Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Loewenpflug (14.11.), Tigerin (12.11.), Seifenblase (12.11.), Marty (05.11.), Slivovic (22.10.), C.A.Baer (19.10.), Swiftie (15.10.), georgtruk (12.10.), Amadeus (11.10.), Rege-Linde (07.10.), Markus_Scholl-Latour (02.10.), MYDOKUART (24.09.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 670 Autoren* und 81 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.908 Mitglieder und 430.852 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 15.11.2019:
Drama
Dramen sind dafür geschrieben, im Theater aufgeführt zu werden, sie wenden sich mit genauen Szenenanweisung den Schauspielern... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Uwe und Gisela von Fisch (09.11.19)
Recht lang:  Nwiab - Nur weil ich anders bin, Kapitel 2 von Kaiundich (10870 Worte)
Wenig kommentiert:  Das Krokodil am grünen Nil von HEMM (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Gäste aus dem All (8-12) Die Chance für einen Neuanfang von solxxx (nur 11 Aufrufe)
alle Dramen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Ein besonderer Gast
von Leahnah
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil weil ich offen bin" (Hannah)

Rimbaud erinnert sich

Gedanke zum Thema Liebe, vergangene


von AchterZwerg

Rimbaud erinnert sich

der frauen für die er gedichte ersann
oder bitter ins meer spie
die Klages, George verstanden
selbst ihn

ohne eros läuft wenig
erfindung. schon gar kein gedicht
dieses  drehmoment, seine beschwörung
versuche – aktiv zerlegt und gesplittet
im leerraum verteilte magie
auf schneidende weise

ich tat das
ein trunkener knabe

 
 

Kommentare zu diesem Text


Cora
Kommentar von Cora (12.06.2019)
Eros gefiel es ja, Rimbaud mit einem Mann zu verketten.
Entstand daraus das Drehmoment, sich der Frauen zu erinnern?
Das soll jetzt keine Fangfrage sein, ich weiß es wirklich nicht, finde es aber spannend.
diesen Kommentar melden
AchterZwerg meinte dazu am 12.06.2019:
Eros kann auf verschiedene Weise verstanden werden:
einmal als sinnlich (körperlich erfahrbare) Liebe, zweitens als Lebenstrieb (Freud) und drittens auf die durch Seele und Geist geadelt Liebe.
Letztendlich ist es Eros selbst, der auf das Herz zielt, Liebe und Leidenschaft entfacht. Ganz wie der schöne Knabe.

Zweifellos hatte Rimbaud starke homoerotische Neigungen, insbesondere die zu seinem Förderer Verlaine, der seinerseits für ihn die Gattin verließ. Die ästhetischen Vorstellungen beider spielten hierbei mit Sicherheit eine nicht unerhebliche Rolle (Punkt 3).
In seinem Gedichtband "Das trunkene Schiff" hebt er jedoch an unzähligen Stellen auf Frauen ab:

"Und weit, ganz weit will ich ziehn, zigeunern
durch die natur
selig wie mit einer Frau"

oder auf verletzende Weise:

"die frau versteht nicht mal mehr
HURE zu sein",

oder im Zweifel:

"wir wolle schauen - doch der ZWEfel pEINigt uns"
der zweifel, trüber vogel."


oder denk an das Gedicht
"Meine kleinen Geliebten" oder "Ophelia".

Meine eigene Ausgabe ist mit diversen weiblichen Primärerkmalen illustriert.

Gern räume ich jedoch ein, dass ich in meinem Gedicht anfangs darüber nachdacht habe, die ersten Verse zu ergänzen ("oder war es ein schöner Abbé"), dann aber davon abgekommen bin.
Rimbaud war einer der ganz großen Dichter. Ein Erneuerer der Kunst.- Ich persönlich finde seine sexuellen Präferenzen eher unerheblich.
Er schreibt, wie bereits ewähnt, sein Werk zum großen Teil für / gegen Frauen:

Und Doch: für diese Hammelschultern
machte ich meine Reime!
die Haxen möcht ich euch stauchen,
dass ich geliebt habe

Aus "Meine kleinen Geliebten.".


Tja.

Antwort geändert am 12.06.2019 um 16:31 Uhr
diese Antwort melden
Cora antwortete darauf am 13.06.2019:
Meine kleinen Geliebten beschreibt die Geliebten als benutzte, nicht geliebt. Das Wort ist ein Euphemismus. Viell. ist es eher über sie geschrieben als für sie.
In den Geschwistern der Barmherzigkeit verehrt er den Bruder, verachtet die Schwester. An diese erinnert er sich mit Schaudern.
diese Antwort melden
AchterZwerg schrieb daraufhin am 13.06.2019:
Auf einen flüchtigen Blick hin, lässt sich das durchaus so interpretieren.
Aber Monsieur Jean-Louis Baudry schreibt:

Die heftige Verurteilung, die Rimbaud der Frau entgegenbringt, richtet sich gegen die Rolle (!), die sie in der patriarchalischen Gesellschaft zu spielen genötigt ist
,

eine Meinung über ihn, die ich weitgehend teile.
Er verehrte beispielsweise Frauen der Antike und die der künstsinnigen, freizügigen Salons zur Jahrhundertwende, nicht aber die seinerzeit "üblichen" unselbständigen Frauen ("pure Sklavinnen der Reproduktion"). -

Im Übrigen bin ich der Meinung, dass sein Werk unabhängig von seinen sexuellen Präferenzen, seiner sporadischen Marien-Verehrung etc. zu betrachten ist.
Selbst mein Feindbild Nr. 1, Leni Riefenstahl, hat (auf ihre Weise) außerordentlich gute Fotos gemacht ...

Antwort geändert am 13.06.2019 um 13:32 Uhr
diese Antwort melden
Cora äußerte darauf am 13.06.2019:
Bitte nicht falsch verstehen, ich mag Rimbaud, bzw. einige seiner besten Gedichte. Sonst hätte ich gar nichts gesagt ;)
Viell. ist in meiner Gewichtung die Verlaineverbindung zu sehr in den Vordergrund geraten.

Antwort geändert am 13.06.2019 um 14:03 Uhr
diese Antwort melden
AchterZwerg ergänzte dazu am 13.06.2019:
Ich verstehe das schon.
Man muss halt immer mitdenken, wie jung der war - und wie schön. Beide Geschlechter fühlten sich gleichermaßen zu ihm hingezogen (mich hätte der auch interessiert! ).

Seinerzeit lief vieles über Stefan George. - George rezipierte Verlaine und umgekehrt gabe es ebenfalls allerlei Aufmerksamkeiten. Man fand sich im "l'art pour l'art", pflegte seine Jünger und seine Liebschaften.
Alles hängt mit allem zusammen. Insbesondere mit der neuen Ästhetik, die sich herauszubilden begann - in der Kunst und im Privaten.

Ich hätte gern in jener Zeit gelebt. Natürlich nicht ohne Salon.

Liebe Grüße und vielen Dank für das interessante Gespräch.
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (12.06.2019)
Liebe Heidrun,
unabhängig davon, wie man seine Dichtung beurteilt, seine Irrungen und Wirrungen sind schwer nachvollziehbar. Vielleicht meinst du das mit
"die Klages, George verstanden
selbst ihn".
Mehr oder weniger blieb er immer ein genialischer "trunkener Knabe."
Liebe Grüße
Ekki
diesen Kommentar melden
AchterZwerg meinte dazu am 12.06.2019:
Lieber Ekki,
er begann ja bereits im Alter von 7 Jahren zu schreiben; sein Hauptwerk findet sich in der Zeit zwischen dem 16. und 18. Lebensjahr. Danach endete sein Leben als Dichter ("J'ai perdu ma vie").
Folgerichtig ging es ihm inhaltlich um Revolte, Drogen, Sex und Poesie.
Aber während dieser kurzenr Zeit entdeckte er gleichwohl die ALL-Chimie des Wortes,
Er war im Begriff, eine eigene Poesie zu erfinden, die alle Sinne gleichzeitig entzünden konnte. Weil er nämlich die Sprache auseinandernahm und neu zusammensetzte ("frei fließende Wortkörper=Rhythmen").
Dieser Aspekt war es, den ich in meinem Gedicht zum Ausdruck bringen wollte - unabhängig davon, wie man zu Rimbaud steht.

"Es kann also davon ausgegangen werden, dass er in seiner "écriture" das Äußerste erreichte, was ein Mensch erreichen kann" (Hans Therre).
"Poesie, und speziell die Rimbauds, bedeutet eine maßlose Anstrengung, eine harte Knochen- und Blutarbeit", ebender.

Dabei verlor der Dichter wohl sein Da=Sein aus den Augen.

Herzliche Grüße
Heidrun

Antwort geändert am 12.06.2019 um 19:10 Uhr
diese Antwort melden
Kommentar von harzgebirgler (26.06.2019)
es kommt sehr viel auf schönheit an
der wer sich schwer erwehren kann.

gruß
harzgebirgler
diesen Kommentar melden
AchterZwerg meinte dazu am 08.09.2019:
Nur leicht verspätet, bedanke ich mich für deinen Kommentar, der Auswirkungen auf meinen Avatar hat.
Der frisch abgelichtete Zwerg zeigt ebenfalls eine Schönheit, der man nur schwer entkommen kann ...

Strenge Grüße
der8.
diese Antwort melden

© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de