Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Hannelore (05.12.), pawelekmarkiewicz (28.11.), Graeculus (28.11.), keinleser (25.11.), Sandfrau (18.11.), Loewenpflug (14.11.), Tigerin (12.11.), Seifenblase (12.11.), Marty (05.11.), Slivovic (22.10.), C.A.Baer (19.10.), Swiftie (15.10.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 663 Autoren* und 77 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.914 Mitglieder und 431.529 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 11.12.2019:
Ghasal
Das Ghasel ist eine romantische Liedform, die im 8. Jh. zwischen Indien, Persien und Afghanistan entstanden ist und seit dem... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Meine Braut von Didi.Costaire (23.10.19)
Recht lang:  Auf die Gefahr hin, dass ich bloß krakeele (Ghasele) von Didi.Costaire (138 Worte)
Wenig kommentiert:  Der Vergangnen von Hecatus (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Relativierung von Agneta (nur 72 Aufrufe)
alle Ghasale
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Handverlesen
von souldeep
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil dies eine Plattform für Leute wie mich ist." (PeterSchönau)

Ontolobotomiasmatische apokalyptische Rasurei

Gedicht zum Thema Existenz


von RainerMScholz

Der Gottseibeiuns geht um.
Lass uns unsere Höllen vereinen und
brennen in der Glut.
Wenn der Himmel auf die Erde trifft,
hat die Arche des Herrn abgelegt,
und die Welt wird leergefegt.
Die Alten und die Nackten bleiben zurück
und kämpfen um das letzte Stück
verlorenen Glücks
im Dunkel der kommenden Nacht,
in brennendem Eis und grauem Schnee.
Ein Gott hat gelacht,
und eh ich mich verseh´,
bin ich um den Schlaf gebracht.
Aus der Stacheldrahtmaske starrt
ein banges Gesicht
und lächelt
im Blinken des schartigen Beils.
Das ist der Bringer des Heils
auf der letzten Alm zur See.
Wenn wir in die weiße Glut starren,
kommt das ersehnte Weh;
und alles wird schwarz,
wie an toten Bäumen das Harz,
das Blut, das stirbt.

Lass uns diesen Apfel essen,
bevor er verdirbt
in einem toten Garten.
Wir gehen jetzt, wir gehen zusammen,
und werden nicht länger warten.
Mit gefangen, mit gehangen.


© Rainer M. Scholz


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de