Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Spaxxi (16.01.), polkaholixa (15.01.), AsgerotIncelsior (12.01.), minamox (07.01.), Frau.tinte (06.01.), Herbstlaub (05.01.), selcukara (03.01.), Ania (01.01.), jimmy.hier (31.12.), Ksenija (23.12.), Athene (19.12.), Hannelore (05.12.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 647 Autoren* und 76 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.928 Mitglieder und 432.376 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 19.01.2020:
Persiflage
Die parodistische Technik der Persiflage lässt sich gut mit den rhetorischen Strategien der Satire vergleichen, insbesondere... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Der Au-Tor macht einen Vorschlag zur Restaurierung von KV von Sätzer (29.11.19)
Recht lang:  Verzweiflungsschrei einer Hausfrau von tastifix (1360 Worte)
Wenig kommentiert:  Alle Kreter lügen (schon wieder) von loslosch (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Finale von JoePiet (nur 41 Aufrufe)
alle Persiflagen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Individuum und Gesellschaft. Gustav Landauers sozialistischer Anarchismus.
von kaltric
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil die Mischung machts." (Anu)
Offenbarungswissen - die christliche Trumpfkarte?InhaltsverzeichnisVom Mut sich auf Hinweise einzulassen

Eine vielleicht verfrühte Resignation?

Essay zum Thema Hoffnung/Hoffnungslosigkeit


von Bluebird

Wir leben in einer Zeit, in der der sogenannte säkulare Humanismus auf dem Vormarsch ist. Immer mehr Menschen sind davon überzeugt, dass wir lediglich ein Zufallsprodukt der Evolution sind. Nach einer gewissen Zeitspanne des Lebens kommt der Tod und man wird biologisch abgebaut, bis nichts mehr von einem übrig bleibt.
  Ist das nicht eine wirklich trostlose Vorstellung? Eine Vorstellung, die einen in die Verzweiflung oder aber den Wahnsinn treiben könnte? Macht das Leben angesichts eines solchen Verschwinden in einem ewigen Nichts überhaupt einen Sinn?

Natürlich haben die säkularen Humanisten sich auch mit dieser Frage befasst. Und ihre Antwort lautet: „Finde dich damit ab und mach das Beste draus für dich und andere!“
    Nun, eigentlich eine rühmliche Einstellung!  Aber was ist, wenn ihre Prämisse: „Alles ist Natur!“ gar nicht stimmt, es ernstzunehmende Hinweise auf Übernatürliches und ein Leben nach dem Tode gäbe? Wäre es dann nicht vielleicht sinnvoll solchen Hinweisen einmal nachzugehen?
  Natürlich wäre es das! Aber meist bleibt die einmal weggeworfene Flinte doch im Kornfeld liegen. Man hat sich nun mal in der Hoffnungslosigkeit eingerichtet und wartet dann doch lieber aufs einmal kommende Ende, anstatt sich noch einmal einen Ruck zu geben. Ist es nicht so?


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (25.07.2019)
Diese Vorstellung ist mitnichten trostlos, sie ist tröstlich.

Das/Dein Leben hat jeden Sinn, den Du ihm gibst. Oder auch nicht, es liegt ganz bei Dir. Einen Gott braucht es hierzu nicht.
diesen Kommentar melden
Kommentar von Jack (36) (31.07.2019)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
LotharAtzert meinte dazu am 31.07.2019:
"Ein Glaube, der lediglich eine Negation des Nihilismus ist, ist nichts als Aberglaube. Es bedarf schon edlerer Gründe als der Angst vor dem Nichts."

Wie wahr, wie wahr!
diese Antwort melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Offenbarungswissen - die christliche Trumpfkarte?InhaltsverzeichnisVom Mut sich auf Hinweise einzulassen
Bluebird
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Artikel des mehrteiligen Textes Ein Plädoyer für den christlichen Glauben.
Veröffentlicht am 24.07.2019, 2 mal überarbeitet (letzte Änderung am 24.07.2019). Textlänge: 196 Wörter; dieser Text wurde bereits 68 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 11.01.2020.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Bluebird
Mehr von Bluebird
Mail an Bluebird
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Essays von Bluebird:
Als die Seilbahn plötzlich stoppte ... Ein erster Hinweis aus unverdächtiger Quelle Gibt es Orte, wo dämonische Geister spuken? Eine Wahrheit - viele Irrtümer? Vom Mut sich auf Hinweise einzulassen Du hast ein Wunder erlebt? Kann gar nicht sein! Offenbarungswissen - die christliche Trumpfkarte? Wieso ließ Gott es zu, dass Kain seinen Bruder Abel tötete? Ich sehe etwas, was du nicht siehst! Theodizee - ein starkes Gegenargument, aber ...
Mehr zum Thema "Hoffnung/ Hoffnungslosigkeit" von Bluebird:
Vier Hauptgruppen - zu welcher gehörst du?
Was schreiben andere zum Thema "Hoffnung/ Hoffnungslosigkeit"?
Nach all den Jahren (albrext) lief ein mann am strand (drhumoriscausa) Auf Glas gehaucht (AndereDimension) Schmerz geht vorbei (tenandtwo) Geh voran im Stacheldraht (RainerMScholz) schlechte Sicht (Momo) Unsicherheit (Ralf_Renkking) Es ist nicht zu spät (Xenia) woher wohin (Perry) Säen (Xenia) und 484 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de