Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Spaxxi (16.01.), polkaholixa (15.01.), AsgerotIncelsior (12.01.), minamox (07.01.), Frau.tinte (06.01.), Herbstlaub (05.01.), selcukara (03.01.), Ania (01.01.), jimmy.hier (31.12.), Ksenija (23.12.), Athene (19.12.), Hannelore (05.12.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 648 Autoren* und 76 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.928 Mitglieder und 432.334 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 17.01.2020:
Gebet
Texte, die ihre Gedanken und Herzensangelegenheiten an ein größeres Gegenüber richten und dort gut aufgehoben wissen.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Lasst die Kinder von RainerMScholz (14.01.20)
Recht lang:  Japanische Lyrik samt Cellomusik von idioma (483 Worte)
Wenig kommentiert:  dir schreiben von kleineKiwi (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Gebetsblau von RainerMScholz (nur 45 Aufrufe)
alle Gebete
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

My Valentine - Gedichte vom Lieben und Sterben
von Bellis
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich mich angemeldet habe" (elvis1951)
Forget-me-notInhaltsverzeichnisThorns

Geranium

Tagebuch


von aliceandthebutterfly

Eine Welt voller Wunder ist die Kinderzeit. Geranien blühten im Frühling auf unserem Balkon. Momo verstand ich damals noch nicht. Denn wie Cassiopeia hatte ich ewig Zeit. Lesen, spielen, zeichnen. Schule machte noch Spaß, manchmal jedenfalls. Mein Teddybär (Nicki), meine Puppe (Theresa), meine Schwester, unsere Mutter, unser Vater. So viel Wärme im kleinen Herzen. Die vielen Freunde. Mein erster Abschiedsschmerz, als Daniela, mit der ich am Meer Geheimnisse und Abenteuer teilte, abreiste. Schlittenfahrten auf der Wiese, auf der heute Häuser stehen. Die heiße Limonade, die unsere Mutter für Susanne, Katharina und mich danach zubereitete.
Der Stolz auf die erste größere Narbe nach einem schlimmen Fahrradunfall. Wir saßen zu dritt auf dem Rad und waren nachher die Stars der Schule. Joggen im Wald mit Tata. Mama las uns in der Adventszeit die schönen Märchen von Lindgren, Andersen und vielen anderen Erzählern vor. Ich sprach mit den Blumen, damit sie schön wachsen. So wie es die Hexe im Kinderbuch tat, die alleine lebte und wie die ich einmal werden wollte. Nachts Schritte von Geistern auf den Treppen hören. Eine kalte Hand, die die meine ergreift. Also: schlafen umkreist und geschützt von meinen Kuscheltieren. Mein Begleiter, ein Zwerg, der für die Anderen unsichtbar war und verschwand, als ich ihnen von ihm erzählte.
Im Fasching verkleidete ich mich als Anna, die Schwester vom kleinen Vampir. Genau wie Katharina. Mit ihr Wolken betrachten. Wer hat mehr Phantasie? Wer liest mehr? Wer hat mehr Kopfschmerzen? In der Kirche kicherten wir, bis uns der Pfarrer an den Ohren nahm. Und ich war eifersüchtig auf ihre Brille, die rosarote mit dem kleinen Schmetterling. Auf jeden Gips der anderen Kinder, auf dem wir bunt unterschrieben. Auf ihre Zahnspangen. Und natürlich auf Susannes unsichtbare Freundin Malaika und auf eine Plastiktasche, die sie als ihre neue Schwester ausgab, wenn ich am Strand lieber las und faulenzte, als mit ihr zu spielen. Meine Neugierde, als mein Cousin an Weihnachten das Christkind sah. War es schön? Das Glöckchen, das läutete und wir durften ins Wohnzimmer, Geschenke auspacken. Die Enttäuschung und der Zorn, als Ariane mir sagte, dass es den Nikolaus, das Christkind und die Zahnfee nicht gibt. Meine Eltern haben mich angelogen. Und doch

war da schon ein bisschen Traurigkeit, Melancholie. Ein leises Ahnen, dass die Zeit nicht still bleibt, ich nicht ewig die Ballerina im pinken Tütü bleiben konnte, das mir Mama und Nandl an meinem sechsten Geburtstag nähten. Immer war da das Wissen, dass der Tod oder eine Krankheit mir all das eines Tages wegnehmen werden.

Anmerkung von aliceandthebutterfly:

 https://www.youtube.com/watch?v=oyUBdLm3s9U


 
 

Kommentare zu diesem Text


LotharAtzert
Kommentar von LotharAtzert (14.08.2019)
Kann man eigentlich Texte für diesen keinOkar vorschlagen? - denn das wäre meiner!

Liebe Grüße
L.
diesen Kommentar melden
aliceandthebutterfly meinte dazu am 14.08.2019:
Den keinOskar gibt es, glaube ich, nicht mehr ;) Aber vielen Dank für dein liebes Kompliment!

Ich hatte Freude beim Schreiben dieses Textes. Bin und bleibe halt ein nostalgisches Fischlein <3

Liebe Grüße, Stefanie
diese Antwort melden

Forget-me-notInhaltsverzeichnisThorns
aliceandthebutterfly
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Blatt des mehrteiligen Textes Flowers.
Veröffentlicht am 14.08.2019, 5 mal überarbeitet (letzte Änderung am 14.08.2019). Textlänge: 414 Wörter; dieser Text wurde bereits 83 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 15.01.2020.
Lieblingstext von:
Lluviagata.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über aliceandthebutterfly
Mehr von aliceandthebutterfly
Mail an aliceandthebutterfly
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Tagebücher von aliceandthebutterfly:
geliebte Angst morgen . Die Grotte unerwartete Vergangenheit . Winter falling through the stars Flashback Epilepsie?
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de