Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
C.A.Baer (19.10.), Swiftie (15.10.), georgtruk (12.10.), Amadeus (11.10.), Rege-Linde (07.10.), Markus_Scholl-Latour (02.10.), MYDOKUART (24.09.), gerda15 (22.09.), Paul207 (22.09.), Simian (18.09.), norbertt (14.09.), Fischteig (13.09.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 678 Autoren* und 86 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.900 Mitglieder und 430.170 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 19.10.2019:
Hymne
Gedicht, das in gehobener, frei rhythmischer Sprache seinen Gegenstand - nahezu - religiös besingt
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Zusatz Strophe für die Deutsche Nationalhymne @ von Februar (22.06.19)
Recht lang:  Die Herrin der verlorenen Träume von Mondsichel (1175 Worte)
Wenig kommentiert:  Chance von SimpleSteffi (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Hymne an meine Helden von Hamlet (nur 65 Aufrufe)
alle Hymnen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Arthurgeschichten
von Bergmann
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich bin, wie ich bin" (thomas)

China und seine Touristen

Groteske zum Thema Mythisch


von Jorge

Als die Chinesen  vor dreitausend  Jahren den abgeschlagenen Kopf der Medusa erwarben und ihn deutlich sichtbar für Touristen aufstellten, hatten sie Jahre später keine Mühe, mit den versteinerten Touris  ihre Chinesische Mauer zu errichten.

 
 

Kommentare zu diesem Text


AZU20
Kommentar von AZU20 (03.08.2019)
Ich stand davor und fragte mich, wie sie's gemacht haben. Jetzt weiß ich es endlich. Danke und lG
diesen Kommentar melden
Jorge meinte dazu am 03.08.2019:
Ich habe auch lange darüber nachgedacht und heute Nacht fiel es mir wie chinesische Schuppen von den Augen. Danke für deinen Kommentar, Armin.
sommerliche saludos
Jorge
diese Antwort melden
Stelzie
Kommentar von Stelzie (03.08.2019)
Bisher gehörte diese Mauer zu den Dingen, die ich im Leben noch sehen wollte. Jetzt bin ich mir nicht mehr so sicher...

Liebe Grüße,
Kerstin
diesen Kommentar melden
AchterZwerg antwortete darauf am 03.08.2019:
Das kann ich gut verstehen,
liebe Kerstin. Wenn man sich vorstellt, dass einer son Kopp unter den extrem edel manikürten Händchen wegbröselt .. nee, also ...
diese Antwort melden
Jorge schrieb daraufhin am 03.08.2019:
@Stelzie: Du solltest sie dennoch besuchen, wenngleich auch eine grosse Zahl von chinesischen Erbauern der Mauer verunglückten und mit eingemauert wurden.
Mir bleibt nicht mehr viel Zeit für solche Fernreisen - leider!
LG
Jorge
diese Antwort melden
AchterZwerg
Kommentar von AchterZwerg (03.08.2019)
Lieber Jorge,
KaVau bildet (manchmal eben doch)! Dafür haben wir hier ein gutes Beispiel vor Augen.
Natürlich frage ich mich: "Wer kauftn auch son Scheiß?" -
Warum nicht besser die schönen Augen der Eleonora Duse (die ohne Me-) erwerben? Oder Jorges Auswanderungsmemoiren? -
Letztere lassen sich zumindest gut schichten. Bei Augen isses eher schwierig.
Andererseits ist ja auch die Medusa zunächst von betörender Schönheit gewesen. Der Verzehr von zu viel Schweinefleisch (Haltungsform 1) hat ihr allerdings Hauer wachsen lassen und das Begehren der Eber auf ein Minimum reuziert.
Ich finde das gemein! Die chinesische Mauer aber interessant. "Den Chinesen an sich" treffe ich häufig am Eisernen Steg. Und überall sonst - wenn er nicht gerade meine spitzenmäßige Lyrik abkupfert!

Herzliche Grüße
der8.
diesen Kommentar melden
Jorge äußerte darauf am 03.08.2019:
Der Chinese an sich hatte das Geld für Medusa und heute für die halbe Welt. Lass dir deine spitzenmässige Lyrik doch von einem asiatischen Treuhänder bei Lebzeiten rechtlich sichern.
Teile der Mauer wurden übrigens mit Medusa-Lehm befestigt.
Aber der "Alte" lebte ja auch nur gut 800 Jahre .

mit einer asiatischen Verbeugung
Jorge
diese Antwort melden
Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (03.08.2019)
Jorge, es wäre auch interessant zu erfahren, was Athene bewog, den Kopf an die Chinesen zu verkaufen.

P.S.: "Touris" statt "Touristen" finde ich zu bemüht, zu salopp.
diesen Kommentar melden
Jorge ergänzte dazu am 03.08.2019:
Dieter, der Beweggrund des Kaufens überwog in diesem Fall den Beweggrund des Verkaufens. Der saloppe Sprung von Touristen zu Touris ist dir vorsorglich geschuldet.
Sonst hättest du mir zweimal Touristen in einem Satz berechtigt vorgeworfen.
diese Antwort melden

© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de