Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
FliegendeWorte (04.07.), Buchstabensalat (04.07.), Lir (04.07.), Schneewittchen (02.07.), Mondscheinsonate (02.07.), hanswerner (30.06.), Gehirnmaschine (29.06.), Jedermann (29.06.), Entscheidungsrausch (26.06.), Unhaltbar87 (14.06.), HerrNadler (10.06.), Franko (06.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 614 Autoren* und 69 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.004 Mitglieder und 436.620 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 05.07.2020:
Lebensweisheit
Ziemlich neu:  Weisheit Nr. 893 von AlexxT (30.06.20)
Recht lang:  Versetzt nach Klasse Drei von tastifix (1456 Worte)
Wenig kommentiert:  Von Katzen, Spiegeln und Leitern von derNeumann (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Rechte Aphorismen von Terminator (nur 20 Aufrufe)
alle Lebensweisheiten
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Der dunkle Begleiter
von kaltric
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil es bei KV viele kommunikative Autoren gibt" (DerHerrSchädel)
Der (öffentliche) Tanz beginnt 4, oder: Liebe DrohneInhaltsverzeichnisSprichworte

Der weggeworfene Schlüssel

Aphorismus zum Thema Psychologische Phänomene


von TrekanBelluvitsh

Religion ist ein massentaugliches Stockholmsyndrom von Menschen hinter einer Tür, die sie selbst verschlossen haben.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Regina (23.06.2019)
Nach der langen Zeit des Patriarchats muss man auch mal eine Göttin zum Zug kommen lassen.
diesen Kommentar melden
TrekanBelluvitsh meinte dazu am 23.06.2019:
Also ich bin für das Gott.
diese Antwort melden
AchterZwerg
Kommentar von AchterZwerg (23.06.2019)
Grundpfeiler der Weltreligionen ist fast immer Unterwerfung, insbesondere die der Frau innerhalb der Einzugsgebiete.
Zuweilen ist jene Komplizin und gleichzeitig Vollstreckerin der eigenen Unterdrückung..
Da passt die Sache mit dem "Stockholmsyndrom" gut.

Gruß, der8.
diesen Kommentar melden
TrekanBelluvitsh antwortete darauf am 23.06.2019:
In der Religion (aber auch in anderen Bereichen) reicht dem Mensch die Erklärung "Das habe die mit mir auch gemacht", um vor sich selbst und anderen zu rechtfertigen, dass man sich gegenüber Schwächern wie Arschgeigen verhält.
diese Antwort melden
Momo
Kommentar von Momo (23.06.2019)
Ich glaube, hier passt auch ganz gut das Zitat von Kant über die Aufklärung, die ja die Religion nicht ausschließt, denn Verstand und Religion sollten miteinander Hand in Hand gehen:

„Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen! … Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Mutes liegt, sich seiner ohne Leitung eines anderen zu bedienen."

Der Schlüssel zu allen religiösen Fragen liegt in einem selbst und folglich hat auch jeder jederzeit Zugang zu ihnen ohne selbst ernannte Vermittler.

LG Momo
diesen Kommentar melden
TrekanBelluvitsh schrieb daraufhin am 23.06.2019:
Für Religionen sind Vermittler aber das A und O. Alles andere ist für sie Häresie.
diese Antwort melden
Kommentar von Sin (55) (23.06.2019)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
TrekanBelluvitsh äußerte darauf am 23.06.2019:
Die Erfahrung, dass man Diskussionsbeiträgen und Anmerkungen im Religionsunterricht sehr gute Noten in der Schule abgreifen konnte, kann ich nur bestätigen. Unter den Verblendeten ist der, der mit der Vernunft tanzt, der König. Halleluja!
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (23.06.2019)
Menschen, die eine Tür selbst verschließen, wollen, dass etwas nicht eindringt. Religiöse Menschen sperren den vom Verstand geleiteten Zweifel aus und ersetzen ihn durch Glauben. Sie wurden dazu überredet sich einzusperren und beginnen wie beim Stockholmsyndrom die Persuaser zu lieben.
diesen Kommentar melden
TrekanBelluvitsh ergänzte dazu am 23.06.2019:
Darum ist es in jenen Räumen auch meist ziemlich stickig...
diese Antwort melden
Cora (29) meinte dazu am 27.06.2019:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 27.06.2019:
Genau, religiöse Menschen werden deshalb Gläubige genannt, weil sie so viel zweifeln.
diese Antwort melden
Cora (29) meinte dazu am 27.06.2019:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
TassoTuwas
Kommentar von TassoTuwas (23.06.2019)
Weißt du wie teuer es wird wenn der Schlüsseldienst kommt?
TT
diesen Kommentar melden
TrekanBelluvitsh meinte dazu am 23.06.2019:
Und dann muss man auch noch den Kopf heben und aus eigen Antrieb durch die Tür gehen. das sind ja gleich drei Dinge auf einmal! Das geht wirklich nicht!


Wobei das mit dem Schlüsseldienst natürlich gut für das BIP ist. Und das erfreut die Anhänger weltlicher Religionen - "das regelt der Markt" und so.
diese Antwort melden
Kommentar von MichaelBerger (44) (23.06.2019)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
TrekanBelluvitsh meinte dazu am 23.06.2019:
Wenn man eine bestimmte Sozialisierung "genossen" hat, kann es schwierig sein, ja. Doch zum Heranwachsen gehört auch das Rebellieren gegen die Eltern. Warum schon rebellieren, dann nicht gegen etwas wirklich Unvernünftiges rebellieren?

P.S.: Wie nennt man jemanden, der großen Wert darauf legt, was man auf dem Kopf trägt? Richtig, Zeremonienmeister!
diese Antwort melden
GastIltis
Kommentar von GastIltis (24.06.2019)
Hallo Trekan, gehen wir einfach mal hundert Jahre zurück. Da war die Religion noch allgegenwärtig. Und von einem Stockholmsyndrom wusste niemand etwas. So wie ich bisher auch nicht! Gut war, dass mit der Reformation schon mal für alle, die mit dem Gedanken spielten oder sich damit zu beschäftigen gedachten, eine Tür aufgestoßen worden war. Einen Riegel hatten meist die Herrschenden noch vorgeschoben. Aber es stimmt, die Religion und die Ungleichheit gingen immer Hand in Hand. Und leider bleibt es noch eine ganze Weile so. So wahr uns das Universum helfe! LG von Gil.
diesen Kommentar melden
TrekanBelluvitsh meinte dazu am 24.06.2019:
Stockholmsyndrom ist ja nur ein Name. Das ein Opfer mit dem, der an ihm der Täter (und einzige Bezugsperson) ist, nach einer bestimmten Zeit sympathisiert, ist nichts Neues. Man kennt das Phänomen auch aus dem Verhältnis Gefolterte - Folterer. Das liegt daran, dass wir Menschen soziale Wesen sind und darum soziale Bezugspunkte brauchen, letztlich ganz gleich wen.

Und darum geht es. Jede Religion beginnt mit Standpunkt: "Du bist Dreck und machst alles falsch. So bist du am Ende. Du kannst nur gerettet werden, wenn du genau dass tust, was wir dir sagen." Ganz gleich, ob Priester, Pfarrer, Rabbi, Iman, Guru, Schamane etc. Das ist nicht mehr als ein Gefängnis, dass da konstruiert wird und Erlösung gibt es nur innerhalb des Gefängnisses. Darum sind alle Religionen auch grundsätzlich entwicklungsfeindlich. Sie misstrauen neuen Entwicklungen, weil sie befürchten müssen, dass diese Wege aus dem Gefängnis darstellen. Der passende Euphemismus dazu lautet Seelsorge.

Und der Mensch? Der ist in dieser religiösen Welt eingesperrt und glaubt das alles. Nur so sind solche Dinge wie Klitoris- oder Penisverstümmelungen zu erklären.
Offtopic:
Natürlich sind aufgeklärte Deutsche gegen die Klitorisverstümmelung. Pfui und böses, böse. Bei der Penisverstümmelung sieht es da schon anders aus. Das hat man ja 2012 bei der entsprechenden Diskussion in Deutschland gemerkt. Dabei ist diese Diskussion damals total am Thema vorbei gegangen. Den in beiden Fällen ist die Begründung NICHT Tradition, gesundheitliche Gründe. Es ist: Gott/die Götter wollen es so! Und was bei der Klitorisverstümmelung den "aufgeklärten" Deutschen nicht ausreichte, reicht ihnen bei der Penisverstümmelung. Selbst solch streibare Figuren wie Alice Schwarze haben die verteidigt. Aber vielleicht lag der Grund dafür in Tiefenpsychologischem begründet, dass sie Männern einfach nur wehtun will und weil ihr das bei erwachsenen Männern nicht gelingt, stimmt sie für die Verstümmlung von männlichen Säuglingen. Aber ich spekuliere nur.
Ganz gleich was der Kerkermeister Religion fordert, der Eingesperrte Gläubige nimmt es an und vertritt es, denn nur so bekommt er die nötig Zuwendung. Du wirst sicherlich bemerkt haben, dass gerade Fundamentalisten von dem großen Zusammenhalt ihrer Gruppe schwärmen (Bsp. Amish).

Dabei wird das, was hinter der Tür ist verteufelt, ohne das man die Tür öffnet und nachschaut. Ja schlimmer noch: Schon das Öffnen der Tür allein wird als schändlich betrachtet. Stattdessen lässt man die Tür verschlossen und die Rechtgläubigen schmeißen den Schlüssel weg.
diese Antwort melden

Der (öffentliche) Tanz beginnt 4, oder: Liebe DrohneInhaltsverzeichnisSprichworte
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de