Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
georgtruk (12.10.), Amadeus (11.10.), Rege-Linde (07.10.), nomi_74 (05.10.), Markus_Scholl-Latour (02.10.), MYDOKUART (24.09.), gerda15 (22.09.), Paul207 (22.09.), Simian (18.09.), norbertt (14.09.), Fischteig (13.09.), una (07.09.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 676 Autoren* und 90 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.898 Mitglieder und 430.041 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 14.10.2019:
Prosagedicht
Ziemlich neu:  Make Love! von wa Bash (13.10.19)
Recht lang:  The Joy And Pain Of Friendship von Jolie (1338 Worte)
Wenig kommentiert:  Gefühlsangst von Mondsichel (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Ein Freitagsgebet von gvandenbos (nur 21 Aufrufe)
alle Prosagedichte
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Im Pulsschlag meiner Sonnen
von susidie
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil man jeden hier freundlich aufnimmt." (sundown)

Homogenialität

Bericht zum Thema Reinkarnation


von Ralf_Renkking

Da war es wieder, das Wesen aus der ersten Dimension, guten Wissens und Gewissens auf Konfrontationskurs, im Glauben die Lehre der freien Forschung und Meinungsäußerung als Gebot der Verkündigung des allgemeinen Credos aus der Flasche präsentieren zu können, die Ausgeburt der Gutbürgerlichkeit, eine Mischung aus Missachtung und Bildung, mit einer Messlatte der Gewissheit im Gepäck, diese bei jedem Überflug zielgenau abgeworfen zu haben auf einen schwächlichen und unterbelichteten Gegner, auf das Gemüse der Pestilenz, die Früchte der Umnachtung, das Fleisch und den Fisch im Geflügelgewand der Ohnmächtigkeit, der dieser Wesenheit mit ihrer untrüglichen Meinung, ihrem Hang zur Bejahung und Verneinung, allwissend und nichtsahnend, Brisanz und Absenz zugleich, niemals und keineswegs in irgendeiner Beziehung überhaupt gewachsen hätte sein können.
Seinen Hang zur Postulierung, zur Profanisierrung und damit Pauschalisierung trug diese Lichtgestalt wie eine Streitaxt vor sich her, jederzeit bereit, Haare zu spalten, Rosinen aus hinteren Öffnungen zu spucken, und eine paranatürliche Oberflächenspannung aufzubauen, der selbst unter Anwendung überreichlicher Schwitzkuren kaum mehr bei zu kommen gewesen worden sein dürfte.
Hologramme überflimmerten sein Erscheinungsbild, um die eigene Persönlichkeit dadurch leichter überspielen zu können, Rhetorik stampfte die Distanz der unaussprechlichen Ignoranz seiner Opfer ein, und die Überflügelung war im Sinn des Schöpfertums eine Frage der Schnelligkeit, Konsequenzen deshalb auch nicht zu erwarten.
Dumm nur, wenn das doch einmal geschah, denn dann platzten die Dämme, und der Inhalt dieser Schwammigkeit ergoss sich über ihn hinweg, denjenigen, der nun seine ursprüngliche platte Körperlichkeit wiedergewonnen hatte, doch selbstverständlich über eine Geschichte voller Moral verfügte, denn auch Schollen besitzen Rückgrat.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Regina (13.06.2019)
"Lichtgestalt" ist feminin.Worauf bezieht sich "Seinen Hang zur Postulierung"? "sein Erscheinungsbild" bezieht sich wohl auf "das Wesen", könnte grammatisch auch auf "Gegner" bezogen werden, ist also keine eindeutige Aussage. Ist das Absicht?
Als Scholle reinkarniert. Nach indischen Vorstellungen wäre das möglich, wenn man sich hier schon wie eine Scholle verhält. Tiefseetiere fühlen sich für mich an, als lebten sie in tiefer Trance. Rudolf Steiner hat die Inkarnation in ein Tier aus seiner eurohinduistischen Lehre ausgeklammert, zieht sie nicht in Betracht, ohne sie auszuschließen. Aber frag LoAtzert, er kennt sich da super aus.
diesen Kommentar melden
loslosch meinte dazu am 13.06.2019:
stimmpt. aber das gehört wohl zur gelungenen stilimitation.

der plattfisch gehört als knochenfisch zu den wirbeltieren, hat also ein rückgrat. hä, ein rückgrat?

Antwort geändert am 13.06.2019 um 09:24 Uhr
diese Antwort melden
Ralf_Renkking antwortete darauf am 13.06.2019:
@Regina, einmal abgesehen davon, dass Du rein vom substantivischen her recht hast; wie kommst Du darauf, dass der Begriff "Lichtgestalt" feminin belegt ist? Außerdem ist er mittlerweile fast nur noch negativ konnotiert.

Ciao, Ralf
diese Antwort melden
Regina schrieb daraufhin am 14.06.2019:
Grammatik ist mein Hobby.
diese Antwort melden
Ralf_Renkking äußerte darauf am 14.06.2019:
Na, dann nichts wie ran, und immer schön üben.
diese Antwort melden
loslosch
Kommentar von loslosch (13.06.2019)
der erste satz ist ziemlich lang, erinnert an thomas mann. robert neumann hätte seine freunde dran. gegen satzende verheddert sich die konstruktion; aber das macht rein gar nichts, erhöht nur den parodistisch orientierten lesegenuss.

Kommentar geändert am 13.06.2019 um 09:23 Uhr
diesen Kommentar melden
Ralf_Renkking ergänzte dazu am 13.06.2019:
Hi loschi, danke, und wie immer hast Du bestimmt schon eine Spur aufgenommen, aber mal ehrlich, seit wann bin ich parodistisch unterwegs, und gegen wen sollte sich dann die Parodie richten?

Ciao, Ralf
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (13.06.2019)
Mein lieber Scholli, und ob Schollen Rückgrat besitzen. Es besteht aus Borniertheit und Rechthaberei. Manchmal schwimmt mir auch hier eine entgegen.
Der erste Satz hat es auch mir angetan. Möchtest du sie als Parodie auf Kleist verstehen? Andernfalls würde ich sie klarer gestalten.
LG
Ekki
diesen Kommentar melden
Ralf_Renkking meinte dazu am 13.06.2019:
Danke, Ekki, vor allem für Deinen Kommentar, und Du kennst ja den Witz mit dem Typen, der während seiner Autobahnfahrt die Radiomeldung erhält, dass dort ein Geisterfahrer unterwegs ist, und daraufhin total konsterniert meint: "Einer? Das sind Tausende!!!"
Nein, eine Parodie auf Kleist ist das nicht, und wenn ich sie klarer gestalten würde, wäre ja sogar Regina klar, dass ich Dieter meine. ;lol:

Ciao, Ralf
diese Antwort melden
loslosch meinte dazu am 13.06.2019:
darauf fällt auch nur dieter rein.
diese Antwort melden
Ralf_Renkking meinte dazu am 13.06.2019:
Na, hoffentlich, sonst muss ich das Kind ja schon wieder selbst in den Brunnen schubsen.
diese Antwort melden
Kommentar von Sin (13.06.2019)
Ein Text, der dazu auffordert, mehrfach gelesen zu werden. Jedenfalls (k)eine platte Persönlichkeit! LG Sin
diesen Kommentar melden
Ralf_Renkking meinte dazu am 13.06.2019:
Danke, Mann. Kringelige Grüße,

Ciao, Ralf
diese Antwort melden
Stelzie
Kommentar von Stelzie (13.06.2019)
Ich habe diesen Text mit Begeisterung gelesen. Das ging auch beinahe von alleine, weil er so schön flüssig geschrieben ist. Kein Wort, keine Formulierung über die man stolpern könnte, aber...
ich weiß absolut nicht, um was es geht...

Ist vielleicht auch völlig Wurscht - gefällt mir jedenfalls

Liebe Grüße
Kerstin
diesen Kommentar melden
Ralf_Renkking meinte dazu am 13.06.2019:
Hi Stelzie, danke für den Kommentar, und diese komischen Empfehlungen machen mich ganz schön konfus, weil die stets schneller sind als die Kommentare,
Nun aber zum Text. Hier auf kV sind ein paar Leute ,die tatsächlich der Meinung sind, dass ihre Oberflächlichkeit ihr fehlendes Verständnis für Literatur vollkommen ausgleicht, sogenannte Plattfische, die nicht einmal dann in der Lage sind, bzw. sein wollen, zu reflektieren, wenn ich ihnen die Beweggründe meiner Stilmittel erläutert habe, und mir immer wieder mit den gleichen abgenudelten Ringschlüssen erzählen wollen, dass ich entweder Perlen vor die Säue werfe oder tacheles reden solle, und mir dann auch noch vorzuschreiben versuchen, wie ich meine Kommentare auf ihre Kommentare zu gestalten habe.
Einige dieser Plattfische fordern eine Reinkarnationssatire also förmlich heraus, und natürlich bereitet mir diese Art von Texten ein riesiges Vergnügen, weil sie dann meistens in ihren eigenen Pathos hineinlaufen.

Ciao, Ralf
diese Antwort melden
Cora meinte dazu am 13.06.2019:
Hier auf kV sind ein paar Leute ,die tatsächlich der Meinung sind, dass ihre Oberflächlichkeit ihr fehlendes Verständnis für Literatur vollkommen ausgleicht, sogenannte Plattfische


Huch, Plattfische auf KV!
Was machen wir denn jetzt mit denen?
Viell. magst du die zu Sushi verhackstücken,
und anschließend ein Haiku drüber reflektieren,
du weisst schon 7-13-7
diese Antwort melden
Ralf_Renkking meinte dazu am 13.06.2019:
Hi Orca,

wie ich sehe, fühlst Du Dich auf keinen Fall angesprochen, oder ich bin ganze viele, aber ich bin nicht verrückt, behaupten zumindest neun meiner zehn Stimmen, und die zehnte bist nicht Du, aber mal im Ernst wer auch immer der Knabe ist, wenn Du auf Sushi stehst, meine liebe Killerwalküre, dann hilft Dir da die eine oder andere Haikuh sicher weiter.

Ciao, Ralf
diese Antwort melden
Cora meinte dazu am 13.06.2019:
oh doch Larf, ich finde es sehr ansprechend, Schollen sind mein Leibgericht!
Man kann sie dünsten, garen, schmoren, braten, marinieren, pannieren, gratinieren, grillen, räuchern – am liebsten mag ich sie mit Krabben.

Ach ja die Mittelgräte, die kann man leicht herauslösen.

Antwort geändert am 13.06.2019 um 15:21 Uhr
diese Antwort melden
Ralf_Renkking meinte dazu am 13.06.2019:
Erfischt!!!
diese Antwort melden
loslosch meinte dazu am 13.06.2019:
panieren kommt von brot (pain) und nicht von pfanne.

ps: springe grad für dieter ein.
diese Antwort melden
Ralf_Renkking meinte dazu am 13.06.2019:
@loschi, super, danke, aber leg' Dich besser nicht mit Orca an, die hat nämlich Zähne auf den Haaren, totale Schwertwalküre, sage ich Dir, echt gefääährlich, eeehrlich!!!

Ciao, Ralf

P.S.: Genau, Dieter, wo steckt der Bengel eigentlich schon wieder? Wenn man den mal braucht! Ts, ts, ts.
diese Antwort melden
loslosch meinte dazu am 13.06.2019:
dieta, diiiiita!
diese Antwort melden
Ralf_Renkking meinte dazu am 13.06.2019:
Nee, so wird das aber nichts, da schaltet der Junge nur auf stur, das ist mal wieder typisch, loschi!
diese Antwort melden
AchterZwerg
Kommentar von AchterZwerg (13.06.2019)
Schreiben kann Herr Renkking (leitet sich der eigentlich von "Ränke schmieden" ab?); anfangs hatte ihn ja, außer mir, keineiner liehieb.
Nun lassen sich Talent & Charakter nicht länger verheimlichen - worüber ich nicht unfroh bin.
Stehen uns doch allerlei Unverschämtheiten, geistvolle Seitenhiebe und boshafte Scherze ins Haus. - Das wird dem Foum gut tun. Denn: Ein(e) Orca ist nicht genug!

Lachende Grüße
der8.
diesen Kommentar melden
loslosch meinte dazu am 13.06.2019:
ich denke, renkking leitet sich von ranking ab. (ralf drängt sich gerne vor.)
diese Antwort melden
AchterZwerg meinte dazu am 13.06.2019:
Stimmt auch wieder.
diese Antwort melden
Ralf_Renkking meinte dazu am 13.06.2019:
Ich steh ja mehr auf Okrazoten, äh, schoten, oder ein ordentliches Caro mit ganz viel Butter, und dazu einen eisgekühlten Bommerlunder, Bommerlunder eisgekühlt, und zehn kleine Jägermeister, und woher "Renkking" sich ableitet, wüsste ich auch gern, wahrscheinlich irgend so eine Anagrammgeschichte, hat er sich wohl abgeschaut von Grimmelshausen, und glaubt, er sei besonders originell, der Bengel, und was seinen Charakter angeht, nee, nee, nee, da könnte ich unendliche Geschichten erzählen, wenn mir nur eine einfiele, aber Talent hat der nicht, höchstens als Plagiator, heißt ja nicht umsonst mit zweitem Vornamen Klaus, und Humor?, das Wort hat der mal versucht zu buchstabieren, da kam sowas wie "Moorhuhn" raus. So, jetzt muss ich den aber mal suchen gehen, bevor der wieder nur dummes Zeug verzapft,

Ciao, Karl Gernfink

P.S. Was war das denn gerade? Ja, jetzt glaube ich das bald selbst, multiple Persönlichkeitsstörung mit einer satten Profilneurose. Sagt mal. Leute, gehts noch?

Antwort geändert am 13.06.2019 um 19:54 Uhr
diese Antwort melden
Regina meinte dazu am 13.06.2019:
Ja, und deine Reinkarnation ist auch schon gebucht: Du wirst als Hai durch die Ozeane paddeln!
diese Antwort melden
Ralf_Renkking meinte dazu am 13.06.2019:
Auch nicht schlecht! Da kann ich bestimmt noch so mancher Haikuh was beibringen!

Ciao, Ralf
diese Antwort melden
Cora meinte dazu am 14.06.2019:
unter uns PLattfischen, ein Larf macht noch keinen Heilbutt
diese Antwort melden
Ralf_Renkking meinte dazu am 14.06.2019:
Orca, alter Seehecht, als ob Du zwischen Heilbutt und Scholle unterscheiden könntest, Du frisst doch eh' alles, was nicht bei drei im Schlamm verschwunden ist.
diese Antwort melden
loslosch meinte dazu am 14.06.2019:
ralf muss immer die schönsten sprüche verrenken ...
diese Antwort melden
Cora meinte dazu am 14.06.2019:
... wie es sich für einen Plattformfisch gehört.
diese Antwort melden
Ralf_Renkking meinte dazu am 14.06.2019:
@Orca ... verrenken und Plattformfisch, nee, Caro, alles klar auf der Andrea Doria? Aber ein schönes Wortspiel ist Dir da unter die Räder gekommen: Formplattfisch, Plattfischform, Fischplattform, das macht echt jeden Formfisch und jede Fischform platt, ne echte Okraschote also, und
@Loschi ... verrenken Henker Denkern nicht auf Bänken die Gelenke?

Ciao, Ralf
diese Antwort melden
loslosch meinte dazu am 14.06.2019:
zenker ließe sich noch einbauen.

aron hat durch seinen weggang eine große lücke gerissen. ich denke, sie ist durch deine beiträge hier geringer geworden. whatever that means.
diese Antwort melden
Ralf_Renkking meinte dazu am 14.06.2019:
Schenker auch.

Aron, Rona, Nora, vielleicht wird mir die Sache klarer, wenn Du seine Beiträge etwas charakterisierst, und ohne Flachs, wo ist er hin?

Ciao, Ralf
diese Antwort melden
loslosch meinte dazu am 14.06.2019:
wie charakterisieren? als unnachahmlich? geht ja nicht, denn deine kommis reichen phasenweise qualitativ an seine heran.

ach ja, genieß einfach mal das kompliment!
diese Antwort melden
Ralf_Renkking meinte dazu am 14.06.2019:
Komplimente kann doch jeder, lass uns die Klingen kreuzen, Bruder.

Ciao, Ralf
diese Antwort melden

Kein Foto vorhanden
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 13.06.2019, 4 mal überarbeitet (letzte Änderung am 13.06.2019). Textlänge: 249 Wörter; dieser Text wurde bereits 162 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 24.09.2019.
Lieblingstext von:
Sin, AchterZwerg.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Ralf_Renkking
Mehr von Ralf_Renkking
Mail an Ralf_Renkking
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 3 neue Berichte von Ralf_Renkking:
Steigerungsfähigkeit Die Terrasse am Wall Crashtextdummies
Mehr zum Thema "Reinkarnation" von Ralf_Renkking:
Unglaublich Vom Selbstbetrug
Was schreiben andere zum Thema "Reinkarnation"?
before and again (aliceandthebutterfly) seelenvögel (Perry) Unverwüstlich (Xenia) Fiktional (toltec-head) keinProfil (LotharAtzert) واليوم يحيي الصودا الكاوية (LotharAtzert) Weh und AchEron - Dualismus vs. Nondualismus (LotharAtzert) Negative by PrEP, der Herr der Erde nach Goethe (toltec-head) Brieftaubenpost (LotharAtzert) Schwarzer Qualm (RainerMScholz) und 33 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de