Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Mrs.Robinson (19.06.), Humpenflug (16.06.), She (12.06.), Darkboy_Dreams (08.06.), amalfi99 (08.06.), MarcFey (03.06.), ftvjason (31.05.), Tantekaethe (31.05.), latiner (30.05.), rnarmr (30.05.), elvis1951zwo (20.05.), gobio (19.05.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 573 Autoren* und 73 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.183 Mitglieder und 447.185 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 24.06.2021:
Zitat
Ziemlich neu:  Toleranz von desmotes (30.06.08)
Recht lang:  Zitatplagiat von Bellis (551 Worte)
Wenig kommentiert:  Heiterkeit von Lonelysoul (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Masken von desmotes (nur 1391 Aufrufe)
alle Zitate
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Lebensbilder
von Lena
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil keine Ahnung!" (GillSans)

Von der Theologie zur Praxis

Gedanke zum Thema Revolution


von Shagreen

Die Theologen
haben die Schrift
nur verschieden interpretiert,
es kömmt darauf an,
sich zu verändern.

Anmerkung von Shagreen:

Abwandlung der 11. Feuerbachthese


 
 

Kommentare zu diesem Text


AchterZwerg
Kommentar von AchterZwerg (23.06.2019)
Betrachtet man (wie ich) die Heiligen Schriften als Literatur - und zwar streckenweise als unnachahmlich schöne - wäre eine Veränderung Blasphemie.

Gruß, der8.
diesen Kommentar melden
Shagreen meinte dazu am 23.06.2019:
Shalom 8ter,

ich sehe die Heilige Schrift als Wort Gottes.
Es steht geschrieben:
"Und nun, Israel, höre auf die Satzungen und auf die Rechtsbestimmungen, die ich euch zu tun lehre, damit ihr lebt und hineinkommt und das Land in Besitz nehmt, das euch der HERR, der Gott eurer Väter, gibt. Ihr sollt nichts hinzufügen zu dem Wort, das ich euch gebiete, und sollt auch nichts davon wegnehmen, damit ihr die Gebote des HERRN, eures Gottes, haltet, die ich euch gebiete." (5.Mose 4, 1-2)
Judentum und Christentum haben darin versagt, dieses Gebot zu halten.
Das Ziel von Gottes Selbstoffenbarung ist, "sich zu verändern", sich dem Wesen und der Gesinnung von Jesus anzugleichen.

LG, Andreas
diese Antwort melden
Bergmann
Kommentar von Bergmann (04.07.2019)
Ein guter Satz - allerdings nur noch für eine schwindende Minderheit
diesen Kommentar melden
Shagreen antwortete darauf am 04.07.2019:
Ja, die meisten Menschen wollen immer noch die Welt verändern und retten. Selbst sogenannte Christen ersetzen das Werk unseres Erlösers durch Politik. Das Praktischwerden ist damit wieder rein äußerlich, nicht innerlich.
diese Antwort melden

© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de