Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Wordsmith (22.09.), Jadefeder (21.09.), Gedankenwelten (17.09.), AutortamerYazar (15.09.), RufusThomas (14.09.), AnnyGrey (11.09.), Quoth (10.09.), AngelWings (01.09.), Mapisa (28.08.), Nimmer (28.08.), Fidel (27.08.), wurstbrot123 (27.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 605 Autoren* und 70 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.045 Mitglieder und 438.615 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 22.09.2020:
Hymne
Gedicht, das in gehobener, frei rhythmischer Sprache seinen Gegenstand - nahezu - religiös besingt
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Takeko Nakano von Prinky (13.07.20)
Recht lang:  Die Herrin der verlorenen Träume von Mondsichel (1175 Worte)
Wenig kommentiert:  Chance von SimpleSteffi (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Loblied. von franky (nur 87 Aufrufe)
alle Hymnen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Souveränität und Humanität. Der lange Weg zum Völkerrecht der Globalisierung
von JoBo72
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich gerne hier bin" (Ginkgoblatt)

Versuchung

Sonett zum Thema Dank/(Un-)dankbarkeit


von Ralf_Renkking

Erschienen erst im Geist unendlicher Sekunden,
so ehrlich elegant, rundum nur kerngesund
beging sie ihren Gang, und tat sich Meinung kund;
ich stand in ihrer Glut, ich wähnte mich gefunden.

Sie war so nett und gut, denn immer mir verbunden,
und so, wie sie sich gab, vertraute ich dem Bund;
ich suhlte mich im Glück, ich küsste ihr den Mund;
wie eine Mutter ging sie ein auf meine Wunden.

Es lief nun alles glatt im Umfeld der gesunden
Entwicklungsgegend ganz im Sinne ihrer rund
um ausgebauten Gunst, ich sah mich ewig und
schon wirklich ganz und gar im Schlage ihrer Stunden.

Wir rechneten genau, wir liebten uns am Grund,
und ich lief mir für sie die Welt der Füße wund.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Isaban
Kommentar von Isaban (11.06.2019)
Ach, die Versuchung, so ein böses, altes Luder!

Fußsalbe reichende Grüße
Isaban
diesen Kommentar melden
Ralf_Renkking meinte dazu am 11.06.2019:
Danke, Mutter!

Ciao, Ralf
diese Antwort melden
Isaban antwortete darauf am 11.06.2019:
Sorry, nee. Menschenfreundin im Allgemeinen: ja, Mutter auch, deine jedoch definitiv nicht, an diese Geburt würde ich mich erinnern - aber gib die Hoffnung nicht auf, irgendwann findet jedes noch so hässliche Entlein die passende Schwanin oder ein Korn.
diese Antwort melden
Ralf_Renkking schrieb daraufhin am 11.06.2019:
Wow, eine witzige Mutter der Versuchung, da werde ich ja doppelkornschwach.
diese Antwort melden

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de