Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
buchtstabenphysik (14.07.), bleibronze (12.07.), tenandtwo (06.07.), Kaiundich (02.07.), August (29.06.), Kreuzberch (29.06.), PowR.TocH. (28.06.), WorldWideWilli (25.06.), diegoneuberger (19.06.), Februar (19.06.), MolliHiesinger (18.06.), emus77 (14.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 682 Autoren* und 101 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.858 Mitglieder und 428.061 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 16.07.2019:
Kritik
Beschreibende und wertende Beschäftigung mit (künstlerischen) Produkten und Ereignissen.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Zwischen zwei Welten von eiskimo (09.05.19)
Recht lang:  Freiheit und Sklaverei. Die dystopische Utopia des Thomas Morus. Eine Kritik am besten Staat. von kaltric (5458 Worte)
Wenig kommentiert:  Selbstverwirklichung und Kindererziehung von Bohemien (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Der SPIEGEL ist offenbar auf einen Betrüger hereingefallen von Horst (nur 65 Aufrufe)
alle Kritiken
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Die Scherben der Seele
von kata
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich nicht unwillkommen bin." (wa Bash)

bedeutungslos

Gedankengedicht zum Thema Traum/ Träume


von Momo

Ich träumte es
vor langer Zeit,
ich würde fallen
in die Bedeutungslosigkeit,

wo vieles ähnlich scheint
dem anderen und
kaum noch sichtbar ist
die scharf geschnittene Kontur.

Wie kann dann sein
noch etwas wichtig,
es wirkt, als wäre alles gleich,
in Wirklichkeit tickt schon die Uhr.


Das Individuum trägt jetzt konform,
man geht kaum unvernetzt
mehr aus dem Haus.
Die Speicherung der Lebensäußerungen ist die Norm,
man denkt nur ungern an die Maus,
die davon lebt
auf Speichern königlich zu speisen.

War das der Traum von Individualität?

 
 

Kommentare zu diesem Text


EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (19.06.2019)
Hallo Momo,
ich denke, Kreativität ist besser als Verweigerung.
Liebe Grüße
Ekki
diesen Kommentar melden
Momo meinte dazu am 20.06.2019:
Auf jeden Fall, Ekki. Immer wieder sich um Kreativität bemühen ist ein Gegenentwurf.
Danke dir.

Liebe Grüße
Momo
diese Antwort melden

© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de