Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Swiftie (15.10.), georgtruk (12.10.), Amadeus (11.10.), Rege-Linde (07.10.), Markus_Scholl-Latour (02.10.), MYDOKUART (24.09.), gerda15 (22.09.), Paul207 (22.09.), Simian (18.09.), norbertt (14.09.), Fischteig (13.09.), una (07.09.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 676 Autoren* und 86 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.899 Mitglieder und 430.121 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 18.10.2019:
Bericht
Wertungsfreie Beschreibung eines datierbaren Geschehens.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Stube von Fisch (17.10.19)
Recht lang:  Wie sich Gott mir zeigte von ferris (3973 Worte)
Wenig kommentiert:  Yad Vashem Jerusalem von _Tamara_ (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Wie der Zigeunerjesus die Entrückung auslöst von ferris (nur 13 Aufrufe)
alle Berichte
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Das Spinnennetz der Sappho
von souldeep
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich mich angemeldet habe" (elvis1951)

Weltbildung

Text zum Thema Abstraktes


von Epiklord

Unsere Beobachtung selbst beeinflusst das zu Beobachtende, indem wir es z. B. verorten, obwohl es in Wirklichkeit keine Bestimmtheit hat. Erst durch uns erlangt es diese. Es ergibt sich also eine menschengemachte Wirklichkeit. Dessen müssen wir uns stets bewusst sein.

 
 

Kommentare zu diesem Text


TrekanBelluvitsh
Kommentar von TrekanBelluvitsh (08.07.2019)
Es gibt ja tatsächlich Ereignisse, deren Ergebnisse sich ändern, wenn sie beobachtet werden. Dennoch denke ich, dass du die Begriffe Wirklichkeit und Einordnung hier verwechselst. Unsere Einordnungen bleiben immer ein Konstrukt, das stimmt. Allerdings sind Einordnungen nicht zwangsläufig antagonistisch zur Wirklichkeit. Allerdings sind Einordnungen immer "nur" Annäherungswerte aufgrund des bekannten Wissens.

Ein Beispiel dafür wäre der Donner. Früher waren, je nach Kulturkreis", diverse Götter - z.B. Donar/Thor - für den Donner verantwortlich Diese verschiedenen Götter waren verschiedene Einordnungen, auch wenn sie nach dem gleichen Muster verfuhren.

Heute sehen die meisten Religionen keinen ihren Gott/ihre Götter mehr direkt verantwortlich für den Donner. Die wissenschaftliche Erklärung für das Phänomen Donner ist prägend. Statt dessen setzen Religionen auf kreationistische Deutungen für den Donner als Einordnung.
diesen Kommentar melden
Epiklord meinte dazu am 08.07.2019:
Da hast du mich falsch verstanden. Wenn ich gesagt hätte „antagonistisch zur Wirklichkeit“ wäre es ja Blödsinn, denn damit hätte ich der Wirklichkeit ja eine Bestimmung, nämlich eine antagonistische, gegeben.
diese Antwort melden

© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de