Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Thomas-Wiefelhaus (12.07.), FliegendeWorte (04.07.), Buchstabensalat (04.07.), Lir (04.07.), Mondscheinsonate (02.07.), hanswerner (30.06.), Gehirnmaschine (29.06.), Jedermann (29.06.), Entscheidungsrausch (26.06.), Unhaltbar87 (14.06.), HerrNadler (10.06.), Franko (06.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 613 Autoren* und 69 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.005 Mitglieder und 436.880 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 16.07.2020:
Sage
Sagen sind Erzählungen über für wahr gehaltene oder auf einem wahrem Kern beruhender Begebenheiten, die im... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Die Imdatis von Al-Badri_Sigrun (13.07.20)
Recht lang:  Maria & Joshua von wa Bash (3152 Worte)
Wenig kommentiert:  Quaksundrem von leorenita (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Ätznatron verliert den Verstand und gewinnt das ewige Leben von LotharAtzert (nur 277 Aufrufe)
alle Sagen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Lichtbruch. Die dunkle Seite des Lebens
von Anantya
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich meine Gedanken und Gefühle ausdrücken kann." (Schattenmaler)

Überaltet

Text zum Thema Alltag


von Epiklord

Kai mochte etwa um die Dreißig sein. Er begegnete mir meist beim Einkauf im Rewe-Markt unserer Kleinstadt. Irgendwie waren wir miteinander ins Gespräch gekommen, vielleicht weil er mir sympathisch rüberkam. Nun hatte ich ihn seit etwa einem halben Jahr nicht mehr gesehen und er berichtete mir, ohne dass ich ihn gefragt hatte, dass er eine Entziehungskur vom Alkohol gemacht hätte, auf eigenen Wunsch, weil er zuletzt doch sehr oft gefeiert hatte unter Alkoholeinfluss. Ich fragte ihn, ob die Kur erfolgreich gewesen sei. Er antwortete mit zuversichtlichem Gesichtsausdruck. Und ich darauf: „Da könne man dann ja Einen auf trinken.“ Er schaute mich entsetzt an und antwortete. „Aber nein, er müsse trocken bleiben.“

Dies erstaunte mich, weil ich davon ausging, dass heute mittlerweile Therapien angewandt werden, die einen Alkoholpatienten in die Lage versetzen sollten, zukünftig kontrolliert mit Alkohol umzugehen. Das heißt, sie bräuchten keineswegs gänzlich aufs Trinken verzichten.

Was unsere Psyche betrifft, scheint man sich wohl noch immer schwer zu tun, therapeutisch einzugreifen, trotz der vielen Erkenntnisse in den letzten Jahren, die man gewonnen hatte, nicht allein aufgrund bildgebender Verfahrenstechnik über das Gehirn.

Aber wenn es um Bewusstsein, Geist und Psyche geht und man überkommene Denkweisen und Begriffe nicht korrigiert und präsieziert, scheint mir nach wie vor keine wissenschaftliche Annäherung in Sicht.

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de