Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Wordsmith (22.09.), Jadefeder (21.09.), Gedankenwelten (17.09.), AutortamerYazar (15.09.), RufusThomas (14.09.), AnnyGrey (11.09.), Quoth (10.09.), AngelWings (01.09.), Mapisa (28.08.), Nimmer (28.08.), Fidel (27.08.), wurstbrot123 (27.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 605 Autoren* und 70 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.045 Mitglieder und 438.615 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 22.09.2020:
Hymne
Gedicht, das in gehobener, frei rhythmischer Sprache seinen Gegenstand - nahezu - religiös besingt
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Takeko Nakano von Prinky (13.07.20)
Recht lang:  Die Herrin der verlorenen Träume von Mondsichel (1175 Worte)
Wenig kommentiert:  LiO(1): Klingenstiche von Matthias_B (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Loblied. von franky (nur 87 Aufrufe)
alle Hymnen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Aufbruch - Fesseln sprengen, Wege gehen
von Lena
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ... eine gute Frage.... ;)" (Nora)

Gedankensplitter #01

Gedanke zum Thema Lebensbetrachtung


von TheReal-K

Es vergeht kaum ein Tag, an dem ich mir diese Fragen nicht stelle: Kann ich hier wohnen bleiben? Kann ich mir das hier auf Dauer überhaupt noch leisten? Schmeißt mich mein Vermieter irgendwann oder sogar bald raus, meldet "Eigenbedarf" an? Entwurzelt mich aus meinem "Zuhause", das mir tagtäglich mehr ans Herz wächst?
Es ist eine Unsicherheit, die sich wie ein Spiel auf Zeit anfühlt.

Zeitgleich gibt es irgendwo auf der Welt Menschen, die mit dem im Verhältnis zu uns geringeren Standard, den sie haben, weitaus zufriedener sind. Bei uns gibt es Neider*innen, die dem Nachbarn das neue Auto nicht gönnen. Missgunst in ihrem Lebensalltag praktizieren, wo sie nur können oder sich gezwungen fühlen ebendies so zu empfinden und zu tun.
Irgendwo anders gibt es nicht einmal einen Zahnarzt, den man weitestgehend problemfrei aufsuchen könnte, der dir im Bruchteil der Zeit hilft. An anderen Orten der Erde sind es Menschen, die einen Lebensstil verfolgen, bei dem es viel stärker um Selbstgenügsamkeit geht. In dem es für sie vielleicht aber auch von Geburt an keine anderen Möglichkeiten gibt, als sich mit den herrschenden Lebensumständen zu arrangieren. Zufrieden mit ihnen zu sein und glücklich mit ihnen zu werden.
Gesünder als das, was viele von uns hier praktizieren, ist dies auf jeden Fall.

 
 

Kommentare zu diesem Text


TrekanBelluvitsh
Kommentar von TrekanBelluvitsh (18.06.2019)
Dieser Gedanke ist an sich nicht neu. Und er krankt daran, dass der Mensch ein soziales Wesen ist und damit auf sein soziales Umfeld angewiesen ist. Jeder von uns muss in der Gesellschaft leben, in die er hineingeboren wird.

Die Überzeugung, dass man in dieser oder jener glücklicher ist, hält einer genaueren Prüfung zumeist nicht statt. Darum ist
Zufrieden mit ihnen zu sein und glücklich mit ihnen zu werden
eine Annahme, die nicht stimmt. Zwänge gibt es in jeder Gesellschaft, ganz gleich wo und wann.

Der größte Fehler bestimmt aber darin, dass man falsche Maßstäbe ansetzt. So gibt es z.B. Historiker, Anthropologen und Populärwissenschaftler, die behaupten, dass die Menschen vor der landwirtschaftlichen Revolution - Seßhaftwerdung - glücklicher waren, weil sie eine kürzere Zeit am Tag für ihren Lebensunterhalt arbeiten mussten. Diese Annahme beruht jedoch auf einer Wertung des Punktes "Arbeit" des modernen Menschen (modern=zeitliche Betrachtung) und lässt psychologische Betrachtungen zum Thema Angst völlig außer Betracht. Warum sollte man, wenn man am Tag 5 Stunden auf der Jagd verbringt, keine Angst vor der Frage haben, ob es morgen noch genug gibt, das man jagen kann?



Versteh mich nicht falsch. Es gibt sicherlich in unserer Gesellschaft Fehlentwicklungen, die uns das Leben unnötig schwer machen (Bsp.: Konsumismus). Die einzelnen Themen betreffen jedoch nicht jeden gleich und da beginnen dann die unterschiedlichen Interpretationen. Das betrifft dann harte und noch mehr weiche Faktoren.
diesen Kommentar melden
loslosch meinte dazu am 18.06.2019:
das unterschreibe ich.

hinzu kommt die weit höhere lebenserwartung in den entwickelten ländern. da wird zwar auch viel gejammert, besonders von älteren menschen; aber es ist ein jammern auf hohem niveau.
diese Antwort melden

Kein Foto vorhanden
Zur Autorenseite
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 18.06.2019. Textlänge: 210 Wörter; dieser Text wurde bereits 87 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 19.09.2020.
Leserwertung
· anregend (1)
· kontrovers (1)
· leidenschaftlich (1)
· nachdenklich (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Gedanken Glück
Mehr über TheReal-K
Mehr von TheReal-K
Mail an TheReal-K
Blättern:
voriger Text
zufällig...
Weitere 2 neue Gedanken von TheReal-K:
Der Neid auf einen Hund? Absurd? Keine Zeit, keine Zeit ...
Was schreiben andere zum Thema "Lebensbetrachtung"?
füßeleien (Perry) Auf See (Shagreen) Rockys Bekehrung (Bluebird) Anderer Morgen (fritz) Sommersprossenkind (IngeWrobel) Der fromme Hans (Bluebird) im sonnenglast des seins (Perry) Tanze dich frei (Ginkgoblatt) Mein lieber lieber Alltag und andere Probleme ... (Omnahmashivaya) Das Spiel ist aus (Shagreen) und 704 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de