Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Hannelore (05.12.), pawelekmarkiewicz (28.11.), Graeculus (28.11.), keinleser (25.11.), Sandfrau (18.11.), Loewenpflug (14.11.), Tigerin (12.11.), Seifenblase (12.11.), Marty (05.11.), Slivovic (22.10.), C.A.Baer (19.10.), Swiftie (15.10.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 662 Autoren* und 75 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.914 Mitglieder und 431.606 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 14.12.2019:
Satire
Satire ist ursprünglich eine Spottdichtung, ein boshaft-kritisches, spöttisch-humoriges Gedicht, zusammengesetzt aus... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Das ist ein Sonnett(Szene im Schulbus) von Agneta (13.12.19)
Recht lang:  Gregorius der Weise von autoralexanderschwarz (8195 Worte)
Wenig kommentiert:  Ökonomische Schwierigkeiten von subjektiven und objektiven Prinzipien der Partnerschaften - ein Fragment von Augustus (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  OPERATION AFFEN-DROHNE von Heor (nur 21 Aufrufe)
alle Satiren
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Platon über die Liebe: Liebe und Freundschaft in Lysis, Symposium, Phaidros
von kaltric
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil hier jeder gute Schreiber willkommen ist" (Waschenin)

Der Wunschstein

Kurzgeschichte zum Thema Frieden


von Buchstabenkrieger

Die Bettleuchte schimmerte, offenbarte Bennys Anstrengung. Er schluckte ein paarmal und sah seinen Vater aus müden Augen an. „Erzählst du mir noch eine Geschichte?“
Peter rückte mit dem Stuhl näher heran und zog die Bettdecke höher. „Nicht, dass du frierst. Hast du noch Schmerzen?“
„Ist besser geworden. Wann … kann ich nach Hause?“
„Schon bald.“
Peter, der eine milde Wärme in seiner Jackentasche verspürte, wechselte einen stummen Blick mit seiner Frau, die mit zitternder Unterlippe neben ihm saß. Dann begann er: „Eines Nachts, vor vielen, vielen Jahren, wurde ein kleiner Junge plötzlich wach. Verstohlen lugte er hinter dem Vorhang aus dem Fenster, glaubte zuerst, es finge wieder an. Die Flieger. Die Bomben. Doch was er sah, war etwas kleines Helles, das vom Himmel fiel und mitten im Feld landete. Der Junge erinnerte sich, dass man bei Sternschnuppen einen Wunsch frei hatte. Er zog seinen Morgenmantel an und schlich über den Flur. Vor dem Elternschlafzimmer blieb der Junge stehen und blickte noch einmal durch den Türspalt. Seine Mama war wieder erschöpft auf einem Stuhl eingeschlafen. Vor dem Bett seines schwachen Vaters, der nach Jahren aus der Ferne heimgekehrt war.“
Peter blinzelte eine Träne fort und streichelte Benny über die blasse Wange. „Auf dem verdorrten Acker fand der Junge eine Kuhle, aus der es qualmte. Aufgeregt schob er verbrannte Erde beiseite. Der glitzernde Stein war so heiß wie eine gekochte Kartoffel. Kurz schaute sich der Junge um und packte seinen Fund in ein Taschentuch. In seinem Zimmer wickelte er den Stein behutsam aus. Der Junge wunderte sich, keine Hitze zu spüren. Er nahm den Stein in die Hand, schloss die Augen und wiederholte leise seinen Wunsch. Der Stein wurde kälter, funkelte nur noch matt.“
Peter schluckte. Bloß das Summen der Apparate durchbrach die Stille. Die Wärme an seiner Brust wurde intensiver.
Prüfend steckte er seine Hand in die Jackentasche, schaute auf die Wanduhr, dann auf seine Armbanduhr und wischte sich den Schweiß von der Stirn. Vornübergebeugt saß er da, die Hände ineinander verkrampft. Langsamer als zuvor sprach er weiter. „Der Junge steckte den Stein in eine Blechdose, in der er sonst Murmeln aufbewahrte, und verbarg sie im Schrank. Am nächsten Morgen holte er den Stein heraus. Er war kalt und dunkel.“
Peter trocknete sich die Hände an der Hose ab, nahm die Flasche und ließ Benny am Strohhalm saugen. Statt des
Mundes war nur ein dunkler Strich auszumachen. „Genau ein Jahr nach dem Fund wurde der Junge durch ein grelles Licht wach, das durch die Schranktür funkelte. Der Stein glitzerte und wurde in seiner Hand immer wärmer. Als er für einen Moment so hell wie in der ersten Nacht war, wiederholte der Junge den Wunsch. Und so geschah es Jahr für Jahr. Seiner Mutter verschwieg er alles.“
„Was … hat er sich gewünscht, Papa?“
„Das, was viele seit Jahrzehnten für selbstverständlich halten.“
Ein Lächeln umspielte Bennys Gesicht.
Heimlich holte Peter etwas aus der Jackentasche, hielt es versteckt in der Hand und schaute wieder auf die Uhr. „Kurz bevor der Junge im hohen Alter verstarb, weihte er seinen Sohn in das Geheimnis ein und übergab ihm die Dose.“
Peter verlagerte das Gewicht von einem Bein auf das andere und fuhr sich mit der Zunge über die trockenen Lippen. „Sein Sohn musste schwören, weiterhin den einen Wunsch …“
Plötzlich tönten die Apparate lauter. Die Lämpchen leuchteten eines nach dem anderen auf.
„Papa …“ Bennys Hände erschlafften. Seine Augen fielen zu.
Peters Blut hämmerte durch die Adern. Er sprang auf und öffnete den Deckel der Dose. Im Zimmer wurde es hell.
Peter blinzelte; dann verengten sich seine Augen. Mit schmerzverzerrtem Gesicht starrte er den heißen Stein an und nahm ihn in die Hand. Peter holte tief Luft, schlug ein Kreuz und drehte sich um.
Seine Frau schüttelte den Kopf.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (05.08.2019)
Das ist mir persönlich zu kitschig, sorry.
diesen Kommentar melden
Buchstabenkrieger meinte dazu am 05.08.2019:
Hallo Dieter_Rotmund,

danke fürs lesen und deine Meinung.

Das ist mir persönlich zu kitschig, sorry.


... und dabei habe ich den Text schon mehrmals durch die Entkitschungsmaschine laufen lassen ...

LG, Buchstabenkrieger
diese Antwort melden
LottaManguetti
Kommentar von LottaManguetti (05.08.2019)
Ein klein wenig habe ich Schwierigkeiten, dem Zusammenhang im Text zu folgen. Vielleicht liegt das an einigen umständlichen Passagen bzw. fehlenden Erklärungen (kurze reichten).

Am Ende
"Im Zimmer würde es hell"?
Wurde?
"Peter ... und drehte sich letztmalig um"
Letztmalig? Er ging. Oder?

Das sind beispielsweise Dinge, die es mir erschweren, dem Faden in der Geschichte zu folgen.

Aber sonst: Gut!

Lotta

Kommentar geändert am 05.08.2019 um 10:13 Uhr
diesen Kommentar melden
Buchstabenkrieger antwortete darauf am 05.08.2019:
Hallo LottaManguetti,

danke für deine Zeit und deinen Kommentar.

"würde" war ein Schreibfehler. Ist nun auf "wurde" geändert.

"letztmalig" sollte bedeuten, dass er sich zum letzen Mal umdreht, bevor er mit dem Stein hantiert. Ist nun gestrichen; geht auch ohne.

Danke auch für die Empfehlung.

LG, Buchstabenkrieger
diese Antwort melden
Stelzie
Kommentar von Stelzie (05.08.2019)
Eine sehr fantasievolle Geschichte vor einem sehr ernstem Hintergrund.
Ich verstehe auch Dieters Kommentar so überhaupt nicht. Mir gefällt sie richtig gut.

Liebe Grüße
Kerstin
diesen Kommentar melden
Buchstabenkrieger schrieb daraufhin am 05.08.2019:
Hallo Stelzie,

freut mich sehr, dass dir die Geschichte gefallen hat .

Vielen Dank für deinen Kommentar und die Empfehlung.

LG, Buchstabenkrieger
diese Antwort melden
Isaban
Kommentar von Isaban (07.08.2019)
Hallo Buchstabenkrieger,

die Zusammenhänge müssten hier (insbesondere am Schluss) für den (natürlich außenstehenden) Leser (dem die Geschichte, die in deinem Kopf entstand, nicht so selbstverständlich ist, wie dir) etwas deutlicher dargestellt werden. Falls Peter sich jedes Jahr Frieden wünschte, so wird das leider nur beim gewählten Thema sichtbar. Der Text sollte für sich sprechen, was er aber nach den "lauten Apparaten" noch nicht so ganz schafft.

LG, Isaban
diesen Kommentar melden
Buchstabenkrieger äußerte darauf am 07.08.2019:
Hallo Isaban,

Falls Peter sich jedes Jahr Frieden wünschte, so wird das leider nur beim gewählten Thema sichtbar.

Peter hat sich bisher jedes Jahr, wenn der Stein "aktiv" wurde, Frieden gewünscht.
Nun, wo seinem Sohn das letzte Stündchen schlägt, muss er sich allerdings entscheiden, ob das Leben seines Sohns wichtiger ist als Frieden.
So meine Intention.

Ich denke über deinen Hinweis nach und melde mich nochmal.

Vielen Dank und
LG, Buchstabenkrieger
diese Antwort melden
Isaban ergänzte dazu am 08.08.2019:
Deine Intention war mir (durch das gewählte Thema) schon klar, lieber Buchstabenkrieger, nur schafft der Text es (ohne das externe Hilfsmittel des unterhalb des Titels lesbaren gewählten Themas) noch nicht so ganz, das auch für Außenstehende gut rüberzubringen.

LG, Isaban
diese Antwort melden
Buchstabenkrieger meinte dazu am 08.08.2019:
Liebe Isaban,

danke für deine erneute Rückmeldung.

Okay, verstehe, dass in deinen Augen das Thema "Frieden" wohl nicht so deutlich wird. Es ist zwar eines der Schlagworte, aber kommt explizit nicht im Text vor.
Einen kleinen Hinweis gibt lediglich die Aussage "„Das, was viele seit Jahrzehnten für selbstverständlich halten.“ Soweit der Textinhalt.

Nun ist es aber so, dass der Text für eine Veranstaltung zum Thema Frieden geschrieben und dort auch vorgetragen wurde. Das wird der Grund sein, dass ich den Frieden nicht noch mal herausgestellt habe. Hm, ... was nun?, frage ich mich.

Momentan bin ich ein wenig ratlos, wie ich aus diesem Schlamassel herauskomme. Ist es überhaupt ein Schlamassel oder wäre es nur Feinschliff?Immerhin ist hier bei KV das Thema geschlagwortet und beim Vorlesen sowieso bekannt (gewesen).

Ich werde noch einige Zeit grübeln. Danke für deine Denkanstöße,

LG, Buchstabenkrieger
diese Antwort melden

Buchstabenkrieger
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 05.08.2019, 4 mal überarbeitet (letzte Änderung am 05.08.2019). Textlänge: 618 Wörter; dieser Text wurde bereits 64 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 13.12.2019.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Frieden Krieg Krankheit Tod Schmerz Wunder Wunsch Entscheidung Sehnsucht Eltern
Mehr über Buchstabenkrieger
Mehr von Buchstabenkrieger
Mail an Buchstabenkrieger
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Kurzgeschichten von Buchstabenkrieger:
Die Brille Vergänglichkeit Spiritus Rector Nichts Schlimmes Silberstreifen Schein Sog Tierflüsterer Die Pussy, mein BMW und die Bullen Wie mich mein Vater vor einer noch größeren Dummheit bewahrte
Mehr zum Thema "Frieden" von Buchstabenkrieger:
Der Kampf geht weiter
Was schreiben andere zum Thema "Frieden"?
Gäste aus dem All (5) Die alles entscheidende Maßnahme. (solxxx) Gäste aus dem All (4) Die Menschheit wird wachgerüttelt (solxxx) Gäste aus dem All (3) Auswirkung und Erweiterung des Unternehmens. (solxxx) Gäste aus dem All (8-12) Die Chance für einen Neuanfang (solxxx) Gäste aus dem All (6) Die Katastrophe vereint die Menschen (solxxx) Gäste aus dem All (7) Die Chance für einen Neuanfang (solxxx) Gäste aus dem All (2) Wie sie versuchen, die Menschen zur Vernunft zu bringen. (solxxx) Gäste aus dem All (1) Abenteuer Weltfrieden (solxxx) Gewaltherrschaft (Ralf_Renkking) In Sack und Asche (Ralf_Renkking) und 113 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de