Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Largo (24.01.), arrien (23.01.), Wanderbursche (23.01.), Dorfpastor (21.01.), Plapperlapapp (21.01.), LaLoba (21.01.), Spaxxi (16.01.), polkaholixa (15.01.), AsgerotIncelsior (12.01.), minamox (07.01.), Frau.tinte (06.01.), Herbstlaub (05.01.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 642 Autoren* und 81 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.935 Mitglieder und 432.519 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 26.01.2020:
Symbolgedicht
Symbolismus meint die Verwandlung von Realitätselementen in Bildzeichen (Symbolen), so muss beim Symbolgedicht das... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Das Schlimmste auf der Welt von AchterZwerg (03.01.20)
Recht lang:  Les gladiateurs von Roger-Bôtan (378 Worte)
Wenig kommentiert:  Momente der Heilung von Juvens (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Ein Versuch von eiskimo (nur 45 Aufrufe)
alle Symbolgedichte
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Die CLEO-IKONE
von Heor
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich bin wie ich bin" (Tosca)
Keine brotlose Kunst aus der HerzkücheInhaltsverzeichnisGreta bewirbt sich bei Petrus als Wettermitarbeiterin

Donauwalzer

Lyrischer Prosatext zum Thema Musik


von Regina

Donz mit mir Woizer die Donau hinúnter bis Bá'ssau, die Sprache wird wäicher.
Die Mé'nner sagn "Gnädige Frau" und des san Österräicher. Sie kü'ssen die Hond
und des Däitsch des vergíss i und spréch die Vokale géschló'ssen wia
Römer und sing durch die Nosn, sie san aa galanter, und Röcke und Rüschen,
sie fla'ttern, und san vui charmanter, und drehen und wehen geht wäider bis
Wean, wo der Stéphansdom steht und im Prater si dreht a groß Riesenrad, geh,
donz mit mer wäiter. Donz mer mitnander die Kräise der ewigen Räise, mir
draht von dem Wäin schó der Kópf si und d'Musi werd läiser und so fahr mer
wäiter, des is häit a Fest, gläi versteh i dann nix mehr, do kimmt Buda und
nebendran Best und des sogt mer der Brahms mit dem Czardas. Ma-
zurka und spríngen und schwíngen und der Donz der geht wäiter, die
Donau die stóppt nét, bevor mer im Meer san, und dés stímmt mi häiter.

 
 

Kommentare zu diesem Text


AchterZwerg
Kommentar von AchterZwerg (10.06.2019)
Ach, ich liebe das Wienerische, dieses Unernste, das selbst der größten Gemeinheit einen gewissen Charme verleiht.
Du bedienst gleich alle gängigen Klischees und irgendwie treffen die ja auch auf das Land der Zuckerbäcker zu ...
nur der Zentralfridhof fehlt *heul), mein persönliches Highlight.

Liebe Grüße
der8.
diesen Kommentar melden
Regina meinte dazu am 10.06.2019:
Ich liebe diesen fließenden gesanglich-italienisierenden Akzent, der dem Deutschen die Härte nimmt und wollte hier mal den Dreiertakt durchziehen. Inhalt leicht zweitrangig (auf den pfingstlichen Geist auf mich herab warte ich noch).LG Gina

Antwort geändert am 10.06.2019 um 09:04 Uhr
diese Antwort melden
loslosch
Kommentar von loslosch (10.06.2019)
und dann erst die wiener schmäh!

der wiener kellner empfiehlt heute ochsenzunge. - gast: i moag net, wos andere scho im muund hottn. gebns ma a oi. (echter weaner.)
diesen Kommentar melden
Regina antwortete darauf am 10.06.2019:
Mei, du kennst di aus. LG Gina
diese Antwort melden
Regina schrieb daraufhin am 10.06.2019:
Die ursprüngliche Antwort wurde am 10.06.2019 um 10:10 Uhr wieder zurückgezogen.
diese Antwort melden
cannon_foder (50) äußerte darauf am 10.06.2019:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
loslosch ergänzte dazu am 10.06.2019:
jaja, aber ich bin doch ka ne:itiv spi:ker.
diese Antwort melden
cannon_foder (50) meinte dazu am 10.06.2019:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Moja
Kommentar von Moja (10.06.2019)
Das ist ja wunderbarst gelungen, liebe Regina,
mich dreht's im Walzertakt herum, wahrlich:
dés stímmt mi häiter"!

Grütziwohl, Gnädige!
Moja
diesen Kommentar melden
Regina meinte dazu am 11.06.2019:
A bisserl Sprochkurs fir Nordlichter:
Grüetzi=Schwyzerdütsch

Griaß di Good und Pfiat di = bajuwarisch

Ciao. Gina
diese Antwort melden
Moja meinte dazu am 11.06.2019:
Ich liebe das Schweizerische, auch die Schweizer Autoren. Wiener Schmäh klingt in meinen Ohren wie Sächsisch, verzeih, liebe Gina, aber Deinen Donauwalzer liebe ich auch, sogar links herum gedreht!

Also, tschöööö, wie die Berliner sagen!
Oder wat weeß icke….

Moja
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (10.06.2019)
hallo Regina,
i donz mit dir ins Meer und doan in Himmi. Charmantes Gedonce.
LG
Ekki
diesen Kommentar melden
Regina meinte dazu am 10.06.2019:
Au ja. LG Gina
diese Antwort melden
Isaban
Kommentar von Isaban (10.06.2019)
Schwungvoller Lesewalzer, bei dem man kaum die Füße stillhalten mag, stimmhaft gelesen ein taktvolles Vergnügen und klanglicher Genuss.

LG Isaban
diesen Kommentar melden
Regina meinte dazu am 10.06.2019:
Danke.
diese Antwort melden
Sätzer
Kommentar von Sätzer (10.06.2019)
Wien - eine zauberhafte Stadt. Die Sprache für als Nordeutscher allerdings schwer zu verstehen.
Woher kommt eigentlich der Begriff <(Den Boden) wienern>. Ist der auch in der Stadt entstanden?
LG Sä
diesen Kommentar melden
Regina meinte dazu am 10.06.2019:
wienern = auf Hochglanz bringen. Zur Etymologie gibt es einen Wikipeda-Artikel.
diese Antwort melden
Sin
Kommentar von Sin (10.06.2019)
Ich verstehe zwar kaum ein Wort, aber die Musik vermag selbst ich zu hören. LG Sin
diesen Kommentar melden
Regina meinte dazu am 10.06.2019:
Ja, der Walzertakt ist durchgehalten. Ich übersetze mal die erste Zeile: Tanz mit mir Walzer die Donau hinunter bis Passau, die Sprache wird weicher..........
diese Antwort melden
Kommentar von cannon_foder (50) (10.06.2019)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Regina meinte dazu am 10.06.2019:
...wobei ich zugeben muss dass ich das Österreichische auch nicht hundertrprozentig beherrsche, aber hier mal die Aussprache angedeutet. LG Gina
diese Antwort melden
cannon_foder (50) meinte dazu am 10.06.2019:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Kommentar von Agneta (11.06.2019)
Ich mag den Dialekt eigentlich nicht, aber er passt stilistisch gut und tanzt. Die Aussage kommt fast nebenbei daher. Der große Lebenstanz im Sehnen nach Freiheit und Leichtigkeit. Super geschrieben, liebe Regina mit lG von Agneta
diesen Kommentar melden
Regina meinte dazu am 11.06.2019:
Danke, liebe Agneta, für deine Interpretation. LG Gina
diese Antwort melden

Keine brotlose Kunst aus der HerzkücheInhaltsverzeichnisGreta bewirbt sich bei Petrus als Wettermitarbeiterin
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de