Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
georgtruk (12.10.), Amadeus (11.10.), Rege-Linde (07.10.), nomi_74 (05.10.), Markus_Scholl-Latour (02.10.), MYDOKUART (24.09.), gerda15 (22.09.), Paul207 (22.09.), Simian (18.09.), norbertt (14.09.), Fischteig (13.09.), una (07.09.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 676 Autoren* und 90 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.898 Mitglieder und 430.034 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 13.10.2019:
Glosse
Die Glosse ist ein spöttischer, mitunter satirischer Kommentar, der geistreich-ironisch und witzig (meist)... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Der Bierkonsum ist stabil von eiskimo (30.09.19)
Recht lang:  Mopedfahrer von Jean-Claude (1915 Worte)
Wenig kommentiert:  Von Pal, bis hin zu HD von Horst (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Angst - Missbrauch von solxxx (nur 16 Aufrufe)
alle Glossen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Veilchen-Anthologie Band 1
von Delphinpaar
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich offen und ehrlich schreibe." (Vego)

Zurück zu mir

Alltagsgedicht zum Thema Bewusstsein


von ultexo

Wir kommen allein, wir gehen allein.
Alles dazwischen sind nur Momente.
Besitz existiert nur im Schein,
hindert uns dran frei zu sein.

Wir gestalten unser Leben
nach Gesetzen und Regeln,
die uns nach und nach Fesseln anlegen,
weil wir den Erfolg anstreben,
dürfen nichts sagen- lassen uns knebeln
bewegen uns auf gegangenen Wegen.

Das Schreiben lässt mich fliegen,
lässt mich das Chaos im Kopf besiegen,
zeigt mir phantastische Orte,
entstanden durch Gedanken und Worte.

Ich brauch keinen Beifall für meine Ideen
will nur selbst dahinter sehen
verlange von niemand, mich zu verstehen.
Ich werde meine eigenen Wege gehen,
will niemandem im Wege stehen
und mich nicht im Kreise drehen.

Der Sinn des Lebens ist das Glück,
ein Blick in die Zukunft, nicht zurück.
Ich erschaffe meine Welt mit Farben,
bemale die hässlichen Narben,
werde ICH, Stück für Stück.

Anmerkung von ultexo:

Auch wenn ich nicht weiß welche Form des Gedichtes ich scheibe,
oder auch keine Ahnung habe in welches Genre es gehört;
Ich schreibe für mein Leben gerne. Es befreit mich und lässt mich manches klarer sehen. Unsere Gedanken dürfen frei sein :)


 
 

Kommentare zu diesem Text


millefiori
Kommentar von millefiori (24.07.2019)
Es ist keine bestimmte Art von Gedicht, aber so fing ich vor ein paar Jahren an. Immer weiter machen und andere Gedichte lesen, so entwickelst du deinen Stil.
Vom Text her ist es das was ich zur Zeit empfinde.
Daraus hatte ich mich schonmal befreit, mit diesem trotzigen " ich will aber nicht negativ sein"
Gedanken.
Man muss immer versuchen das Positive zu finden oder eine Situation die zu negativ ist zu verändern.

Liebe Grüße
millefiori
diesen Kommentar melden

© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de