Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
norbertt (14.09.), Fischteig (13.09.), una (07.09.), Smutje (05.09.), Jaika (30.08.), egomone (27.08.), Merlin_von_Stein (24.08.), VogelohneStimme (12.08.), Eule2018 (12.08.), melmis (11.08.), krähe (11.08.), AlexSassland (03.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 675 Autoren* und 90 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.888 Mitglieder und 429.470 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 18.09.2019:
Protokoll
Formal streng geregelter Bericht über Verlauf oder Ereignisse eines Vorgangs.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Froh, einen Job zu haben von eiskimo (04.07.19)
Recht lang:  Epilog komplett, wie Druckversion, 66 Seiten von ferris (9424 Worte)
Wenig kommentiert:  und die Zauberei geht weiter weiter von ferris (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  mein weg in die dekadenz von eiskimo (nur 67 Aufrufe)
alle Protokolle
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
Sumsaram
von albrext
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil meine Worte zu mir gehören" (Coschi)

Er stirbt

Gedicht zum Thema Abrechnung


von Walther

Er stirbt

Als in nichts geronnene vergeblichkeiten
hängen sie in den hohlen gängen seiner
seele an den wänden: tote gefühle neben
toten freunden falsche versprechungen
neben heuchelein kalte wut neben kalter
rache

Es flüstern sich vergangene lieben
geheimnisse zu die er weder kannte noch
versteht – doch er ist bei verstand aber
war er je bei gefühl

Die rose vor dem fenster ist so blass so
blass wie sein so wässrig wie sein auge so
farblos wie seine iris: die lippen schrundig
brabbeln & wieder holen das immer
gleiche: vergib mir G?tt ich kanns nicht ich
kann nichts ich konnte nie anders als ich es
wollen sollte &

niemand hört ihn denn er ist ein nichts &
ein niemand er war nichts & niemand & lebt
noch sein nie gelebtes leben bis das atmen
er stirbt

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von niemand (26.06.2019)
Ich lese es bereits zum dritten Male und bin fasziniert von diesem
für meine Begriffe hoch poetischen Text zu besagter Thematik.
LG niemand
diesen Kommentar melden
Walther meinte dazu am 27.06.2019:
Liebe niemand, danke für deinen kommentar und deine beiden empfehlungen. ich hoffte, dieses feedback erfahren zu dürfen. nochmals danke!!! lg W.

PS.: Dir, Llu, lieben dank für die empfehlungen!
diese Antwort melden

© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de