Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
FliegendeWorte (04.07.), Buchstabensalat (04.07.), Lir (04.07.), Schneewittchen (02.07.), Mondscheinsonate (02.07.), hanswerner (30.06.), Gehirnmaschine (29.06.), Jedermann (29.06.), Entscheidungsrausch (26.06.), Unhaltbar87 (14.06.), HerrNadler (10.06.), Franko (06.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 614 Autoren* und 69 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.004 Mitglieder und 436.760 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 11.07.2020:
Fabel
Die Fabel ist eine Gleichniserzählung; eine episch-didaktische Tierdichtung in Prosa, mitunter auch in Versen. Tiere mit... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Frösche am Teich der Poesie von EkkehartMittelberg (12.06.20)
Recht lang:  Der Frosch und der Kieselstein von tulpenrot (2246 Worte)
Wenig kommentiert:  Kirchenmaus. von franky (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  ὁ κατέχων von Terminator (nur 43 Aufrufe)
alle Fabeln
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
Marion erster Teil
von HarryStraight
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil hier jeder willkommen ist, der nicht gerade ein totaler Volla*sch ist" (KopfEB)

DER TROST

Gedicht


von hermann8332

DER TROST

Weißt du es denn nicht schon ?

Du bist mein Trost !

Ich wäre erbost,
würde man mir das sagen

und würde auch nicht wagen,
es ,außer dir , jemand zu sagen.

Denn ich will nicht vereinnahmt
werden und instrumentalisiert
zu einem Werkzeug mit Trostfunktion

oder als Tröstungsapplikation
und Trostspendungssoftware

Dafür geb ich mich nicht her !

Betrachten wir die Religion
mit ihrer Trostspendungsfunktion,
wie sie zur Trostsuche annimiert
und den Tröstungsbedarf kreiert !

Wie alle Religionen,
nur um uns zu schonen ...

vor den Realitäten ,
wie sich im Leben

und nach dem Tod
ergeben ...

Trotzdem frage ich dich
und exponiere mich :

" Weißt du es denn schon
du bist mein Trost ",

denn ich weiß, 
du bist nicht erbost ,

wenn ich dir das sage. 

Zweifellos und ohne Frage
würdest du gar nicht drauf
eingehn ...

...denn du
kannst mich nicht
verstehn ...

Darum wag ich diese Frage,
die somit rein rhetorisch ist ,

weil du nämlich
mein Hund nur bist.

Was heißt hier " nur " ?

Bist du doch von Natur
für viele eine Tröstungsmaschine

eine Trostprojektion ...

und als Trostavatar
stellt man dich auch vielfach dar ...

Durch dein Aussehen
und dein Wesen
und ohne jedes Federlesen
bist du

" ...schon immer mein Trost
gewesen ..."

Verwechsle ich nicht da

" Trost " mit " Freude "

und mit " Augenweide " ?

Weshalb ich das Wort
" Trost " jetzt meide !

Dann nämlich wird daraus
ein Schuh,

denn sonst wärest du
mein Psychiater

und ich dein Patient,

was man hinlänglich kennt
im Verhältnis Mensch / Hund

unrealistisch, falsch bezogen,
widernatürlich und oft krankhaft,

also insgeamt ungesund ...

Vielleicht bin ich mein eigener
Trost, weil ich mich selber
trösten kann ?

...trösten
mit solchen
Kontemplationen,

die uns entlasten
und verschonen

von und vor
den Depressionen

-- ohne ,daß ich
dafür einen Hund brauche
und mißbrauche --

geschweige denn
die Religionen ....

zb das Chrtistentum als
die Religion des Leids
und des Verzichts ...

So was 
soll tröstlich sein ?

Da fiele mir was
Besseres ein !

Na klar,
vielleicht ,
weil alle büßen
und leiden müssen ...

Massenhaftes Leid
ist minimiertes Leid 

Doch wer weiß das
schon ?

Nur der Gläubige
weiß Bescheid ....

und das auch nicht
zweifelsfrei ...

einerlei ...

Auf jeden Fall
mein Hund

bist du ab jetzt
nicht mehr

" mein  Trost "

Zum Wohl,

auf dich
und Prost !

sondern meine Freude
und meine Augenweide

und natülich mein " Monty "

Manchmal rufe ich dich " Mont "
Hin und wieder gar " Mompti "

" Tröster " nannte ich dich nie !

und auch nicht unseren Heiland
oder seinen Vater ....

Wir brauchen keinen Trost
in diesem Theater !

Kein Foto vorhanden
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 26.07.2019. Textlänge: 394 Wörter; dieser Text wurde bereits 38 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 09.07.2020.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über hermann8332
Mehr von hermann8332
Mail an hermann8332
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Gedichte von hermann8332:
ODE AN C EIN MINNELIED OPI IN THE CLOUD AND LUCY IN THE SKY TROST IDENTITÄTSCHAMELEON RIDICULE CHEERLEADNG UND SEINE OBSOLESZENZ EIN MISANTHROP AUF DEN HUND GEKOMMEN Teil 1 RECHT UND UNRECHT DAS PEINLICHE TV-SCHWEIGEN SELBER SCHULD !
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de