Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
blackdove (25.07.), Mercia (18.07.), Misanthrop (16.07.), Thomas-Wiefelhaus (12.07.), FliegendeWorte (04.07.), Buchstabensalat (04.07.), Lir (04.07.), Mondscheinsonate (02.07.), hanswerner (30.06.), Gehirnmaschine (29.06.), Jedermann (29.06.), Entscheidungsrausch (26.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 604 Autoren* und 68 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.017 Mitglieder und 437.348 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 06.08.2020:
Sozialdrama
Naturalistische Wiedergabe der Konflikte determinierter Personen in einer milieubestimmten Handlung.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Entdeckt werden von Terminator (28.07.20)
Recht lang:  35 von AvaLiam (2123 Worte)
Wenig kommentiert:  Tochterliebe von Mondsichel (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  exit(us) am wandschrank, im bad, auf dem teppich und im schiefen bilderahmen mit den lächelnden menschen und dem wackligen nagel in der sandigen altbauwohnungswand von Lucifer_Yellow (nur 31 Aufrufe)
alle Sozialdramen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Eine kurze Geschichte der Sprachwissenschaft
von kaltric
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich mich teilen will" (Mique)

Meine große Liebe

Kurzgeschichte zum Thema Liebe und Traurigkeit


von Februar

Eine große Liebe
Hoffnungslos geht sie jeden Abend den gleichen Weg. Es ist Herbst und ein
feiner Regen benetzt ihr Haar.
Das Laternenlicht spiegelt sich im Asphalt. Sie fröstelt. Überall gehen jetzt die Lichter hinter den Fensterscheiben an. Man hört gedämpfte Laute nach draußen dringen. Kinderlachen erfüllt die Räume. Sie bleibt stehen und sieht in eines der Fenster. Sie will nicht die Leute ausspionieren, nein, nur ein wenig teilhaben an ihrem Leben.
Irgendwo bellt ein Hund, sie weicht einem Auto aus, das durch eine Pfütze fährt. Sehnsucht überfällt sie mit elementarer Gewalt. Laut will sie ihren Schmerz hinausschreien.
Warum--Warum?
Nur die Erinnerung hilft ihr diese Pein zu verdrängen.
In den Sommermonaten fuhr sie abends in die nahegelegene Stadt, schlenderte ein bisschen an den Schaufenstern vorbei, um anschließend ein Eis im Straßencafe zu essen. Die milde Luft und das Gemurmel der Leute erinnerte sie an früher,nur nicht allein sein.

Verstohlen sah sie den Pärchen zu, lauschte dem Geplänkel der jungen Männer und dem koketten Lachen der Mädchen.  Ist das denn schon so lange her?
Verträumt sah sie sich mit ihm Hand in Hand am Rhein spazieren gehen.
Sie arbeiteten in der gleichen Firma. Oft lag eine Botschaft an ihrem Arbeitsplatz. Manchmal eine rote Rose.Jetzt im Rentenalter schickte er ihr seine Liebesbriefe mit der Post nach Hause. Der Briefträger lachte, denn er kannte schon seine Handschrift.Der verrückte Kerl, mit ihm war unser Leben nie langweilig.


Ein Brief hat folgenden Inhalt:
  
Meine geliebte, kleine Hexe
Was machst Du nur mit mir, dass ich mich in meinem Alter noch so fitt fühle? Ich könnte zerspringen vor Glück. Danke für die wundervolle Nacht, danke, dass es Dich gibt.
Ich liebe Dich

Seinen letzten Brief schrieb er mit zittriger Hand, bevor er in den OP musste. Er wusste wie es um ihn stand, er wusste dass es keine Hoffnung gab. Auch sie wusste darum, doch keiner sprach darüber. Keiner wollte dem Anderen die Hoffnung nehmen.
Eine Krankenschwester brachte ihn ihr zwei Tage nach seinem Tod.
Nun pilgert sie jeden Abend zu seinem Grab und hält stumme Zwiesprache mit ihm:
"Warum bist Du so schnell gegangen, ich wollte doch mit. Hättest Du nicht auf mich warten können? Wir waren doch noch nie getrennt. Nun bleiben mir nur noch die drei Schuhkarton, voll mit Deinen Briefen.
Ich danke unserem Herrgott, dass er Dich nicht so lange leiden ließ, zwei Monate waren genug.
Aber ich will mich nicht beschweren, wir hatten das große Glück, dass wir 55 Jahre zusammen sein durften. Morgen wäre unser 50. Hochzeitstag. Du hattest eine Kreuzfahrt geplant, die Tickets schenkte ich gestern unserer Enkelin."
Jetzt geht sie tränen blind nach Hause. Mittlerweile gießt es in Strömen. Sie hebt ihr Gesicht in den Regen und weiß er hat ihr zugehört.

 
 

Kommentare zu diesem Text


EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (25.06.2019)
Wer eine große Liebe so beschreiben kann, hat sie erlebt.
Gruß
Ekki
diesen Kommentar melden
Februar meinte dazu am 19.07.2019:
stimmt ! Danke Gruß Feb.
diese Antwort melden
Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (26.06.2019)
Guten Tag.

Nach Satzpunkten und Kommas macht man ein Leerzeichen, der besseren Lesbarkeit wegen.
diesen Kommentar melden
Februar antwortete darauf am 26.06.2019:
oje, sagt das mal meinem Rechner
diese Antwort melden
Dieter_Rotmund schrieb daraufhin am 30.06.2019:
Verstehe den Kommentar nicht.
diese Antwort melden
Februar äußerte darauf am 07.07.2019:
war ein Scherz.

Danke für Eure Worte, Gruß Februar
diese Antwort melden

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de