Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Sandfrau (18.11.), Loewenpflug (14.11.), Tigerin (12.11.), Seifenblase (12.11.), Marty (05.11.), Slivovic (22.10.), C.A.Baer (19.10.), Swiftie (15.10.), georgtruk (12.10.), Amadeus (11.10.), Rege-Linde (07.10.), Markus_Scholl-Latour (02.10.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 670 Autoren* und 82 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.909 Mitglieder und 431.055 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 22.11.2019:
Lebensweisheit
Ziemlich neu:  Zitate, die nur icke brauch von LottaManguetti (21.11.19)
Recht lang:  Versetzt nach Klasse Drei von tastifix (1456 Worte)
Wenig kommentiert:  Kameraden von praith (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Ich und Du von Teichhüpfer (nur 45 Aufrufe)
alle Lebensweisheiten
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
Geschichten die das Leben schrieb
von Borek
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil meine Liebe dem Wort gehört" (aurelie)

Das Zehnchen, ein Doppelgenre

Szene zum Thema Neuanfang/ -orientierung


von Ralf_Renkking

Die Kleinstpoesie,- bzw. prosa besitzt seit jeher den Vorteil, vom Leser schneller aufgenommen werden zu können, als auch den, einen ewigen Platz in seinem Gedächtnis zu gewinnen, falls Poem oder Spruch denn prägnant genug sind. Bisher haben sich diese Bedingungen stets in Gedichtformen wie Haiku, Senryu oder den europäischen Arten Elfchen, Epigramm und in prosaischen Aussagen gleich Aphorismen niedergeschlagen, doch der Speicher eines Gelegenheitskonsumenten vermag sich durch seine Spezialisierung auf die technischen Errungenschaften kaum noch ausführlicher mit solch immer nebensächlicher werdenden, sowie den Bereich der Philosophie touchierenden Darbietungsformen belasten, so dass es längst schon erforderlich erscheint, auf eine Spielform zurückzugreifen, die die Wurzeln der Sprache um etliches verdichtet, ohne diesen Minimalismus jedoch unbedingt auf Kosten des Ausdrucks, der Sinnhaftigkeit oder der Struktur betreiben zu müssen.
Der Modifizierung aus international übergreifenden Kleinkunstprogrammen nun verdankt ein Abfallprodukt seine Existenz, das sowohl aus Ermangelung eines besseren Terminus 'Zehnnchen' getauft wurde, als auch eine logische Assoziation zum Elfchen erweckt, obzwar es sich auf die Silbenzählung bezieht, und somit mehr Verwandtschaft zur europäisieren Form des Haikus, bzw. Senryus aufweist. Seine zehn Silben können zum besseren Verständnis sowie der Speicherung in herkömmliche Versfüße wie Jamben, Trochäen und Daktylen eingebunden werden, ebenso wie die Reimform zwar zuträglich, jedoch keineswegs vorgeschrieben ist. Während die aphoristische Form höchstens als Zweizeiler gestaltet werden kann, sieht sich auch die haikureske bis auf ihre drei Verse an keine weiteren Vorgaben gebunden. 
Im Besonderen erinnert die Wortschöpfung 'Zehnchen' an den Ausdruck 'Zähnchen', der sich als bissiges Element im Kopf des Rezipienten festsetzen dürfte, um damit weitere Missionsarbeit für diese Kurzform des Aphorismus leisten zu können, .Das Zehnchen als Imagination eines kurzen Sachverhaltes, Bildes oder Sinnspruches kann neben diesem knappen Aphorismus somit auch ein kleines Naturgedicht oder eine sonstige Aussage darstellen, je nachdem, wie es angeordnet wird, und welche Ansprüche es erfüllen soll. Auch philosophische und humorvolle Ansätze sind denkbar, denn sein Grundprinzip besteht wie bereits erwähnt, lediglich darin, dass es aus zehn Silben besteht, zusätzlich aber auch mit dem Begriff 'Szenchen' assoziiert werden soll, da diese Variation der haikuresken Vorstellung recht nahe kommt.

Es folgen drei Beispiele, die sowohl die aphoristische als auch die haikureske Form verkörpern, ohne sie inhaltlich zu bewerten::

1.
In der Not nur/ werden/ Vögel flügge.
werden/
Vögel flügge.

2.
Wie nichts versinkt/ der Traum/ in Zeit und Raum.
der Traum/
in Zeit und Raum.

3.
Rückenwind/ fördert den/ Reifeprozess.
fördert den/
Reifeprozess.

Zwar wird erst die Zeit zeigen, ob das Zehnchen trotz seiner Themenvielfalt und der geraden Silbenzahl anderen, konventionellen Gedicht,- und Prosaformen Paroli bieten kann, bis auf Widerruf gilt jedoch die folgende Option:
Alles kann, nichts muss, bis auf zehn leicht eingängige und schnell zugängliche Silben.

Anmerkung von Ralf_Renkking:

Zum Zehnchen

Das Alte steht/ Neuem/ meist erst im Weg.
Neuem/
meist erst im Weg.


© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de