Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
buchtstabenphysik (14.07.), bleibronze (12.07.), tenandtwo (06.07.), Kaiundich (02.07.), August (29.06.), Kreuzberch (29.06.), PowR.TocH. (28.06.), WorldWideWilli (25.06.), diegoneuberger (19.06.), Februar (19.06.), MolliHiesinger (18.06.), emus77 (14.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 681 Autoren* und 101 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.858 Mitglieder und 428.177 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 21.07.2019:
Dialog
Zwiegespräch, Unterhaltung zweier Personen, Minidrama, Im weiteren Sinn ist es eine offene Betrachtung eines Themas mit der... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Smalltalk - Wozu aufpassen, wenn's eh keinen interessiert? von keinB (15.07.19)
Recht lang:  Der Affe von Dart (1466 Worte)
Wenig kommentiert:  Anna, Lilith von m.o.bryé (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Spaß muss sein von Ralf_Renkking (nur 29 Aufrufe)
alle Dialoge
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Lebensbilder
von Lena
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich Tiefgründiges unterhaltsam erzähle" (JoBo72)

Heimsuchung

Text


von Cathleen

Heimsuchung

Schon klopfst du an, ich konnte dich längst fühlen,
die Wohnungstür ist dünner als Papier.
Ich wünschte mir, wir würden das nur spielen,
dann tut es nicht so weh, dass ich verlier.

Wir spielen nicht, du bist längst eingetreten,
weil du zu dieser Tür den Schlüssel hast.
Ich habe dich gewiss nicht drum gebeten,
doch wo du schon mal da bist, sei mein Gast.

Ich habe oft versucht, es zu verhindern,
dass du dich einfach in mein Leben presst.
Vergeblich. Nichts wird deinen Eifer lindern.
Du machst daraus auf jede Art dein Fest.

Begrab mich endlich unter deiner Schwere,
erdrück das Pochen, bis man’s nicht mehr hört.
Verzeih mir, dass ich mich nicht einmal wehre.
Ich weiß, dass sich’s für Opfer so gehört.

Gleich schüttest du mir Dunkel in die Seele,
das werd ich wieder wochenlang nicht los.
Wenn ich mich dann durch meinen Alltag quäle,
schaust du nur zu. Es amüsiert dich bloß.

Du bist die böse von den Traurigkeiten,
sofort zur Stelle, wenn sich Sehnsucht regt. –
Egal, es gibt auch wieder bessre Zeiten,
wo mein Verlangen einmal Früchte trägt.

 
 

Kommentare zu diesem Text


AchterZwerg
Kommentar von AchterZwerg (10.06.2019)
Hallo Cathleen
für mich gehören das Rückfallgedicht und die "Heimsuchung" zusammen.
Zwar kann es sich bei Letzterem auch um eine Depression handeln, die aber wiederum nach "Erlösung" bzw. Erleichterung durch Alkohol schreit.
Das Thema Sucht ist oft bedichtet worden und immer wieder spannend. - In mancherlei Hinsicht ist durch Schreiben eine Kanalisierung des Suchtdrucks möglich. Oder durch etwas anderes, wofür der Leidende brennen kann.

Herzliche Grüße
der8.
diesen Kommentar melden
Cathleen meinte dazu am 10.06.2019:
Kanalisierung des Suchtdrucks - ja, das war wahrscheinlich der Auslöser für das Schreiben überhaupt. Statt gegen 23 Uhr nicht mehr ansprechbar zu sein, gegen 23 Uhr vorm Computer sitzen und schreiben und sich so ein Erfolgserlebnis schaffen.
Gut erkannt.
LG Cathleen
diese Antwort melden
AchterZwerg antwortete darauf am 11.06.2019:
Liebe Cathleen,
ich hatte beruflich - und im näheren Bekanntenkreis - häufig mit solchen Problemen zu tun.
Der "Vorteil" der stoffgebundenen Süchte - mit Ausnahme der Esssucht - liegt ja darin, dass man seine Auslöser weglassen kann.
Allerdings verlangt dies dem Betroffenen buchstäblich alles ab, und ich bewundere jeden, der seiner ganz persönlichen Hölle entkommen kann.
Liegt seine Ersatzhandlung in der Kunst, bestehen gute Aussichten auf langfristigen Erfolg.

Dir alles Gute
der8.
diese Antwort melden
Isaban
Kommentar von Isaban (10.06.2019)
Hallo Cathleen,

bei Texten mit sechs oder mehr Strophen bin ich immer geneigt zu sagen, dass sie Länge zeigen. Hier jedoch ist das absolut nicht der Fall. Dieser Text nimmt mich als Leser mit, lässt mich die Erlebnisse des LI miterleiden, lässt mich beim Lesen gedanklich schreien: Wehr dich endlich, wehr dich doch bitte - und dann fängt sie mich ebenso gründlich, wie das LI, diese böse Form der Traurigkeit, jene, die man nicht so leicht wieder losbekommt, die man kaum abschütteln kann, vor der man Tür und Tor nicht verschließen kann.


Einzig in der Letzten Strophe würde ich eventuell eines der beiden "auch" ausbauen, im letzten Vers könnte man anstelle des umgangsprachlichen "auch mal" einfach "einmal" schreiben, was meinst du?

Liebe Grüße
Sabine
diesen Kommentar melden
Cathleen schrieb daraufhin am 10.06.2019:
Probiere ich gleich mal aus. Wobei das doppelte "auch" mich jetzt nicht sooo stört.
Liebe Grüße zurück
Cathleen
diese Antwort melden
Hibiskus (62) äußerte darauf am 13.06.2019:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Cathleen ergänzte dazu am 13.06.2019:
Danke, das werte ich jetzt mal als positiv. LG zurück
diese Antwort melden
Momo
Kommentar von Momo (13.06.2019)
Sehr gut geschrieben!

LG Momo
diesen Kommentar melden
Cathleen meinte dazu am 13.06.2019:
Danke. LG zurück
diese Antwort melden

Cathleen
Zur Autorenseite
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 10.06.2019, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 10.06.2019). Textlänge: 171 Wörter; dieser Text wurde bereits 34 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 08.07.2019.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Cathleen
Mehr von Cathleen
Mail an Cathleen
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Texte von Cathleen:
Du bist das Lied Wenn die Sonne untergeht Im Advent - Kinderlied Dein erster Schnee Theater Diese Stille Hörst du, was ich höre? (Nachdichtung von "Do you hear, what I hear?") Wenn du eine Möwe siehst Feuer Tiefe ungewohnte Stille
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de