Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Verlo (20.10.), corso (20.10.), Jasper111827 (19.10.), ochsenbacke (18.10.), ManouEla (16.10.), zahn (14.10.), Navarone (07.10.), EngelArcade (04.10.), Maddrax (21.09.), Tod (18.09.), Tula (11.09.), HerzDenker (05.09.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 594 Autoren* und 90 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.245 Mitglieder und 450.290 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 22.10.2021:
Ansprache
Fest- oder Gedenkrede zu unterschiedlichen Anlässen mit relativ großem Gestaltungsspielraum.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Popstar mit politischem Drive von eiskimo (02.10.21)
Recht lang:  Verdammter Arschkriecher! von Mondsichel (1208 Worte)
Wenig kommentiert:  Der Schöpfer von tumblefree (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Hallo meine lieben Freunde. von franky (nur 38 Aufrufe)
alle Ansprachen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Annexion – Anbindung – Anerkennung. Globale Beziehungskulturen im frühen 16. Jahrhundert
von JoBo72
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich mich freundlich und höfflich verhalte" (Arvin)

Auftritt Michael.

Geschichte


von Willibald

Er hörte sie, zuerst leise, dann ganz genau, sie sagten, du kannst nichts, du bist nichts, du wirst nichts, du da vor dem spiegel.

Und michael betrachtete sich ganz genau, knochig die figur, langbeinig, wasserhelle augen, flaumhaare auf der oberlippe, hellbaune haare, ein mitesser auf dem kinn, ein farbloses gesicht, ein mund, der sich jetzt spöttisch verzog. Der fremde mund da, seiner.

Als sich sein gesicht dem spiegel näherte, beschlug das glas, die lippen berührten die lippen im spiegel und für einen augenblick blieb ihr abdruck stehen im hauch des atems.

Michael fiel der schminkkasten ein, der unter dem bett stand. Einige zerdrückte tuben, eine mit blauer, eine mit weißer farbe. Vor dem spiegel in position gehen, eine pose einnehmen, zwei blaue striche auf das silberglas ziehen, nicht auf das gesicht selber. Den kopf so bewegen, dass die augenbrauen mit den blauen strichen auf gleiche höhe kamen,  und dann den kopf pendeln lassen: die augenbrauen sind wieder zu sehen, die blauen striche daneben.

Er strich das weiß in das glas, eine maske entstand im spiegel, in die man das gesicht einpassen konnte, ein farbloses gesicht immer noch, jetzt verdeckt von der weißen maske. Wasserhelle, müde, kluge augen, aquamarin, pulsierende helle und für einen kurzen, fast beschämenden augenblick: er mochte sich.

Michaels hand berührte die kühle creme auf dem silbernen spiegel, die finger strichen über den ort der wange im spiegel, eine zarte rinne entstand. Dann tauchte er die finger in das blau und malte zwei blaue gezackte pfeile in das weiß. Dann sah er, wie sich seine faust ballte, eine kriegspfadfaust, er spürte, wie seine füße ihn trugen, davontrugen, in einem schwung, in einem schwung hinunter die treppen, hinaus auf die straße.

Der bürgersteig rieb an seiner sohle, die ballen rollten ab, der bürgersteig schleuderte ihn hoch. Michael war die echse, die das luftreich durchschnitt, seine augen sprühten funken, sein mund spie feuer. Und entsetzen packte die menschen, als sie seinen heißen atem spürten und die asphaltstraße zu kochen begann.

Ja, sie waren huschende, kuschende schatten, sie duckten sich wie der hahn vor dem geier, sie schwangen sich - erbärmliche gestalten - auf ihre tandems und beugten keuchend den kopf, als könne das ihre fahrt beschleunigen durch den zähen, dampfenden, fetten teer in die rettenden berge.

Doch der sturm brauste ihnen entgegen, die speichen sprangen aus den naben, die streichhölzer knickten wie telegraphenstangen und der drache, die echse, die blaugestreifte maske, sie sprach zu den kuschenden, verzagten schatten: „Ihr könnt keinen schritt tun, ohne dass ich es will. Und ich will nicht.“

Und sie schauten zu ihm auf und seine stimme tönte aus dem silber und er redete mit zungen und er war, der er war, und er war alles, was sein würde.

........................
Leser-Kommentare zum Text und Gedanken dazu:

Liebe LottaManguetti,  Lluviagata, Aha, Isaban,  Cora, Jack, aliceandthebutterfly, Buchstabenkrieger, herzlichen Dank für die Rückmeldungen auf den Haupttext.  Hier ein paar Gedanken dazu.

Uns allen gut bekannt:  Was beim Texten abläuft,  erinnert an eine oft  seltsame Mischung aus Trance und Reflexion, Halbbewusstem und scheinbar ganz Bewussten. Außerdem: Man weiß aus Erfahrung mit Lesern und Autoren, wie komisch es sein kann, wenn sich ein Autor als Durchblicker und Herr seines Textes und der Deutungen  versteht. Daher jetzt nur das, was beim Lesen der Kommentare  besonders angeregt hat zum Nachdenken, und das auch nur eher aus der hohlen Hand formuliert:

1. Vorlage Margret Steenfatt und was daraus werden kann (Buchstabenkrieger)
Eine Geschichte von Margret Steefatt hat hier  Buchstabenkrieger und W.  zu eigenen Geschichten angeregt. Man vergleiche dazu die Exposition bei Steenfatt und deren Variation durch B. und W.

„Du kannst nichts“, sagten sie, „du machst nichts“, „aus dir wird nichts“. Nichts. Nichts. Nichts. Waswar das für ein NICHTS, von dem sie redeten und vor dem sie offensichtlich Angst hatten, fragte sichAchim, unter Decke und Kissen vergraben. Mit lautem Knall schlug die Tür hinter ihnen zu.Achim schob sich halb aus dem Bett. Fünf nach eins. Wieder mal zu spät. Er starrte gegen dieZimmerdecke. – Weiß. Nichts. Ein unbeschriebenes Blatt Papier, ein ungemaltes Bild, eine tonloseMelodie, ein ungesagtes Wort, ungelebtes Leben.
Margret Steenfatt: „Im Spiegel“ (1984)  (Erster Abschnitt)

Resonanz und Echo in der Michael-Geschichte
Er hörte sie, zuerst leise, dann ganz genau, sie sagten, du kannst nichts, du bist nichts, du wirst nichts, du da vor dem spiegel.
Und michael betrachtete sich ganz genau, knochig die figur, langbeinig, wasserhelle augen, flaumhaare auf der oberlippe, hellbaune haare, ein mitesser auf dem kinn, ein farbloses gesicht, ein mund, der sich jetzt spöttisch verzog. Der fremde mund da, seiner.
Als sich sein gesicht dem spiegel näherte, beschlug das glas, die lippen berührten die lippen im spiegel und für einen augenblick blieb ihr abdruck stehen im hauch des atems.


Als ich allein in der Küche war, fischte ich die Tube aus dem Abfalleimer. Ich verstaute sie in der Hosentasche und verzog mich in mein Zimmer.
Mehrere Wochen hatte ich warten müssen, bis ich endlich mein neuestes Stück ergattern konnte. Den Text auf dem Aufkleber der winzig kleinen Tube, der extrascharfen Chilipaste, kannte ich in- und auswendig. Inhaltsstoffe: Habanero, Bhut Jolokia, Knoblauch, Essig. Totenkopfsymbol für den höchsten Schärfegrad 10+++. So, wie mein Vater sein Gesicht verzog, war ihm die Paste wohl zu scharf. Und dabei hatte er bloß eine Messerspitze seinem großen Topf Chili beigemischt.
Unter dem Bett stapelten sich die alten Keksdosen. In ihnen bewahrte ich die zerdrückten Tuben. Andere in meiner Klasse sammelten Paninis oder Spielzeugautos. Meine Sammelstücke besaßen alle eine eigene Geschichte, die Erinnerungen in mir weckten. Ich legte also die Totenkopfpaste hinzu und hoffte, dass sie besser wirken würde als alles Bisherige.
Buchstabenkrieger


2. Das psychotische Motiv ( Isaban)
Mir scheint, die Geschichte hat einen ihrer Ströme in der Dynamik von Frustration/niedermachende Kritik/Verachtung und daraus resultierender Aggression und Größenphantasie.  Die imaginierte Metamorphose und Transformation. Die Echse ist das mächtige vernichtungsstarke Tier - in alten Mythen und in neueren bei Tolkien und Game of Thrones.

Die Übergänge von psychischer Störung zu Psychose sind dabei durchaus fließend. Mir scheint, dass hier von Krankheit bis hin zum irgendwie wirkungsvollen Selbstheilungprozess in der Rachephantasie etwas liegt, was auch der "normale" Leser nachvollziehen kann, vielleicht selbst erlebt hat.

3. Verdeckte religiöse Motive (Jack)
Der Name Michael ist im christlichen Mythos mit "Wer ist wie Gott" kombiniert: Die Michaelsfigur kämpft vernichtend gegen Engel, die sich anmassen,  wie Gott zu sein. Unser Protagonist fabuliert in einem Gedankenstrom "er war, der er war, und er war alles, was sein würde". Das kann an die Selbstaussage des AT-Gottes erinnern: "!Ich bin, der ich bin." Damit ist eine Art Selbstvergottung des Protagonisten fassbar. Der Michael dieser Geschichte erfreut sich an luziferischer Zerstörungswut  und kompensiert vielleicht - hoffentlich halbwegs erfolgreich - seine Geschichte passiver Demütigung. Jacks "Erzengelisierung" greift da. Auffällig auch die schon fast biblische Sprache und die Anklänge an die Apokalypse.

(4) Woher  die Bausteine stammen
Nun ja, bei Rumschnuffeln in alten Raabit-Ordnern vor zwei Wochen gefunden: Die Spiegelgeschichte von Margret Steenfatt.

Allerlei Martialisches von Jack gelesen, selber an die "300", den fiesen Film, rangegangen.
Den Hinweis  bei Jack auf Unbeweibtsein offensichtlich in Michaels Feuermetamorphose im Begriff "Tandem" hervorlugend.

In meiner Kinderzeit aggressive Rauschzustände nahezu beim Kriegsspielen in der Idylle des Untermains. Die Lieder der Don-Kosacken auf den Schallplatten der Eltern. Auf einem der Umschläge eine Michaelsfigur.

Vater liest dem Jungen den daktylischen Dietrich von Bern vor:
Riesenstark, adlig an Antlitz und Gliedern, wuchs Dietrich heran.  Lichtbraun wellte sich um die Schläfen das Haar. Versonnenen  Geistes litt er lang, wenn die Spielkameraden spottend den Schweigenden reizten, geriet er aber in Grimm, dann stoben sie schreiend vor Schrecken davon, denn jählings verkehrte er sich, daß er einem Dämon gleich anzusehen war: funkensprühend sträubte sich steilauf sein Haar, und aus der entbrannten Brust schlug ihm in heißer Lohe das Feuer zum Munde hervor.
Der Schriftsteller Elias Canetti schreibz, der Wald sei ein militärisches Symbol. „So wie die Bäume nebeneinander stehen, stehen die Soldaten.“ Mag ja sein. Der Forstwald. Der Hochwald erzieht sein Bäume, da vielleicht.  Der Wald, den ich um das Gaggellhaus und auf dem Grauberg hatte, der ist wild. Hexen leben darin, Ungeheuer, Drachen, Hänsel und Gretel, Rotkäppchen, das Unheimliche und das Heim (e-) liche.
Puh, im Untergrund findet sich aus dem Jahre 1933, immer wieder neu aufgelegt bei Rowohlt, ein autobiografischer Roman von Ernst von Salomon:
Ja, das sind sie, so sehen sie aus, die Kadetten. Da stehen sie in Reih und Glied, mit Fühlung, Richtung, Vordermann, die Knaben mit den noch runden, noch unausgebildeten Gesichtern, Gesichtern eines Typs, der noch von der verdammten Pflicht und Schuldigkeit weiß und von der Liebe zum Tode, wenn mit ihm einem Prinzipe gedient ist, und einem Staate, von diesem Prinzip geformt. Da stehen sie, mit ihren geschorenen Köpfen, die kleinen Rüpel, in die knappe, barbarisch-bunte Uniform aus rauhem Tuch gepreßt, bis oben hin durch goldene Knöpfe und einen harten bunten Kragen geschlossen, die kleinen Füße in genagelten Stiefeln, und auf den schmalen Schultern die unverhältnismäßig breiten Achselklappen. Ja, das sind sie, die Kadetten von Leningrad. Sie sehen ganz so aus, als würden sie, durch ein Kommando aus der Starre erlöst, mit wildem Geheul davonstürzen, um Europa zum Dessert zu verspeisen wie die «armen Ritter» .

Die Helden- und Bösewichtfiguren im amerikanischen Comic-Kosmos, mit ihrer Doppelexistenz.
Vor einer Woche nochmal die Exposition  der Steenfatt-Geschichte gelesen, dann das Ding ein bisschen setzen lassen und dann hat sich da so eine Pubertätsgeschichte rausentwickelt, ein  deprimierter Teenager mutiert vor dem bedrückenden Spiegelbild per indianischer Schminke zum feuerigen Echsen-Wurm und faucht  in Destroyermanier über die Kleinstadt.

Als die Geschichte fertig ist, in KV rumgeschnüffelt: Ei der Daus, da hat Buchstabenkrieger eine eher zurückgenommene, unkriegerische Variante. Mit dem Gag, dass der Vater wohl ein sexuelles Irritandum unwissentlich um sieben Ecken rum für den Sohn verhindert hat - und der Thomas  ist in der Überschrift dankbar. "Michaels Auftritt" unmittelbar nach Lektüre des Thomas gepostet und das Wort "Kriegspfadfaust" eingesetzt .

(Geheime Fäden wabernd und netzend wirken im Wirrsaaal des Forums, fast.:rofl:)

greetse und herzlichen Dank in die Runde

 
 

Kommentare zu diesem Text


LottaManguetti
Kommentar von LottaManguetti (09.08.2019)
Mein erster Gedanke: ein Schatten seiner selbst.


Dein Text ist anspruchsvoll. Man liest ihn nicht so einfach runter, man muss sich konzentrieren, dabeibleiben und ggf. mehrmals lesen.
Schöner Text!

Lotta
diesen Kommentar melden
Willibald meinte dazu am 09.08.2019:
Vielen Dank für die Rückmeldung, in einer Anmerkung zum Text der Versuch, mit den Rückmeldungen an den Michaeltext ranzugehen. Natürlich ohne Anspruch auf Durchblickerstatus.
greetse
ww
diese Antwort melden
Lluviagata
Kommentar von Lluviagata (09.08.2019)
Eine ähnliche Spiegelszene las ich gerade in einem anderen Text, der heute auch veröffentlicht wurde. Wobei mir deine auf eine andere Art gefällt, besser gefällt - sie ist spannender, angsteinflößender. Der ganze Text macht mir Gänsehaut. So muss das sein.

Liebe Grüße
Llu ♥
diesen Kommentar melden
Willibald antwortete darauf am 09.08.2019:
Danke Dir, Llu,

die Michaelgeschichte ist von der gleichen Autorin angeregt wie die Spiegelgeschichte die dir schon aufgefallen ist: Steenfatt.

Vielen Dank für die Rückmeldung, in einer Anmerkung zum Text der Versuch, mit den Rückmeldungen an den Michaeltext ranzugehen. Natürlich ohne Anspruch auf Durchblickerstatus.
greetse
ww

Antwort geändert am 09.08.2019 um 18:40 Uhr
diese Antwort melden
Kommentar von Aha (53) (09.08.2019)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Willibald schrieb daraufhin am 09.08.2019:
Vielen Dank für die Rückmeldung, in einer Anmerkung zum Text der Versuch, mit den Rückmeldungen an den Michaeltext ranzugehen. Natürlich ohne Anspruch auf Durchblickerstatus.
greetse
ww
diese Antwort melden
Isaban
Kommentar von Isaban (09.08.2019)
Hallo Willibald,

ja, Lotta hat recht, es ist ein Text, den man nicht so einfach runterlesen kann, es ist einer, der Aufmerksamkeit verlangt, einer, bei dem man auf jede Kleinigkeit achten muss - oder zumindest dafür sensibilisiert wird, falls das nicht entsprechend intendiert war.

Zu Beginn wird der Name des Protagonisten nicht genannt, er ist nur ein „er“ in der Menge der kleingeschriebenen Worte. In Abschnitt 2 wird sein Name zwar genannt, aber ebenfalls noch kleingeschrieben. Schon allein die Kleinschreibung, die mit Ausnahme der Satzanfänge und der "Creme" in Abschnitt 6 durchgezogen wird, macht, dass der Leser auf ganz neue Weise eintaucht in die Welt des Protagonisten, dass auch dem Leser in dieser kleinmachenden Welt die "Creme" ins Auge fällt, dass er zusammen mit dem Protagonisten diese "Creme" berührt, die andere Welt berührt.

Wenn man mit den Symptomen von Schizophrenie vertraut ist, erkennt man in der Schilderung einen Beginn, einen Einstieg, einen Übertritt in die Krankheit:

Erst sind es nur Kleinigkeiten (Kleinschreibung trotz groß geschriebener Satzanfänge, ein erst namenloser, dann zunächst kleingeschriebener Protagonist inmitten all der Kleinschreibung, dann der großgeschriebene Name - eine Werdung!), dann sieht die Welt auf einmal ganz anders aus, alles sieht anders aus, alles ergibt ein neues Bild, andere Farben, andere Wahrnehmungen, Verfremdung bis hin zu Alleinstellungs-, zu Einzigartigkeitsgefühlen (Michael tritt auf, Michael betritt die Bühne, Michael steht am Satzanfang, Michael wird groß geschrieben, Michael taucht immer wieder großgeschrieben auf, Michael ist groß, ist der Anfang und das Ende, wird einem Gott ähnlich, ist gottgleich), bis hin zu Allmachtsgefühlen - oder dem Gegenteil, wenn das Ganze aus einer anderen Perspektive (von außen) betrachtet wird. Von außen betrachtet ist Michael krank. Aus seiner Warte ist es der Rest der Welt, der nicht so funktioniert, wie man es erwarten könnte.

Ein sehr spannender Text!

LG Isaban

Kommentar geändert am 09.08.2019 um 13:12 Uhr
diesen Kommentar melden
Willibald äußerte darauf am 09.08.2019:
Vielen Dank für die Rückmeldung, vor allem für die Hinweise zur sprachlichen Mikrostruktur und zum "paradoxen" Phänomen des Umschlagens von Gedrücktsein in die Allmachtsphantasie und die Nähe zur Psychose; in einer Anmerkung zum Text der Versuch, mit den Rückmeldungen an den Michaeltext ranzugehen. Natürlich ohne Anspruch auf Durchblickerstatus.
greetse
ww

Antwort geändert am 09.08.2019 um 18:50 Uhr
diese Antwort melden
Kommentar von Cora (29) (09.08.2019)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Willibald ergänzte dazu am 09.08.2019:
Vielen Dank für die Rückmeldung, in einer Anmerkung zum Text der Versuch, mit den Rückmeldungen an den Michaeltext ranzugehen. Natürlich ohne Anspruch auf Durchblickerstatus.
greetse
ww
diese Antwort melden
Cora (29) meinte dazu am 11.08.2019:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Willibald meinte dazu am 12.08.2019:
Grüss dich, Cora.

Bin nicht ganz sicher, welcher Hintergrund von "nein, mein Kommentar war nicht als Durchblick gemeint" anzusetzen ist. Daher zur Sicherheit:
Ich meinte etwas, was sich immer wieder beobachten lässt. Der Texter eines kommentierten Textes irrt sich, wenn er glaubt die Deutungshoheit und den Durchblick hinsichtlich seines eigenen Textes zu besitzen.

Beste Grüße
ww
diese Antwort melden
Kommentar von Jack (36) (09.08.2019)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Willibald meinte dazu am 09.08.2019:
Vielen Dank für die Rückmeldung (Motiv des Erzengelns) , denke auch an "The Preacher" (Dominic Cooper), "American Gods", "Good Omens" ....; in einer Anmerkung zum Text der Versuch, mit den Rückmeldungen an den Michaeltext ranzugehen. Natürlich ohne Anspruch auf Durchblickerstatus.
greetse
ww

Antwort geändert am 09.08.2019 um 19:06 Uhr
diese Antwort melden
Kommentar von aliceandthebutterfly (36) (09.08.2019)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Willibald meinte dazu am 09.08.2019:
Vielen Dank für die Rückmeldung, in einer Anmerkung zum Text der Versuch, mit den Rückmeldungen an den Michaeltext ranzugehen. Natürlich ohne Anspruch auf Durchblickerstatus.
greetse
ww
diese Antwort melden
Buchstabenkrieger
Kommentar von Buchstabenkrieger (09.08.2019)
Hallo Willibald,

hat mir gefallen, deine Interpretation der Steenfatt-Geschichte.
War wahrscheinlich Zufall, dass sie direkt nach meiner Interpretation "Wie mich mein Vater ..." gepostet wurde

Habe ich dich inspiriert, auch eine Version zu schreiben oder deine Version aus der Schublade zu ziehen?

.. sie sagten, du kannst nichts, du bist nichts, du wirst nichts, ...

So dein Anfang ...

"Du kannst nichts", sagten sie, "du machst nichts", "aus dir wird nichts"

... und so das Original von M. Steenfatt.
Da hätte ich mir ein wenig mehr "Eigenleistung" gewünscht.
Nein - geht natürlich in Ordnung.

Der fremde mund da, seiner.

Klasse!

Einzige Punkte:
Ich persönlich kann mit der permanenten Kleinschreibung nichts anfangen, finde dort keinen Sinn.

Und:
Noch zu erkennen: wasserhelle, müde, kluge augen, aquamarin, pulsierende helle und für einen kurzen, fast beschämenden augenblick: er mochte sich.

Für mich persönlich wirken zwei Doppelpunkte innerhalb eines Satzes eher befremdlich.

LG, Buchstabenkrieger
diesen Kommentar melden
Willibald meinte dazu am 09.08.2019:
Vielen Dank für die Rückmeldung, in einer Anmerkung zum Text der Versuch, mit den Rückmeldungen an den Michaeltext ranzugehen. Natürlich ohne Anspruch auf Durchblickerstatus.
Bei der Kleinschreibung habe ich auch den Eindruck, das ist unnötig und eher täppisch. Vielleicht hat das was mit der Größenphantasie des Protagonisten zu tun. Im Alter verhebt er sich an poetisch-lyrischen Moden...
greetse
ww
diese Antwort melden
Buchstabenkrieger meinte dazu am 10.08.2019:
Hallo Willibald,

danke für die Anmerkung.

Mich hätte trotzdem noch brennend interessiert, ob du die Geschichte "frisch" geschrieben hast oder ob sie schon fertig war.
Nur mal so, um einen Eindruck zu bekommen, weil ich neugierig bin.

Danke dir.

LG, Buchstabenkrieger
diese Antwort melden
Willibald meinte dazu am 11.08.2019:
Jou, Tiefgründelndes ist dabei rausgekommen, siehe oben,

Beste Grüße an den Buchstabenkrieger
ww
diese Antwort melden
AchterZwerg
Kommentar von AchterZwerg (10.08.2019)
Der Erzengel gilt ja in der neutestamentarischen Offenbarung als Bezwinger Satans. In der jüdischen Tradition und auch im Koran wird er weniger pathetisch gesehen.
Welcher Auslegung folgt nun uns' Willi?
Zunächst einmal mag er sich selber nicht mehr sehen. Verständlich. Nach all der Verkünderei, den Kämpfen und der langweiligen Gewissheit, immer nur auf e i n e r Seite stehen zu dürfen, bedarf es einer längeren Wellnesskur. - Manch einer flöge dafür nach Davos ... Der politisch korrekte M. versucht es jedoch erstmal mit einer kostengünstigern Coldcream (auch weil er weiß, wie schwierig es ist, mit dem Herrgott Belege abzurechnen).
Aus der Chefetage hört er es schon poltern:
„Ihr könnt keinen Schritt tun, ohne dass ich es will. Und ich will nicht.“

Dann lieber doch Weleda .

Obs was nütze' duut?
diesen Kommentar melden
Willibald meinte dazu am 11.08.2019:
Salute, Vergnügliches hören meine viel gehört habenden Ohren, sehr Vergnügliches sogar.

Pater Lorenzo spricht leicht luziferisch und drogenaffin:

Nunja der Glaube generell sich schickt -
ob nun an Gott, Gedichte oder Cremen -,
Ein solches Spiegelbild gewiss dann kickt.
mit solchen Sachen bis nach Behmen
am Meer.

greetse

ww


greetse
ww
diese Antwort melden

Willibald
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zur Fotogalerie
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 09.08.2019, 41 mal überarbeitet (letzte Änderung am 15.08.2019). Textlänge: 1.653 Wörter; dieser Text wurde bereits 321 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 20.10.2021.
Lieblingstext von:
Lluviagata.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Willibald
Mehr von Willibald
Mail an Willibald
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 1 neue Geschichten von Willibald:
Meister Stainers falsche Geige.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de