Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
norbertt (14.09.), Fischteig (13.09.), una (07.09.), Smutje (05.09.), Jaika (30.08.), egomone (27.08.), Merlin_von_Stein (24.08.), VogelohneStimme (12.08.), Eule2018 (12.08.), melmis (11.08.), krähe (11.08.), AlexSassland (03.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 676 Autoren* und 91 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.888 Mitglieder und 429.420 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 15.09.2019:
Anordnung
Anweisung mit offiziellem Charakter
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Kulturelle und soziosexuelle Hierarchie von Jack (07.08.19)
Recht lang:  Buch Sigune von Dieter Wal (395 Worte)
Wenig kommentiert:  «Unser Segen wachse wie Zedernbäume.» Texte der Liebe. von Dieter Wal (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  des lebens kommen & gehen (eine auswahl) von harzgebirgler (nur 169 Aufrufe)
alle Anordnungen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
Arabische Märchen
von Borek
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil hier jeder gute Schreiber willkommen ist" (Waschenin)

Das Unbehagen am Planeten der nackten Affen

Gedanke zum Thema Mensch (-sein, -heit)


von RainerMScholz

Jetzt, wo jeder sich berufen fühlt seine menschliche und intellektuelle Inkompetenz in die Welt hinaus zu schreiben und der Vorgang der Schrifterstellung totalitär demokratisiert ist, sind wir da wirklich besser dran denn zu der Zeit, als die Schrift in den Händen weniger verblieb.
Aber Hexenverbrennungen, Pogrome und Lynchmorde bedurften auch in den Vergangenheiten nicht des geschriebenen Wortes und wiederum wurden diese Gräuel nicht durch ein Buch verhindert.
Der objektivische Vorteil, dass die Vielen sich in dokumentarischer Form zu äußern berufen fühlen, scheint darin zu bestehen, den Kretinismus in der Welt und in der anthropogenen Evolution offen sichtbar wahrnehmen zu können, der immanent zu sein scheint und womöglich unausweichlich ist, wenn der Mensch sich die Welt in seinem Hirn zu erklären versucht, wozu er gezwungen ist, und wo jedweder kategorische Imperativ nur scheues Beiwerk intellektueller Provenienz ist, fern jeder Zivilisation in realiter, die bereits hinter der nächsten Kurve versagt.
Es ist nicht so einfach, einem schlichten normalen Leben etwas Dramatik abzugewinnen. Thomas Bareiß (CDU) in der Frankfurter Rundschau vom 9. August: „Man kann den Menschen die Grillwurst nicht wegnehmen.“.
Kommunikation verbraucht nur unnötig Kalorien. Ich wäre eher für einen verpflichtenden Barfußtag: Einmal im Jahr muss ein jeder barfüßig den Tag verbringen, zur Arbeit gehen, seinen Alltag bewältigen, Einkaufen, den Müll wegbringen, eben alles, was man so tut, um zu begreifen, was wir mit der Oberfläche der Erde angestellt haben und was es heißt, mit Stiefeln durch die Welt zu trampeln, und über weißes Papier.
Die für den Winter ausgelost werden, haben natürlich gelitten.


© Rainer M. Scholz


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Teichhüpfer
Kommentar von Teichhüpfer (12.08.2019)
Das ist schon ein anderes Buch wie der Film...
diesen Kommentar melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de