Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Dagmar (19.02.), europa (14.02.), Manni (11.02.), minze (04.02.), nici (03.02.), PilgerPedro (03.02.), Bleha (28.01.), Largo (24.01.), arrien (23.01.), Wanderbursche (23.01.), Dorfpastor (21.01.), Plapperlapapp (21.01.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 632 Autoren* und 80 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.943 Mitglieder und 433.139 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 21.02.2020:
Groteske
Närrische, derbkomische, überspannte Erzählung; auch zu ergänzen durch Filmgroteske, Hörspielgroteske pp.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Unisono oder so von eiskimo (10.02.20)
Recht lang:  Ein starkes Stück von Paul207 (5064 Worte)
Wenig kommentiert:  Shakespeare's Sonnet 155 von Roger-Bôtan (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Der vermeintlich Tote von buchtstabenphysik (nur 30 Aufrufe)
alle Grotesken
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Zwischenzeiten
von AZU20
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich M's und P's Tochter bin" (theatralisch)

Dichterdämmerung, oder : Gabenlied, frei nach M.Claudius

Persiflage zum Thema Begehren


von niemand

Der Schleim scheint ausgegangen -
kein Sternlein will mehr prangen,
am Dichterhimmel, wies mal war.
Die lobend Menge schweiget,
unter den Werklein zeiget
sich selten nur ein „wunderbar!“

Die Dichterwelt wirkt stille -
des Lesenden Pupille
vermisst ein „zauberhaft & hold“
bei dem, was in der Kammer,
mit großem Herzensjammer
ein Dichter schuf, darob er schmollt:

Seht ihr mein Werk nicht stehen?
Nur halb es anzusehen
gibt’s keinen Grund, denn schön
sind alle meine Sachen,
und es ist nicht zum Lachen,
säh gern ich drunt ein Sternlein stehn.

Wir stolze Dichterkinder
sind eitel arme Sünder,
verlangen auch nicht viel:
Bewundert meine Künste,
sind es auch Luftgespinste -
das stete Lob sei Dichters Ziel!

Drum legt ins Zeug euch Brüder,
kommt und besternt mich wieder -
das pinselt mir den Bauch.
Die andern lasst gern stehen
[wer will solch Loser sehen?]
den dilettanten Nachbarn auch!

 
 

Kommentare zu diesem Text


Isaban
Kommentar von Isaban (30.06.2019)
Liebe Irene,
wie du siehst, habe ich ganz brav gleich zwei Sternlein dagelassen.
Man kann deinen Text nicht nur wunderbar singen, er war mir auch inhaltlich ein Vergnügen. Wunderbar!
Allerliebste Grüße, fern jeder Schleimspur,
Isabaaaaaaaaaaaaaaaaaaaan
diesen Kommentar melden
niemand meinte dazu am 01.07.2019:
So ist es brav! Ein Star pferd ich, wenn es so weiter
geht, oder der beste Schief-Steller dieser Welt
Mit schmunzelnden Grüßen zurück, noch ein niemand .... aber ...
bald keiner
diese Antwort melden
Kreuzberch
Kommentar von Kreuzberch (01.07.2019)
Ich komme nicht umhin, dir für diesen Text 2 ungeschleimte Sternchen zu hinterlassen. Er ist schlichtweg sehr gut!
Liebe Grüße,
Stefan
diesen Kommentar melden
niemand antwortete darauf am 01.07.2019:
Ich dank Dir schön und ungehemmt lieber Stefan
und erwarte Weiteres! Auf zu den Sternen!
Mit leuchtenden Grüßen, aber noch nicht sternhagelvoll
ein niemand ...
diese Antwort melden

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de