Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Spaxxi (16.01.), polkaholixa (15.01.), AsgerotIncelsior (12.01.), minamox (07.01.), Frau.tinte (06.01.), Herbstlaub (05.01.), selcukara (03.01.), Ania (01.01.), jimmy.hier (31.12.), Ksenija (23.12.), Athene (19.12.), Hannelore (05.12.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 646 Autoren* und 76 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.928 Mitglieder und 432.393 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 20.01.2020:
Ansprache
Fest- oder Gedenkrede zu unterschiedlichen Anlässen mit relativ großem Gestaltungsspielraum.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Alle Haare nieder gröhliges Bei Samen Sein von eiskimo (04.12.19)
Recht lang:  Der Trabi - Vehikel der Freiheit, des Friedens und der Bescheidenheit. von stromo40 (1232 Worte)
Wenig kommentiert:  Wenn überhaupt... von franky (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Kriegsdienstverweigerer von Teichhüpfer (nur 47 Aufrufe)
alle Ansprachen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Das Fest
von kaltric
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich wieder ins Leben zurück gefunden habe" (anna-minnari)

Ausnahmezustand

Aphorismus zum Thema Befreiung


von Ralf_Renkking

In mancherlei Nöten setzt der Mensch Himmel und Hölle außer Kraft.

Anmerkung von Ralf_Renkking:

... Haiku, oder doch nur ein Elfchen?


 
 

Kommentare zu diesem Text


juttavon
Kommentar von juttavon (25.06.2019)
Der "Notfall" ist ein schwammiges Terrain - :
was der eine als Not empfindet, ist für den anderen 'normale Härte';
viele Menschen erstarren in ihrer Not, manche betäuben sich,
andere verharmlosen Notfälle, um sie auszuhalten... ...
manche erkennen die Not grundsätzlich nicht...

HG Jutta
diesen Kommentar melden
Ralf_Renkking meinte dazu am 25.06.2019:
Entschuldige bitte, das war eigentlich nur als Spiel mit den Genres gedacht.

Jetzt muss ich das Original erstmal wieder auf die Reihe kriegen:

Im Notfall erst setzt der Mensch Himmel und Hölle in Bewegung (AufruhrI?

Der Ausgangspunkt war folgender Gedanke: "In der Not erst werden Vögel flügge".
diese Antwort melden
juttavon antwortete darauf am 25.06.2019:
...der veränderte Text (Hass statt Notfall u.a.) hat mehr Biss; da kann ich eher einstimmen.
Wenn Du "erst" weglässt, ist die Aussage nicht so ausschließlich und verfänglich.
"versetzt (...) in Erregung" hört sich komisch an, eher "setzt (...) in Erregung", oder?

HG Jutta

Antwort geändert am 25.06.2019 um 01:04 Uhr
diese Antwort melden
Ralf_Renkking schrieb daraufhin am 25.06.2019:
Puh, manchmal ist Aktionsdichtung ganz schön anstrengend.

Ciao, Ralf
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (25.06.2019)
Hallo Ralf, du hast recht. Not lehrt nicht nur beten.
diesen Kommentar melden
Ralf_Renkking äußerte darauf am 25.06.2019:
Sorry, Ekki,

manchmal machen die Texte mit mir, was sie wollen, denn dann merke ich erst im letzten Moment, das die Sache noch nicht rund ist.
Den Ursprungsgedanken, "In der Not erst werden Vögel flügge." hatte ich schon soweit modifiziert, bis mir auffiel, dass ich eventuell drei Genres damit abdecken konnte. Ich hoffe, dass Du es mir nicht übel nimmst.

Ciao, Ralf

P.S.: Folgende Option hätte ich jetzt noch: "Aus Not erst versetzt die Menschheit Himmel und Hölle in Bewegung."

Antwort geändert am 25.06.2019 um 01:03 Uhr
diese Antwort melden
Kommentar von niemand (25.06.2019)
Hierbei kann man sich so einiges zusammendenken.
In der Not kann ein sonst zaghafter Mensch die Angst/Ehrfurcht
vor Himmel und Hölle verlieren und über sich und die vorgegebenen "Richtlinien" hinauswachsen, mutig werden.
Gleichzeitig allerdings auch "ethisch" entgleiten, wobei ihm
sein Hemd und seine Hose näher werden, als die der anderen
Er hält sich dann an nichts mehr, als an seine Situation aus der er
auf Deubel komm raus hinaus will.
Ciao, ciao, Irene
diesen Kommentar melden
Ralf_Renkking ergänzte dazu am 25.06.2019:
Danke für diesen Kommentar, denn ich habe lange daran getüftelt, um genau den Kontext herauszuarbeiten; die weiterführende Frage lautet nun aber, ob sich Gut und Böse überhaupt reglementieren lassen, da Individualität und Ego sich heutzutage kaum noch unterscheiden lassen, so dass die meisten Menschen eigentlich immer in "Nöten" sind.

Ciao, Ralf

P.S.: Vielen Dank auch für Deine Empfehlung, besonderes Kopfzerbrechen hat es mich gekostet, in den Aphorismus noch zwei weitere Kleinkunstformen einzubinden.
diese Antwort melden
loslosch
Kommentar von loslosch (25.06.2019)
... Himmel und Hölle in Bewegung.

das wäre der treffer, schon seit der antike. die anmerkung wäre dann über den jordan.

warum auch nicht!
diesen Kommentar melden
Moja meinte dazu am 25.06.2019:
Da stimme ich Dir "ausnahmslos" zu!
Grüße, Moja
diese Antwort melden
Ralf_Renkking meinte dazu am 25.06.2019:
Genau, Entscheidungen sind wie Bäume, die einen sollten jedoch immer, die anderen allerdings nur aus Not gefällt werden.

Ciao, Ralf

P.S. Danke Euch beiden für die Kommentare, und Dir, Moja, auch für die Empfehlung.

Antwort geändert am 25.06.2019 um 15:40 Uhr
diese Antwort melden
loslosch meinte dazu am 25.06.2019:
was dem einen der baum der erkenntnis ist dem anderen der entscheidungsbaum.
diese Antwort melden
Jo-W.
Kommentar von Jo-W. (25.06.2019)
hat aber ganz schön lange gedauert,bis diese Begriffe sich aus dem Wurzelgeflecht befreit haben-Jo
diesen Kommentar melden
Ralf_Renkking meinte dazu am 25.06.2019:
Sorry, Jo,

manchmal ist das halt so, aber dafür wurde mir noch eine super Satire quasi als roter Teppich ausgebreitet.

Ciao, Ralf
diese Antwort melden
Sin
Kommentar von Sin (25.06.2019)
Das wahre Leben hat mit Himmel und Hölle nichts zu tun. Es ist ein ständiger Notfall. LG Sin
diesen Kommentar melden
Ralf_Renkking meinte dazu am 25.06.2019:
Es gibt durchaus Momente, in denen ich total entspannt bin, und für einige Menschen zählt der Schlaf sogar zum Leben dazu.

Ciao, Ralf
diese Antwort melden
Sin meinte dazu am 25.06.2019:
Beneidenswert.
diese Antwort melden
Ralf_Renkking meinte dazu am 26.06.2019:
Letzteres auf jeden Fall, aber ich hoffe doch, dass auch Du schon ein oder zwei Momente der Glückseligkeit in Deinem Leben hattest, denn davon lässt sich unwahrscheinlich gut zehren.

Ciao, Ralf
diese Antwort melden

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de