Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
flaviodesousa (22.09.), Nathielly (22.09.), Wordsmith (22.09.), Jadefeder (21.09.), Gedankenwelten (17.09.), AutortamerYazar (15.09.), RufusThomas (14.09.), AnnyGrey (11.09.), Quoth (10.09.), AngelWings (01.09.), Mapisa (28.08.), Nimmer (28.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 605 Autoren* und 71 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.047 Mitglieder und 438.838 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 01.10.2020:
Lied
Sangbares und strophisch gebautes Gedicht, das aus der Volkstradition (Volkslied) stammt oder in Anlehnung an sie... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  ganz gestohlen von harzgebirgler (27.09.20)
Recht lang:  Trommellied von Ganna (625 Worte)
Wenig kommentiert:  fise mat enten von Perry (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  spannenlanger hansel, nudeldicke dirn von harzgebirgler (nur 17 Aufrufe)
alle Lieder
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Zickenzoff im Märchenland
von Lars
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil einige mich kennen" (Teichhüpfer)
Winterszene mit EisläufernInhaltsverzeichnisLowland Wars

Vanitas

Sonett zum Thema Lebensweg


von wa Bash

Worte zur Kunst: Barock
Vanitas

Leises Licht fällt auf die Bücherseiten
klanglos, wie ein stummes Abendlied
löst sich Staub und lässt sich wieder fallen
in dem Tanz, der sie vorüberweht

so als würden die Geschichten schweigen
deren Anfang schon das Ende liest
wirkt das Schwarz bruchartig zwischen Falten
und verblasst mit jedem Tag, der geht.

Eine Spur der Flügel hoch zum Himmel
der sie flatterhaft im Dunkeln wiegt
leicht wie Träume, die dich wissen lassen

was es hinter diesen zu entdecken gibt
einen Anstrich Lichtstreif aus dem Schatten
der sich leicht wie Staub in Luft auflöst.




Das Bild als Prosagedicht:  hier


 
 

Kommentare zu diesem Text


Kreuzberch†
Kommentar von Kreuzberch† (08.07.2019)
Gefällt mir sehr gut.
LG Stefan
diesen Kommentar melden
wa Bash meinte dazu am 08.07.2019:
freut mich, sehr sogar
diese Antwort melden
AchterZwerg
Kommentar von AchterZwerg (08.07.2019)
Dem schließe ich mich an.
Ein sehr interessantes Bild, das du sensibel interpretierst.
diesen Kommentar melden
wa Bash antwortete darauf am 08.07.2019:
ich danke dir, es war ein weit verbreitetes Motiv dieser Zeit, aber irgendwie auch sehr schön zu betrachten,
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (08.07.2019)
Keine Epoche hat die Vergänglichkeit so intensiv besungen wie das Barock. Das Bild und dein Text dazu unterstreichen das nachhaltig.
Servus
Ekki
diesen Kommentar melden
wa Bash schrieb daraufhin am 08.07.2019:
schwer zu sagen, zumindest ist Vergänglichkeit heutzutage kein Thema mehr, da denkt man mehr über Ersatzteillager oder Kälteschlaf nach, ein wenig schade finde ich das schon, dem heute fehlt es da irgendwie an Philosophie...danke dir
diese Antwort melden

Winterszene mit EisläufernInhaltsverzeichnisLowland Wars
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de