Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
VogelohneStimme (12.08.), Eule2018 (12.08.), melmis (11.08.), krähe (11.08.), AlexSassland (03.08.), thealephantasy (02.08.), TheHadouken23 (02.08.), Buchstabenkrieger (01.08.), JGardener (31.07.), Aha (28.07.), RauSamt (25.07.), Nachtvogel87 (24.07.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 682 Autoren* und 93 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.875 Mitglieder und 428.942 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 24.08.2019:
Roman
Romanarten: 1. Abenteuerroman: 2. Briefroman: Im strengen Sinne versteht man darunter nur solche Romane, die... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Die Gabe - Kapitel 3 von Buchstabenkrieger (24.08.19)
Recht lang:  Das Königreich der Tausend von eftos (49202 Worte)
Wenig kommentiert:  Kapitel 4 - Rückkehr von Broom87 (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Die Gabe - Kapitel 2 von Buchstabenkrieger (nur 10 Aufrufe)
alle Romane
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Der tote Bruder
von PeterSchönau
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil die Mischung machts." (Anu)

Nur ein Blatt (mit Bild und Ton)

Ballade zum Thema Alles und Nichts...


von Kreuzberch

NUR EIN BLATT

 Sehen und Hören


Wie leicht und schwer die Bilder wiegen,
man sieht, was man zu sehen glaubt,
ich lass die Fragen in mir liegen,
an deiner Schulter ruht mein Haupt.
Du magst mir keine Antwort geben,
weil du die Augenblicke liebst,
in denen wir mit uns verweben
und du mir deinen Atem gibst.


Ich will mich nicht dem Schweigen fügen,
nicht dem, der wortlos vor mir geht,
und doch kann Stille mir genügen,
ich lese das was in dir steht.
Mich dürstet es nach vielen Zielen,
ich wäre sonst wohl kalt und arm.
Du, Liebste, hungerst nach Gefühlen,
dein Leib ist anschmiegsam und warm.


Schließt du dereinst vor mir die Augen,
im Schatten deines Angesichts
wird Licht als Lächeln wenig taugen,
du bleibst mir alles und wirst nichts!


Refrain:
Was immer wir für Namen rufen,
was lebt, erlebt nur seine Zeit,
die Kleinigkeiten, die wir schufen,
sind nichtig in der Ewigkeit -
wär ich ein Blatt im Spiel der Winde,
ich schwebte hoch und dann hinab
und nähme das, was vor mir stünde,
als Unfaßbares mit ins Grab.


© Kreuzberch 2019

 
 

Kommentare zu diesem Text


AchterZwerg
Kommentar von AchterZwerg (14.07.2019)
Ach, Kreuzberch, meine Forenfreude,
schon wieder ist dir etwas Wunderbares gelungen!
Geradezu volkommen schmiegen sich Text, Musik und Video ineinander, geben deinem melancholischen Abgesang Leichtigkeit und etwas Verspieltes, das dem Unabwendbaren gut zu Gesicht steht.
Im Kontrast zu vielen anderen, die sich mit diesem Thema befassen, geht es dir nicht vordergründig darum, Spuren zu hinterlassen - du weiß um deren Nichtigkeit - du widmest dem Blatt im Winde deine Aufmerksamkeit. Im Augenblick seines
Vergehens.
Eine "Unfassbarkeit", die akzeptiert wird.
GroßArtig!

der8.
diesen Kommentar melden
Kreuzberch meinte dazu am 15.07.2019:
Ich gebe dir mal eine glatte 1 für deinen Komm
Danke
und liebe Grüße,
Stefan
diese Antwort melden
Jo-W.
Kommentar von Jo-W. (14.07.2019)
zarte,liebevolle Gedanken in ausdrucksstarke Worte gefaßt-tun gut am Sonntagmorgen-einen Gruß-Jo
diesen Kommentar melden
Kreuzberch antwortete darauf am 15.07.2019:
Freut mich. Danke!
LG Stefan
diese Antwort melden
Momo
Kommentar von Momo (14.07.2019)
Alles und nichts, leicht und schwer zugleich, diese Widersprüchlichkeit schafft Tiefe und bringt durch seine Paradoxie einen Anflug von Wahrhaftigkeit ins Werk.
Es ist wunderschön und gefällt mir sehr gut.

Im Angesicht der Ewigkeit mag jedes Blatt, von denen es Abermillionen gibt, nichtig sein, und doch trägt jedes dazu bei, dass sich das Leben entwickeln kann und bewusster wird.

Liebe Grüße
Momo
diesen Kommentar melden
Kreuzberch schrieb daraufhin am 15.07.2019:
Danke für den schönen Kommentar, liebe Momo!
Herzliche Grüße,
Stefan
diese Antwort melden
Jorge
Kommentar von Jorge (14.07.2019)
Der Text und besonders der Refrain ist sehr gelungen. Es zeigt uns allen die eigene Wertigkeit in der Natur.
LG
Jorge
diesen Kommentar melden
Kreuzberch äußerte darauf am 15.07.2019:
Danke fürs Kompliment!
LG Stefan
diese Antwort melden
AZU20
Kommentar von AZU20 (14.07.2019)
Zart, liebevoll und noch vieles nehr. LG
diesen Kommentar melden
Kreuzberch ergänzte dazu am 15.07.2019:
Freut mich, dass es dir gefallen hat.
LG Stefan
diese Antwort melden
wa Bash
Kommentar von wa Bash (14.07.2019)
ich finde gut, dass das Lied immer mit der Spannung wechselt mal sehr dunkel ist und dann wieder heller wird... gefällt
diesen Kommentar melden
Kreuzberch meinte dazu am 15.07.2019:
So war es gedacht
Danke.
LG Stefan
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (14.07.2019)
Ein uraltes Thema., dem Augenblick und der Liebe verhaftet und es ausdrücken wollen und die Nichtigkeit des Lebens und künstlerischen Ausdrucks gegenüber der Ewigkeit.. Aber wenn du es gestaltest, Stefan, wird es etwas Besonderes, weil du alle Sinne ansprichst, dadurch den Augenblick kostbar machst und die Vergänglichkeit umso so spürbarer.
Herzliche Grüße
Ekki
diesen Kommentar melden
Kreuzberch meinte dazu am 15.07.2019:
Wie immer ein ausführlicher und hervorragender Kommentar, lieber Ekki!
Herzliche Grüße in den Abend,
Stefan
diese Antwort melden
Kommentar von Viriditas (15.07.2019)
Sehr schön! Gruß Petra
diesen Kommentar melden
Kreuzberch meinte dazu am 16.07.2019:
Danke dir.
LG Stefan
diese Antwort melden
GastIltis
Kommentar von GastIltis (28.07.2019)
Hallo Stefan, wenn ich nicht „du könntest bleiben“ geschrieben hätte, würde ich es entweder jetzt tun, oder meinen, wir seien (seelen)verwandt.Irgendetwas scheint verdreht zu sein. Vielleicht zum Guten. LG von Gil.
diesen Kommentar melden
Kreuzberch meinte dazu am 29.07.2019:
Das hoffe ich doch
LG Stefan
diese Antwort melden

© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de