwort melden

Kein Foto vorhanden
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 08.06.2019, 4 mal überarbeitet (letzte Änderung am 08.06.2019). Textlänge: 141 Wörter; dieser Text wurde bereits 69 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 03.04.2020.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Ralf_Renkking
Mehr von Ralf_Renkking
Mail an Ralf_Renkking
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 1 neue Alltagsgedichte von Ralf_Renkking:
Vakuum
Mehr zum Thema "Abenteuer" von Ralf_Renkking:
Verklitterung
Was schreiben andere zum Thema "Abenteuer"?
Christine in Köln (AndroBeta) Day of Honor (Harmmaus) Wir wollen werden ... (Epiklord) Das Paradies Experiment (PeterSorry) Malaranka offenbart sich (Aguaraha) Yolanda, die Kuh (Aguaraha) Ja, ja (Teichhüpfer) Shelter (Teichhüpfer) Fünf forsche Fliegen (Carlito) Zoo Wuppertal heute (tueichler) und 379 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de