Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
buchtstabenphysik (14.07.), bleibronze (12.07.), tenandtwo (06.07.), Kaiundich (02.07.), August (29.06.), Kreuzberch (29.06.), PowR.TocH. (28.06.), WorldWideWilli (25.06.), diegoneuberger (19.06.), Februar (19.06.), MolliHiesinger (18.06.), emus77 (14.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 683 Autoren* und 101 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.858 Mitglieder und 428.089 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 17.07.2019:
Prosagedicht
Ziemlich neu:  Gerade schräg von wa Bash (15.07.19)
Recht lang:  The Joy And Pain Of Friendship von Jolie (1338 Worte)
Wenig kommentiert:  Wurzeln von Xenia (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Ein Freitagsgebet von gvandenbos (nur 13 Aufrufe)
alle Prosagedichte
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

weiter windig
von Tiphan
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich ein netter Gutmensch bin." (wupperzeit)

Ein Tag in einem Irish Pub

Erzählung zum Thema Liebe, lieben


von Nimbus

Nicht vielen Menschen vertraute mein Ex Ex Ex Chef. Mir schon. Das führte zu der Situation, dass ich einem Mitarbeiter, der rund drei Jahre da arbeite sein Wechselgeld in die Hand drückte. Das war mir echt unangenehm. Aber so war eben die Anweisung des Chefs. ER bezahlte sogar meinen Umzug. Selbst mein inzwischen verspießerter Bruder war angetan von seinen Worten. Mein Chef hielt große Stücke auf mich. Jedoch gab es den Tag, wo ich alleine in dem Irish Pub stand. Dann kam er, der Mann, den ich so liebte. Ich war nicht fähig ihm in die Augen zu sehen.
Unsere Form der Kommunikation war ja nicht ganz so normal. Also entschied ich mich eine andere Form zu wählen. Wofür gibt es Musik. so kann man auch jemanden sagen, was man will. Ich bekam ordentlich Ärger von meinem Chef. Erstens war die Musik zu laut. Zweitens wählte ich minimal ein Lied aus, was an der Schmerzgrenze des guten Geschmacks gefallen ist.
Ich war eh skurril. Es gab da eine Damentoilette mit zwei Kabinen. Die eine, die, wo ich normal hinrannte, war verschlossen. Irgendwann wurde es mir zu blöde. Ich kletterte über die Kabinentür um die zu öffnen. Dass fand ich dann zu langweilig und kletterte wieder drüber und verschloss die andere Tür von innen. Mein Chef war darüber nicht erbaut. Er meinte:" Für die Nummer hätte ich jeden anderen Hausverbot verpasst".

Tja und dann saß C. da. Ich ließ "I want you know" von DM laufen. Wer das Lied nicht kennt. Da gibt es ziemlich lautes Gestöhne am Anfang und am Ende. Tja, so kann man eben auch sagen "Ich will Dich."
Im Nachgang sagte C. :"Die Musik wäre gut gewesen." Auch eine Art mir zu sagen: "Will ich auch." Die Musik war auch echt laut. Man erzählte das meinem Chef. Doch auch das wurde mir verziehen. Er wusste wie sehr ich C. liebte.
Es gibt keine Happy End Geschichte dazu. Doch die Filmrechte wollte der Sohn des Pubs haben. Wir haben genug Stories gerissen. Diese hier war nur ganz klein.
Aber auch die kleinen Geschichten, so meine ich, sind es wert erzählt zu werden. -

© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de